Dr. August Oetker KG: Unterschied zwischen den Versionen

K (Fabianka verschob die Seite Entwurf:Dr. August Oetker KG nach Dr. August Oetker KG)
K
 

Die Dr.August Oetker KG mit Sitz in Bielefeld gehört zu den großen familiengeführten Unternehmen Deutschlands und vereint 400 Firmen unter einem Dach. Unter anderem gehören Unternehmen wie die Conditorei Coppenrath & Wiese KG oder Henkell & Co. zur Oetker-Gruppe. Der weltweite Umsatz im Jahr 2016 lag bei 11,7 Millarden Euro.[1]

Parteispenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dr. August Oetker KG gehört zu den großzügigsten Parteienspendern in Deutschland. Seit 2003 spendeten das Unternehmen und der frühere Firmenchef August Oetker insgesamt 1.256.060 Euro an CDU, SPD, FDP und Grüne.

Geldgeber Empfänger Betrag Jahr
Dr. August Oetker KG CDU 34.000 2018
Dr. August Oetker KG CDU 88.000 2017
Dr. August Oetker KG FDP 22.000 2017
Dr. August Oetker KG Bündnis 90/Die Grünen 22.000 2017
Dr. August Oetker KG CDU 127.000 2016
Dr. August Oetker KG Bündnis 90/Die Grünen 22.000 2016
Dr. August Oetker KG FDP 22.000 2016
Dr. August Oetker KG CDU 44.000 2015
Dr. August Oetker KG FDP 26.000 2015
Dr. August Oetker KG Bündnis 90/Die Grünen 22.000 2015
Dr. August Oetker KG CDU 107.000 2014
Dr. August Oetker KG FDP 22.000 2014
Dr. August Oetker KG CDU 78.000 2013
Dr. August Oetker KG CSU 34.000 2013
Dr. August Oetker KG FDP 22.000 2013
Dr. August Oetker KG CDU 112.000 2012
Dr. August Oetker KG CSU 30.000 2012
Dr. August Oetker KG SPD 11.000 2012
Dr. August Oetker KG FDP 11.000 2012
Dr. August Oetker KG CDU 60.000 2011
Dr. August Oetker KG SPD 11.000 2011
Dr. August Oetker KG CDU 90.000 2010
Dr. August Oetker KG SPD 22.000 2010
Dr. August Oetker KG FDP 11.000 2010
Dr. August Oetker KG CDU 125.060 2009
Dr. August Oetker KG FDP 35.000 2009
Dr. August Oetker KG CSU 20.000 2009
Dr. August Oetker KG FDP 11.000 2005
Dr. August Oetker KG FDP 15.000 2003

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inwieweit die Parteispenden dazu dienen, Unternehmens-Interessen gegenüber der Politik geltend zu machen, lässt sich nicht einfach beantworten. Oetker gehört zu den Nahrungsmittelkonzernen, die sich gegen die von Verbraucherverbänden, Krankenkassen, Ärzten und Gesundheitspolitikern seit vielen Jahren geforderte Einführung der "Lebensmittel-Ampel" stark machen. So nannte August Oetker, damals Chef der Oetker-Unternehmensgruppe, die Ampel 2009 "schlichtweg Unsinn". Die "Ampel" soll den Zucker- und Fettgehalt auf Nahrungsmittel-Verpackungen in leicht verständlicher Form sichtbar machen. Dadurch könnten Verbraucher angeregt werden, auf den Kauf besonders zucker- und fetthaltiger Lebensmittel zu verzichten und stattdessen zu gesünderen Alternativen zu greifen. [2] Die Einführung der Lebensmittel-Ampel in Deutschland wurde 2008 mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP im Bundestag abgelehnt. Im EU-Parlament scheiterte sie 2010 vor allem am Widerstand der Konservativen und Liberalen. Während ihrer Regierungszeit erhielten CDU/CSU und FDP über 600.000 Euro Spenden aus der Lebensmittelindustrie, darunter auch von der Oetker KG. [3]


