CNC Communications & Network Consulting: Unterschied zwischen den Versionen

K (Büro Berlin)
K (Büro Berlin)
CNC Communication & Network Consulting AG (CNC)
Branche Unternehmensberatung für Kommunikation
Hauptsitz Leopold-Palais Leopoldstr. 10, 80802 München
Lobbybüro Deutschland Friedrichstr. 140, 10117 Berlin
Lobbybüro EU Rue Froissart 133, 1040 Brüssel
Webadresse cnc-communications.com

Die CNC Communication & Network Consulting AG (CNC) ist eine international tätige PR-Agentur.

Kurzdarstellung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CNC AG wurde im Jahr 2002 in München gegründet und eröffnete in der Folgezeit Repräsentanzen u.a. in Berlin, Brüssel, London und Paris sowie im asiatischen Raum. Insgesamt betreibt sie mittlerweile 9 dieser Büros mit circa 100 Mitarbeitern. 2012 wurde die CNC AG von der Publicis Groupe übernommen und in das Netzwerk der MSLGROUP integriert, welche zu den führenden PR-Agenturen weltweit gezählt wird.

Die CNC AG hat seit 2002 mehr als 100 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 175 Mrd. Euro begleitet. Außerdem ist sie seit 2005 Marktführer bei Börsengängen mit über 25 Börsengängen im Prime-Standard der Deutschen Börse. Seit ihrer Gründung 2002 betreuen sie rund 750 Mandanten, darunter befindet sich die Hälfte aller DAX-30 Unternehmen.[1]

Zu ihren Leistungen zählen:

  • Unternehmenskommunikation und Reputationsmanagement
  • Finanzkommunikation und Investor Relations
  • Public Affairs und Public Communications
  • Kommunikation bei Krisen und Sondersituationen
  • Change Kommunikation
  • Rebranding und Marketingkommunikation
  • Digital Communications und Social Media[2]

Struktur, Geschäftsfelder und Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Christoph Walther (CEO/Gründer)
  • Xander Heijnen (COO)
  • Bernhard Meiser (CFO)[3]

Partner und Management Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl an Partnern und Mitgliedern des sogenannten Management Teams nach ihren Standorten geordnet:

Büro Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Kranzmaier

Kranzmaier arbeitete vor seinem Einstieg bei CNC fünfzehn Jahre in diversen Managementposten der Deutschen Bank. Davon unter anderem 10 Jahre im Mittelstandsgeschäft und Investmentbanking, desweiteren als persönlicher Mitarbeiter des Vorstands- und Aufsichtstratsvorsitzenden, für den er Mandats- und Aufsichtsratsangelegenheiten verantwortete (betreute unter anderem das Büro des Bundesbeauftragten für Auslandsinvestitionen).

Mosdorf ist ehemaliger SPD-Politiker und war von 1990 bis 2002 Mitglied im Bundestag. Außerdem war er von 1998-2002 parlamentarischer Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsministerium. Er ist Mitglied in diversen Organisationen und Netzwerken, unter anderem in der Ludwig-Erhard-Stiftung, im Beirat des Transatlantikforums der Herbert Quandt-Stiftung oder in der "Reformkommission Soziale Marktwirtschaft", die u.a. von der Bertelsmann Stiftung und der Ludwig-Erhard-Stiftung finaniert wird. Außerdem ist er im Vorstand der Gesellschaft zum Studium strukturpolitischer Fragen sowie der Carlo-Schmid-Stiftung. Desweiteren war er als Botschafter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) tätig.

  • Otto Fricke

Fricke (FDP) war von 2002-2013 Mitglied des Bundestags. Dort war er von 2005-2009 Vorsitzender des Haushaltsausschuss und in der anschließenden Legislaturperiode parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.140131 Pressemitteilung CNC Otto Fricke DT(6).pdf [4]

Büro Brüssel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Hanns R. Glatz

Glatz war von 1988-2009 Bevollmächtigter des Vorstands der Daimler AG und Leiter der Repräsentanz für Europaangelegenheiten in Brüssel. Außerdem war er bis Oktober 2009 Leiter der US-Arbeitsgruppe von Businesseurope. Desweiteren ist er Ehrenvorsitzender des Landesverbands Brüssel des Wirtschaftsrat der CDU, ehemaliger Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses von Transatlantic Policy Network (TNP) sowie ehemaliger Generalsekretär des damaligen Europäischen Dachverbands der nationalen Automobilherstellerverbände. Mitglied ist er im Advisory Board des European Policy Centre (EPC)

sonstige Standorte u.a. München, London, Tokio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Walter (zuvor Head of Communications von DaimlerChrysler, davor Leiter Communications bei Reemtsma Cigarettenfabriken, seit 2001 Lehrauftrag für Corporate Communications bei INSEAD)
  • Bernhard Meising (zuvor Geschäftsführer von Unternehmensberatung Citigate Dewe Rogerson Deutschland)
  • Xander Heijnen (zuvor Executive Assistant des Senior Vice President Global Communications & Corporate Secretary bei DaimlerChrysler
  • Roland Klein (Mitbegründer - zuvor Vorstandsmitglied für PR und Investor Relations bei Ericsson)
  • Dr. Jochen Legewie (zuvor Leitung weltweite Unternehmenskommunikation für Mitsubishi Motors Corporation) [45]

Expertenrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Deutscher Bundestag, Abgeordnete, Biografien.

Lobbyarbeit: Struktur und Strategien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fallbeispiele und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003-2011: Aktiv für die Initiative Finanzstandort Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Recherchen von Alexander Dill hat an der Gründung der Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) auch die CNC Communications & Network Consulting in Person von Siegmar Mosdorf mitgewirkt. Die CNC war seit dem 16.12.2005 12.21 Uhr Domaininhaberin von www.finanzstandort.de, der Internetpräsenz der IFD. Dabei handelte sie keineswegs als Dienstleisterin im Auftrag der IFD, sondern als aktives Mitglied. Weder die Initiative, noch Siegmar Mosdorf sind aber damit je aktiv an die Öffentlichkeit getreten.[67]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus[Quelltext bearbeiten]

https://twitter.com/lobbycontrol https://www.facebook.com/lobbycontrol https://www.instagram.com/lobbycontrol https://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen & Fakten - CNC - Strategische Unternehmenskomunikation, cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014
  2. Unternehmen - CNC - Strategische Unternehmenskommunikation, cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014
  3. Management - CNC - Strategische Unternehmenskommunikation, cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014
  4. [[[Datei:140131_Pressemitteilung_CNC_Otto_Fricke_DT(6).pdf]]], Pressemitteilung cnc-communications, abgerufen am 21.05.2014
  5. Management - CNC - Strategische Unternehmenskommunikation, cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014
  6. Lebenslauf Carsten Schneider
  7. Das plötzliche Verschwinden der Initiative Finanzstandort Deutschland Telepolis vom 07.07.2011, abgerufen am 06.03.2013
{{BoxUnternehmen
        
        | Name             = CNC Communication & Network Consulting AG (CNC)
        
        | Logo             = 
        
        | Branche          = Unternehmensberatung für Kommunikation
        
        | Geschäftsfelder  = strategische Kommunikation, Public Affairs
        
        | Hauptsitz             = Leopold-Palais Leopoldstr. 10, 80802 München
        
        | Lobbybüro Deutschland = Friedrichstr. 140, 10117 Berlin
        
        | Lobbybüro EU = Rue Froissart 133, 1040 Brüssel
        
        | Homepage         = [http://www.cnc-communications.com/de/startseite.html cnc-communications.com]
        
        }}
        
        Die '''CNC Communication & Network Consulting AG''' (CNC) ist eine international tätige PR-Agentur.
        

        == Kurzdarstellung und Geschichte==
        
        Die CNC AG wurde im Jahr 2002 in München gegründet und eröffnete in der Folgezeit Repräsentanzen u.a. in Berlin, Brüssel, London und Paris sowie im asiatischen Raum. Insgesamt betreibt sie mittlerweile 9 dieser Büros mit circa 100 Mitarbeitern. 2012 wurde die CNC AG von der [[Publicis Groupe]] übernommen und in das Netzwerk der [[MSLGROUP]] integriert, welche zu den führenden PR-Agenturen weltweit gezählt wird.
        

        Die CNC AG hat seit 2002 mehr als 100 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 175 Mrd. Euro begleitet. Außerdem ist sie seit 2005 Marktführer bei Börsengängen mit über 25 Börsengängen im Prime-Standard der Deutschen Börse. Seit ihrer Gründung 2002 betreuen sie rund 750 Mandanten, darunter befindet sich die Hälfte aller DAX-30 Unternehmen.<ref>[http://www.cnc-communications.com/de/unternehmen/fakten.html Zahlen & Fakten - CNC - Strategische Unternehmenskomunikation], cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014</ref>
        

        Zu ihren Leistungen zählen:
        
        * Unternehmenskommunikation und Reputationsmanagement
        
        * Finanzkommunikation und Investor Relations
        
        * Public Affairs und Public Communications
        
        * Kommunikation bei Krisen und Sondersituationen
        
        * Change Kommunikation
        
        * Rebranding und Marketingkommunikation
        
        * Digital Communications und Social Media<ref>[http://www.cnc-communications.com/de/unternehmen.html Unternehmen - CNC - Strategische Unternehmenskommunikation], cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014</ref>
        

