Bruegel: Unterschied zwischen den Versionen

K
Bruegel
[[Bild:<datei>|center]]
Rechtsform AISBL, internationale Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht nach belgischem Recht
Tätigkeitsbereich Denkfabrik und Lobbyorganisation
Gründungsdatum 2004
Hauptsitz Rue de la Charité 33, 1210 Brussels/Belgien
Lobbybüro
Lobbybüro EU <text>
Webadresse www.bruegel.org

Bruegel (Brussels European and Global Economic Laboratory) ist eine Denkfabrik, die von weltweit tätigen Großkonzernen sowie von Regierungen und Zentralbanken/staatlichen Finanzinstituten mehrerer EU-Länder getragen wird.
Bruegel Im Wesentlichen beschäftigt sich Bruegel mit der Erarbeitung von Konzepten zur internationalen - insbesondere europäischen - Wirtschaftspolitik. Die Mitwirkung in Bruegel bietet für die beteiligten Konzernvertreter darüber hinaus die Möglichkeit, Regierungsvertreter im Sinne ihrer eigenen wirtschaftlichen Interessen bei der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für marktmächtige Unternehmen informell zu beeinflussen. Für die Nutzung dieser Möglichkeit spricht, dass im Verwaltungsrat von Bruegel z. B. als Vertreter der Deutsche Telekom deren Cheflobbyist Wolfgang Knopf[1] sitzt. Dieser trifft bei den Sitzungen des Verwaltungsrats regelmäßig auf das weitere Verwaltungsratsmitglied Lars-Hendrik Röller, Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik im Bundeskanzleramt. Bruegel selbst beschreibt seine Beziehungen zu den politischen Entscheidungsträgern wie folgt:

"Through a dual focus on analysis and impact, and dialectical relationships with policymakers at every governance level, it has also established itself as a vibrant laboratory for economic policies"[2]

Kurzdarstellung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee, eine Denkfabrik unter Beteiligung von Großkonzernen, Regierungen von EU-Mitgliedstaaten und Institutionen von EU-Mitgliedstaaten (Zentralbanken und staatliche Finanzinstitute) zu gründen, entstand Ende 2002 im Rahmen von privaten Treffen von politischen Entscheidungsträgern und Unternehmensführern. Die Idee wurde dann von den Regierungen Schröder und Chirac aufgegriffen und fand Eingang in die gemeinsame Erklärung zum 40. Jahrestag des Elysée-Vertrages vom 22. Januar 2003, die unter Punkt 30 eine europäische Initiative mit dem Ziel, ein Europäisches Zentrum für Internationale Wirtschaft zu schaffen, vorsieht. Eine Projektgruppe erarbeitete in der Folge mit Unterstützung durch französische und deutsche Ministerien ein Konzept. Im Dezember 2004 wurde von Vertretern von 12 europäischen Regierungen und 17 führenden europäischen Konzernen der erste Verwaltungsrat gewählt und eine Anschubfinanzierung in Höhe von 5 Millionen Euro beschlossen.

Quelle: [13]

2012 waren 17 Regierungen von EU-Mitgliedsstaaten, 24 international tätige Konzerne und 6 Institutionen (europäische Zentralbanken und staatliche Finanzinstitute) Mitglieder von Bruegel.

Organisationsstruktur und Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regierungen:

  • Österreich, Belgien, Zypern, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, Polen, Slowakei, Spanien, Niederlande, Schweden, Großbritannien

Unternehmen:

Institutionen:

  • Banque de France (französische Zentralbank), Groupe Caisse des Depots, Danmarks Nationalbank (dänische Zentralbank), European Bank for Reconstruction and Development (EBRD, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung), European Investment Bank (Europäische Investitionsbank), National Bank of Poland (polnische Zentralbank)

Quelle: [24]


DirektorVerwaltungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Board/ Verwaltungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Mitgliedern gehören u. a.

,
    • ehem.
PräsidentTrilaterale Kommission, Vorsitzender Wolfgang Kopf Deutsche Telekom AG , Wolfgang Franz

(Stand: Mai 20142013) Quelle: [45]


Wissenschaftlicher Beirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats gehören u. a.


Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruegel gehört zum Transatlantic Policy Netwotk (TPN)

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Geschäftsbericht 2011 lag das Budget bei knapp 4 Mio. Euro. Bruegel finanziert sich hauptsächlich über Mitgliedsbeiträge. Der Jahresbeitrag für Unternehmen liegt bei 50.000 €. Die Beiträge der Regierungen hängen von der Größe des Landes ab.