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus[Quelltext bearbeiten]

https://twitter.com/lobbycontrol https://www.facebook.com/lobbycontrol https://www.instagram.com/lobbycontrol https://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Oetker-Gruppe im Überblick,oetker-gruppe.de, abgerufen am 01.09.2017.
  2. Die Lebensmittelampel verliert ihre Freunde welt.de
  3. Die schwarz-gelbe Genkoalitiontaz.de, abgerufen am 01.09.2017
Die '''Dr.August Oetker KG''' mit Sitz in Bielefeld gehört zu den großen familiengeführten Unternehmen Deutschlands und vereint 400 Firmen unter einem Dach. Unter anderem gehören Unternehmen wie die Conditorei Coppenrath & Wiese KG oder Henkell & Co. zur Oetker-Gruppe.
        
        Der weltweite Umsatz im Jahr 2016 lag bei 11,7 Millarden Euro.<ref>[http://www.oetker-gruppe.de/de/startseite.html Die Oetker-Gruppe im Überblick],oetker-gruppe.de, abgerufen am 01.09.2017.</ref>
        

        == Parteispenden ==
        

        Die Dr. August Oetker KG gehört zu den großzügigsten Parteienspendern in Deutschland. Seit 2003 spendeten das Unternehmen und der frühere Firmenchef August Oetker insgesamt {{#ask: [[Kategorie:Parteispende]] [[Geldgeber::Dr. August Oetker KG||Oetker, August, Dr.]]
        
        |?Betrag
        
        |format=sum
        
        |header=plain
        
        |limit=10000
        
        |default=keine Ergebnisse mit der aktuellen Auswahl
        
        }} Euro an CDU, SPD, FDP und Grüne. 
        

        {{#ask: [[Kategorie:Parteispende]] [[Geldgeber::Dr. August Oetker KG||Oetker, August, Dr.]]
        
        |?Geldgeber
        
        |?Empfänger
        
        |?Betrag
        
        |?Jahr#-n
        
        |mainlabel=-
        
        |sort=Jahr,Betrag
        
        |order=descending,descending
        
        |format=table
        
        |headers=plain
        
        |limit=10000
        
        |default=keine Ergebnisse mit der aktuellen Auswahl
        
        }}
        

        ==Kritik==
        

        Inwieweit die Parteispenden dazu dienen, Unternehmens-Interessen gegenüber der Politik geltend zu machen, lässt sich nicht einfach beantworten. Oetker gehört zu den Nahrungsmittelkonzernen, die sich gegen die von Verbraucherverbänden, Krankenkassen, Ärzten und Gesundheitspolitikern seit vielen Jahren geforderte Einführung der "Lebensmittel-Ampel" stark machen. So nannte August Oetker, damals Chef der Oetker-Unternehmensgruppe, die Ampel 2009 "schlichtweg Unsinn". Die "Ampel" soll den Zucker- und Fettgehalt auf Nahrungsmittel-Verpackungen in leicht verständlicher Form sichtbar machen. Dadurch könnten Verbraucher angeregt werden, auf den Kauf besonders zucker- und fetthaltiger Lebensmittel zu verzichten und stattdessen zu gesünderen Alternativen zu greifen. <ref>[https://www.welt.de/wirtschaft/article4012103/Die-Lebensmittelampel-verliert-ihre-Freunde.html Die Lebensmittelampel verliert ihre Freunde] welt.de</ref> Die Einführung der Lebensmittel-Ampel in Deutschland wurde 2008 mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP im Bundestag abgelehnt. Im EU-Parlament scheiterte sie 2010 vor allem am Widerstand der Konservativen und Liberalen. Während ihrer Regierungszeit erhielten CDU/CSU und FDP über 600.000 Euro Spenden aus der Lebensmittelindustrie, darunter auch von der Oetker KG. <ref>[http://www.taz.de/!5124658/ Die schwarz-gelbe Genkoalition]taz.de, abgerufen am 01.09.2017</ref>
        

        {{spendenbanner}}
        

        ==Einzelnachweise==
        <references/>
            

            [[Kategorie:Unternehmen]]
Zeile 35: Zeile 35:
 
==Einzelnachweise==
 
==Einzelnachweise==
 
<references/>
 
<references/>
  +
  +
[[Kategorie:Unternehmen]]

Anhänge

Diskussionen