        ==Struktur, Geschäftsfelder und Finanzen==
        
        ===Vorstand===
        
        * Dr. Christoph Walther (CEO/Gründer)
        
        * Xander Heijnen (COO)
        
        * Bernhard Meiser (CFO)<ref>[http://www.cnc-communications.com/de/unternehmen/management.html Management - CNC - Strategische Unternehmenskommunikation], cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014</ref>
        

        ===Partner und Management Team===
        
        Auswahl an Partnern und Mitgliedern des sogenannten Management Teams nach ihren Standorten geordnet:
        

        ====Büro Berlin====
        
        * Helmut Kranzmaier 
        
        Kranzmaier arbeitete vor seinem Einstieg bei CNC fünfzehn Jahre in diversen Managementposten der Deutschen Bank. Davon unter anderem 10 Jahre im Mittelstandsgeschäft und Investmentbanking, desweiteren als persönlicher Mitarbeiter des Vorstands- und Aufsichtstratsvorsitzenden, für den er Mandats- und Aufsichtsratsangelegenheiten verantwortete (betreute unter anderem das Büro des Bundesbeauftragten für Auslandsinvestitionen).
        
        * [[Siegmar Mosdorf]]
        
        Mosdorf ist ehemaliger SPD-Politiker und war von 1990 bis 2002 Mitglied im Bundestag. Außerdem war er von 1998-2002 parlamentarischer Staatssekretär beim [[Bundeswirtschaftsministerium]]. Er ist Mitglied in diversen Organisationen und Netzwerken, unter anderem in der [[Ludwig-Erhard-Stiftung]], im Beirat des Transatlantikforums der Herbert Quandt-Stiftung oder in der "Reformkommission Soziale Marktwirtschaft", die u.a. von der Bertelsmann Stiftung und der Ludwig-Erhard-Stiftung finaniert wird. Außerdem ist er im Vorstand der [[Gesellschaft zum Studium strukturpolitischer Fragen]] sowie der Carlo-Schmid-Stiftung. Desweiteren war er als Botschafter der [[Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft]] (INSM) tätig.
        
        * Otto Fricke 
        
        Fricke (FDP) war von 2002-2013 Mitglied des Bundestags. Dort war er von 2005-2009 Vorsitzender des Haushaltsausschuss und in der anschließenden Legislaturperiode parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.[[<ref>[[[Datei:140131_Pressemitteilung_CNC_Otto_Fricke_DT(6).pdf]]
            
], Pressemitteilung cnc-communications, abgerufen am 21.05.2014</ref>
            
====Büro Brüssel====
        
        * Dr. Hanns R. Glatz 
        
        Glatz war von 1988-2009 Bevollmächtigter des Vorstands der Daimler AG und Leiter der Repräsentanz für Europaangelegenheiten in Brüssel. Außerdem war er bis Oktober 2009 Leiter der US-Arbeitsgruppe von [[Businesseurope]]. Desweiteren ist er Ehrenvorsitzender des Landesverbands Brüssel des [[Wirtschaftsrat der CDU]],  ehemaliger Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses von [[Transatlantic Policy Network]] (TNP) sowie ehemaliger Generalsekretär des damaligen Europäischen Dachverbands der nationalen Automobilherstellerverbände. Mitglied ist er im Advisory Board des [[European Policy Centre]] (EPC)
        

        ====sonstige Standorte u.a. München, London, Tokio====
        
        * Christoph Walter (zuvor Head of Communications von [[DaimlerChrysler]], davor Leiter Communications bei [[Reemtsma]] Cigarettenfabriken, seit 2001 Lehrauftrag für Corporate Communications bei [[INSEAD]])
        
        * Bernhard Meising (zuvor Geschäftsführer von Unternehmensberatung Citigate Dewe Rogerson Deutschland)
        
        * Xander Heijnen (zuvor Executive Assistant des Senior Vice President Global Communications & Corporate Secretary bei [[DaimlerChrysler]]
        
        * Roland Klein (Mitbegründer - zuvor Vorstandsmitglied für PR und Investor Relations bei Ericsson)
        
        * Dr. Jochen Legewie (zuvor Leitung weltweite Unternehmenskommunikation für Mitsubishi Motors Corporation) <ref name="management">[http://www.cnc-communications.com/de/unternehmen/management.html Management - CNC - Strategische Unternehmenskommunikation], cnc-communications.com, abgerufen am 03.02.2014</ref>
        

        ===Expertenrat===
        
        * [[Dorothee Bär]] (CSU), MdB
        
        * [[Hermann Otto Solms]] (FDP), MdB
        
        * [[Carsten Schneider]] (SPD), MdB, Entgeltliche Tätigkeit: Beratung 2009: Stufe 3<ref>[http://www.carsten-schneider.de/cms/fileadmin/redakteure/Carsten_Schneider_Lebenslauf-03-2010.pdf Lebenslauf Carsten Schneider]</ref>
        
        * [[Christine Scheel]] (Grüne), MdB,
        
        Quelle: Deutscher Bundestag, Abgeordnete, Biografien.
        