Lobbystrategien und Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziele, Interessen, Ausrichtung (national vs. europ/internat.), Politkfelder; erkennbare Konstanten, Einflussstrategien; Abschätzung des Einflusses; Wichtigkeit des Akteurs

Fallstudien und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

genauere Recherchen zu einzelnen Lobbyprojekten, Kampagnen

Weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus[Quelltext bearbeiten]

https://twitter.com/lobbycontrol https://www.facebook.com/lobbycontrol https://www.instagram.com/lobbycontrol https://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Stölzel: Lobbyismus Wie die Telekom die Politik im Griff hat, Wirtschaftswoche vom 23. Mai 2012, Website wiwo, abgerufen am 23. Mai 2012
  2. About Bruegel, Website Bruegel, abgerufen am 24. Mai 2013
  3. History and name, Website bruegel, abgerufen am 26. Mai 2013
  4. Webseite Bruegel - Membership abgerufen am 25.05.2013
  5. Guntram B. Wolff Director
  6. Webseite Bruegel
  7. , abgerufen am 03.05.2014 Bruegel board Webseite Bruegel, abgerufen am 03
  8. - Bruegel Board abgerufen am 27.05.
  9. 2014
  10. 2013
{{BoxOrganisation
        
        | Name             = Bruegel
        
        | Logo             = [[Bild:<datei>|center]]
        
        | Rechtsform       = AISBL, internationale Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht nach belgischem Recht
        
        | Tätigkeitsbereich  = Denkfabrik und Lobbyorganisation
        
        | Gründungsdatum  = 2004
        
        | Hauptsitz             = Rue de la Charité 33, 1210 Brussels/Belgien
        
        | Lobbybüro Deutschland = <text>
        
        | Lobbybüro EU = <text>
        
        | Homepage         = [http://www.bruegel.org/about/ www.bruegel.org]
        
        }}
        
        '''Bruegel (Brussels European and Global Economic Laboratory)''' ist eine Denkfabrik, die von weltweit tätigen Großkonzernen sowie von Regierungen und Zentralbanken/staatlichen Finanzinstituten mehrerer EU-Länder getragen wird.<br /> Bruegel  Im Wesentlichen beschäftigt sich Bruegel mit der Erarbeitung von Konzepten zur internationalen - insbesondere europäischen - Wirtschaftspolitik. Die Mitwirkung in Bruegel bietet für die beteiligten Konzernvertreter darüber hinaus die Möglichkeit, Regierungsvertreter im Sinne ihrer eigenen wirtschaftlichen Interessen bei der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für marktmächtige Unternehmen informell zu beeinflussen. 
            
Für die Nutzung dieser Möglichkeit spricht, dass im Verwaltungsrat von Bruegel z. B. als Vertreter der [[Deutsche Telekom]] deren Cheflobbyist [[Wolfgang Knopf]]<ref>[http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/lobbyismus-wie-die-telekom-die-politik-im-griff-hat/6643172.html Thomas Stölzel: Lobbyismus Wie die Telekom die Politik im Griff hat, Wirtschaftswoche vom 23. Mai 2012], Website wiwo, abgerufen am 23. Mai 2012</ref> sitzt. Dieser trifft bei den Sitzungen des Verwaltungsrats regelmäßig auf das weitere Verwaltungsratsmitglied [[Lars-Hendrik Röller]], Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik im Bundeskanzleramt. Bruegel selbst beschreibt seine Beziehungen zu den politischen Entscheidungsträgern wie folgt:
            

            "Through a dual focus on analysis and impact, and dialectical relationships with policymakers at every governance level, it has also established itself as a vibrant laboratory for economic policies"<ref>[http://www.bruegel.org/about/ About Bruegel], Website Bruegel, abgerufen am 24. Mai 2013</ref>
            
== Kurzdarstellung und Geschichte==
        
        Die Idee, eine Denkfabrik unter Beteiligung von Großkonzernen, Regierungen von EU-Mitgliedstaaten und  Institutionen von EU-Mitgliedstaaten (Zentralbanken und staatliche Finanzinstitute) zu gründen, entstand Ende 2002 im Rahmen von privaten Treffen von politischen Entscheidungsträgern und Unternehmensführern. Die Idee wurde dann von den Regierungen Schröder und Chirac aufgegriffen und fand Eingang in die gemeinsame Erklärung zum 40. Jahrestag des Elysée-Vertrages vom 22. Januar 2003, die unter Punkt 30 eine europäische Initiative mit dem Ziel, ein Europäisches Zentrum für Internationale Wirtschaft zu schaffen, vorsieht. Eine Projektgruppe erarbeitete in der Folge mit Unterstützung durch französische und deutsche Ministerien ein Konzept. Im Dezember 2004 wurde von Vertretern von 12 europäischen Regierungen und 17 führenden europäischen Konzernen der erste Verwaltungsrat gewählt und eine Anschubfinanzierung in Höhe von 5 Millionen Euro beschlossen.
        

        Quelle: <ref>[http://www.bruegel.org/about/history-and-name/ History and name], Website bruegel, abgerufen am 26. Mai 2013</ref>
        

        2012 waren 17 Regierungen von EU-Mitgliedsstaaten, 24 international tätige Konzerne und 6 Institutionen (europäische Zentralbanken und staatliche Finanzinstitute) Mitglieder von Bruegel.  
        

        ==Organisationsstruktur und Personal==
        
        ===Mitglieder===
        
        '''Regierungen:'''<br />
        
        *Österreich, Belgien, Zypern,  Dänemark,  Finnland, Frankreich, Deutschland,  Ungarn,  Irland, Italien,  Luxemburg,  Polen, Slowakei,  Spanien, Niederlande, Schweden, Großbritannien
        

        '''Unternehmen:'''<br />
        
        *Zu den 24 Unternehmen gehören u.a.: [[Deutsche Bank]], [[Deutsche Telekom]], [[Goldman Sachs]], [[Google]], [[ebay]], [[Microsoft]], [[Morgan Stanley]],  [[Shell]], [[Standard & Poor´s]] und die [[UBS]]
        

        '''Institutionen:'''<br />
        
        *Banque de France (französische Zentralbank),  Groupe Caisse des Depots, Danmarks Nationalbank (dänische Zentralbank), [[European Bank for Reconstruction and Development]] (EBRD, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung), European Investment Bank (Europäische Investitionsbank),  National Bank of Poland (polnische Zentralbank)
        
            Quelle: <ref>[http://www.bruegel.org/membership/ Webseite Bruegel - Membership] abgerufen am 25.05.2013</ref>
        

        ===Direktor===
            
            *Direktor von Bruegel ist [[Guntram Wolff]].<ref>[http://www.bruegel.org/scholars/scholar-detail/scholar/213-guntram-b-wolff/ Guntram B. Wolff Director] Webseite Bruegel, abgerufen am 03.05.2014</ref>
            

            ===Board/ Verwaltungsrat===
            
            {| class="lptable"
            
            |-
            
            ! 
            
            ! 
            

            |-
            
            | Verwaltungsrat===
            
            Zu den Mitgliedern gehören u. a.
            
            *[[Jean-Claude Trichet]] (Vorsitzender)
        | 
            
            * **ehem. Präsident [[Europäische Zentralbank]] (EZB), 
            
            **ehem. Präsident 
            
            * [[Trilaterale Kommission]], Vorsitzender des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken ([[European Systemic Risk Board]])
            
            **Vorsitzender [[Group of Thirty]]
            
            **Vorsitzender der Europäischen Region 
            
            |-
            
            | [[Wolfgang Franz]]
            
            | 
            
            * [[Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung]] (SVR), ehem. Vorsitzender
            

            |-
            
            | 
            
            | Wolfgang Kopf
            
            * [[Deutsche Telekom]] AG ,[[Trilaterale Kommission]]
            
            *[[Rainer Münz]], 
            
            **Leiter der Forschungsabteilung der [[Erste Group Bank]] AG, 
            
            **Senior Fellow [[Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut]] (HWWI) 
            
            **Beiratsmitglied [[European Policy Centre]] (EPC)
            
            *[[Wolfgang Knopf]]
            
            **Cheflobbyist [[Deutsche Telekom]] (offizielle Bezeichnung: Leiter Politik und Regulierung
            
            |-
            
            | 
            
            | 
            

            |-
            
            | colspan="3"|
            

            |}
            
            (Stand: Mai 2014)
            
            *[[Lars-Hendrik Röller]]
            
            **Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik im [[Bundeskanzleramt]]
            
            **2003-2006 Chefökonom der Generaldirektion Wettbewerb der [[Europäische Kommission|Europäischen Kommission]]
            
            *Jim O´Neill, Chairman von [[Goldman Sachs]] Assett Management (GSAM)
            
            (Stand: Mai 2013) Quelle: <ref>[http://www.bruegel.org/about/board/ Webseite Bruegel board] Webseite - Bruegel,  Board] abgerufen am 0327.05.20142013</ref>
        

        ===Wissenschaftlicher Beirat===
        
        Zu den Mitgliedern des [http://www.bruegel.org/about/scientific-council/ Wissenschaftlichen Beirats] gehören u. a.
        