        ==Lobbyarbeit: Struktur und Strategien==
        

        == Fallbeispiele und Kritik == 
        
        ===2003-2011: Aktiv für die Initiative Finanzstandort Deutschland===
        
        Nach Recherchen von Alexander Dill hat an der Gründung der [[Initiative Finanzstandort Deutschland]] (IFD) auch die CNC Communications & Network Consulting in Person von [[Siegmar Mosdorf]] mitgewirkt. Die CNC war seit dem 16.12.2005 12.21 Uhr Domaininhaberin von [http://www.finanzstandort.de www.finanzstandort.de], der Internetpräsenz der IFD. Dabei handelte sie keineswegs als Dienstleisterin im Auftrag der IFD, sondern als aktives Mitglied. Weder die Initiative, noch  Siegmar Mosdorf sind aber damit je aktiv an die Öffentlichkeit getreten.<ref>[http://www.heise.de/tp/artikel/35/35074/1.html Das plötzliche Verschwinden der Initiative Finanzstandort Deutschland] Telepolis vom  07.07.2011, abgerufen am 06.03.2013</ref>
        

        == Weiterführende Informationen ==
        
        * [http://www.cnc-communications.com/de/startseite.html Startseite - CNC - Strategische Unternehmenskommunikation]
        

        {{spendenbanner}}
        

        == Einzelnachweise ==
        <references/>
        

        [[Kategorie:Unternehmensberatung]]
Zeile 40: Zeile 40:
 
Mosdorf ist ehemaliger SPD-Politiker und war von 1990 bis 2002 Mitglied im Bundestag. Außerdem war er von 1998-2002 parlamentarischer Staatssekretär beim [[Bundeswirtschaftsministerium]]. Er ist Mitglied in diversen Organisationen und Netzwerken, unter anderem in der [[Ludwig-Erhard-Stiftung]], im Beirat des Transatlantikforums der Herbert Quandt-Stiftung oder in der "Reformkommission Soziale Marktwirtschaft", die u.a. von der Bertelsmann Stiftung und der Ludwig-Erhard-Stiftung finaniert wird. Außerdem ist er im Vorstand der [[Gesellschaft zum Studium strukturpolitischer Fragen]] sowie der Carlo-Schmid-Stiftung. Desweiteren war er als Botschafter der [[Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft]] (INSM) tätig.
 
Mosdorf ist ehemaliger SPD-Politiker und war von 1990 bis 2002 Mitglied im Bundestag. Außerdem war er von 1998-2002 parlamentarischer Staatssekretär beim [[Bundeswirtschaftsministerium]]. Er ist Mitglied in diversen Organisationen und Netzwerken, unter anderem in der [[Ludwig-Erhard-Stiftung]], im Beirat des Transatlantikforums der Herbert Quandt-Stiftung oder in der "Reformkommission Soziale Marktwirtschaft", die u.a. von der Bertelsmann Stiftung und der Ludwig-Erhard-Stiftung finaniert wird. Außerdem ist er im Vorstand der [[Gesellschaft zum Studium strukturpolitischer Fragen]] sowie der Carlo-Schmid-Stiftung. Desweiteren war er als Botschafter der [[Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft]] (INSM) tätig.
 
* Otto Fricke  
 
* Otto Fricke  
Fricke (FDP) war von 2002-2013 Mitglied des Bundestags. Dort war er von 2005-2009 Vorsitzender des Haushaltsausschuss und in der anschließenden Legislaturperiode parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.[[Datei:140131_Pressemitteilung_CNC_Otto_Fricke_DT(6).pdf]]
+
Fricke (FDP) war von 2002-2013 Mitglied des Bundestags. Dort war er von 2005-2009 Vorsitzender des Haushaltsausschuss und in der anschließenden Legislaturperiode parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion.<ref>[[[Datei:140131_Pressemitteilung_CNC_Otto_Fricke_DT(6).pdf]]], Pressemitteilung cnc-communications, abgerufen am 21.05.2014</ref>
   
 
====Büro Brüssel====
 
====Büro Brüssel====

Anhänge

Diskussionen