        *[[Kai A. Konrad]], Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen, Vorsitzender des [[Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen]] und Mitglied des Kuratoriums von [[ECONWATCH]]
        

        ===Verbindungen===
        
        Bruegel gehört zum [[Transatlantic Policy Netwotk]] (TPN)
        

        == Finanzen==
        
        Laut Geschäftsbericht 2011 lag das Budget bei knapp 4 Mio. Euro. Bruegel finanziert sich hauptsächlich über Mitgliedsbeiträge. Der Jahresbeitrag für Unternehmen liegt bei 50.000 €. Die Beiträge der Regierungen hängen von der Größe des Landes ab.
        

        == Lobbystrategien und Einfluss==
        
        ''Ziele, Interessen, Ausrichtung (national vs. europ/internat.), Politkfelder; erkennbare Konstanten, Einflussstrategien; Abschätzung des Einflusses; Wichtigkeit des Akteurs''
        

        == Fallstudien und Kritik ==
        
        ''genauere Recherchen zu einzelnen Lobbyprojekten, Kampagnen''
        

        == Weiterführende Informationen ==
        
        * …
        

        {{spendenbanner}}
        

        == Einzelnachweise ==
        <references/>
        

        [[Kategorie:Denkfabrik]]
            
            [[Kategorie:EU]]
Zeile 10: Zeile 10:
 
| Homepage        = [http://www.bruegel.org/about/ www.bruegel.org]
 
| Homepage        = [http://www.bruegel.org/about/ www.bruegel.org]
 
}}
 
}}
'''Bruegel (Brussels European and Global Economic Laboratory)''' ist eine Denkfabrik, die von weltweit tätigen Großkonzernen sowie von Regierungen und Zentralbanken/staatlichen Finanzinstituten mehrerer EU-Länder getragen wird. Im Wesentlichen beschäftigt sich Bruegel mit der Erarbeitung von Konzepten zur internationalen - insbesondere europäischen - Wirtschaftspolitik. Die Mitwirkung in Bruegel bietet für die beteiligten Konzernvertreter darüber hinaus die Möglichkeit, Regierungsvertreter im Sinne ihrer eigenen wirtschaftlichen Interessen bei der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für marktmächtige Unternehmen informell zu beeinflussen. Für die Nutzung dieser Möglichkeit spricht, dass im Verwaltungsrat von Bruegel z. B. als Vertreter der [[Deutsche Telekom]] deren Cheflobbyist [[Wolfgang Knopf]]<ref>[http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/lobbyismus-wie-die-telekom-die-politik-im-griff-hat/6643172.html Thomas Stölzel: Lobbyismus Wie die Telekom die Politik im Griff hat, Wirtschaftswoche vom 23. Mai 2012], Website wiwo, abgerufen am 23. Mai 2012</ref> sitzt. Dieser trifft bei den Sitzungen des Verwaltungsrats regelmäßig auf das weitere Verwaltungsratsmitglied [[Lars-Hendrik Röller]], Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik im Bundeskanzleramt. Bruegel selbst beschreibt seine Beziehungen zu den politischen Entscheidungsträgern wie folgt:
+
'''Bruegel (Brussels European and Global Economic Laboratory)''' ist eine Denkfabrik, die von Großkonzernen sowie von Regierungen und Zentralbanken/staatlichen Finanzinstituten mehrerer EU-Länder getragen wird.<br /> Bruegel beschäftigt sich mit der Erarbeitung von Konzepten zur internationalen - insbesondere europäischen - Wirtschaftspolitik. Die Mitwirkung in Bruegel bietet für die beteiligten Konzernvertreter darüber hinaus die Möglichkeit, Regierungsvertreter im Sinne ihrer eigenen wirtschaftlichen Interessen bei der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für marktmächtige Unternehmen informell zu beeinflussen.
+
 
"Through a dual focus on analysis and impact, and dialectical relationships with policymakers at every governance level, it has also established itself as a vibrant laboratory for economic policies"<ref>[http://www.bruegel.org/about/ About Bruegel], Website Bruegel, abgerufen am 24. Mai 2013</ref>
 
   
 
== Kurzdarstellung und Geschichte==
 
== Kurzdarstellung und Geschichte==
Zeile 31: Zeile 30:
 
'''Institutionen:'''<br />
 
'''Institutionen:'''<br />
 
*Banque de France (französische Zentralbank),  Groupe Caisse des Depots, Danmarks Nationalbank (dänische Zentralbank), [[European Bank for Reconstruction and Development]] (EBRD, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung), European Investment Bank (Europäische Investitionsbank),  National Bank of Poland (polnische Zentralbank)
 
*Banque de France (französische Zentralbank),  Groupe Caisse des Depots, Danmarks Nationalbank (dänische Zentralbank), [[European Bank for Reconstruction and Development]] (EBRD, Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung), European Investment Bank (Europäische Investitionsbank),  National Bank of Poland (polnische Zentralbank)
  +
Quelle: <ref>[http://www.bruegel.org/membership/ Webseite Bruegel - Membership] abgerufen am 25.05.2013</ref>
  +
  +
  +
===Direktor===
  +
*Direktor von Bruegel ist [[Guntram Wolff]].<ref>[http://www.bruegel.org/scholars/scholar-detail/scholar/213-guntram-b-wolff/ Guntram B. Wolff Director] Webseite Bruegel, abgerufen am 03.05.2014</ref>
  +
  +
===Board/ Verwaltungsrat===
  +
{| class="lptable"
  +
|-
  +
!
  +
!
  +
  +
|-
  +
| [[Jean-Claude Trichet]] (Vorsitzender)
  +
|
  +
* [[Europäische Zentralbank]] (EZB), ehem. Präsident
  +
* [[Trilaterale Kommission]], Vorsitzender der Europäischen Region
  +
  +
|-
  +
| [[Wolfgang Franz]]
  +
|
  +
* [[Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung]] (SVR), ehem. Vorsitzender
   
Quelle: <ref>[http://www.bruegel.org/membership/ Webseite Bruegel - Membership] abgerufen am 25.05.2013</ref>
+
|-
  +
|
  +
| Wolfgang Kopf
  +
* [[Deutsche Telekom]] AG , Leiter Politik und Regulierung
  +
|-
  +
|
  +
|
   
  +
|-
  +
| colspan="3"|
   
===Verwaltungsrat===
+
|}
Zu den Mitgliedern gehören u. a.
+
(Stand: Mai 2014) Quelle: <ref>[http://www.bruegel.org/about/board/ Bruegel board] Webseite Bruegel, abgerufen am 03.05.2014</ref>
*[[Jean-Claude Trichet]] (Vorsitzender)
 
**ehem. Präsident [[Europäische Zentralbank]] (EZB)
 
**ehem. Vorsitzender des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken ([[European Systemic Risk Board]])
 
**Vorsitzender [[Group of Thirty]]
 
**Vorsitzender der Europäischen Region [[Trilaterale Kommission]]
 
*[[Rainer Münz]],
 
**Leiter der Forschungsabteilung der [[Erste Group Bank]] AG,
 
**Senior Fellow [[Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut]] (HWWI)
 
**Beiratsmitglied [[European Policy Centre]] (EPC)
 
*[[Wolfgang Knopf]]
 
**Cheflobbyist [[Deutsche Telekom]] (offizielle Bezeichnung: Leiter Politik und Regulierung)
 
*[[Lars-Hendrik Röller]]
 
**Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik im [[Bundeskanzleramt]]
 
**2003-2006 Chefökonom der Generaldirektion Wettbewerb der [[Europäische Kommission|Europäischen Kommission]]
 
*Jim O´Neill, Chairman von [[Goldman Sachs]] Assett Management (GSAM)
 
(Stand: Mai 2013) Quelle: <ref>[http://www.bruegel.org/about/board/ Webseite Bruegel - Bruegel Board] abgerufen am 27.05.2013</ref>
 
   
   
Zeile 82: Zeile 95:
   
 
[[Kategorie:Denkfabrik]]
 
[[Kategorie:Denkfabrik]]
  +
[[Kategorie:EU]]

Anhänge

Diskussionen