Jenaer Allianz: Unterschied zwischen den Versionen

(Personen und Organisationen)
(Mitglieder)
 


Kurzdarstellung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die »Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« ist Marktwirtschaft« (Jenaer Allianz) ist ein Kooperationsnetzwerk von neoliberalen und wirtschaftsnahen Organisationen, Institutionen und Persönlichkeiten. Sie wurde anlässlich der Jubiläumskonferenz »60 Jahre Soziale Marktwirtschaft« 2008 in Jena gegründet. Im damals veröffentlichten »Jenaer Aufruf zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« sind die Überzeugungen und Ziele der Jenaer Allianz veröffentlicht. Zu den Mitgliedern gehören auch die Lobbyorganisationen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (über ihren Geschäftsführer), Die Familienunternehmer - ASU und der Bund Katholischer Unternehmer, die im Rahmen der Jenaer Allianz mit den beteiligten Stiftungen und Denkfabriken kooperieren.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle zwei Jahre verleiht sie den »ORDOdie Jenaer Allianz den mit 10 Tsd. Euro dotierten »ORDO-Preis für ordnungspolitische Innovationen« gemeinsam mit dem Institut für Wirtschaftspolitik. Stifter des Preises sind der Rheinische Sparkassen- und Giroverband, die Sparkasse KölnBonn und die Kreissparkasse Köln. Die Festrede bei der Verleihung des Preises 2014 hielt Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Im jeweils anderen Jahr veranstaltet sie den »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft«. Der Walter Eucken Preis der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird alle zwei Jahre im Rahmen des  »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« verliehen.

Weiterhin werden Veranstaltungen und Konferenzen organisiert wie der INSM-Frühstücksdialog „Zukunft des Soli“, das ECONWATCH-Meeting und der Hayek Summer Workshop.

Personen und Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterzeichner Gründungsaufruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Gründungsaufruf der Jenaer Allianz unterzeichneten:

,
  • Uwe Cantner
,
  • Andreas Freytag und Rupert Windisch (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena)
, , , , , und

Zu den Initiatoren gehören weiterhin: Institut für Wirtschaftspolitik und Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft. Die "Frankfurter Erklärung" der Jenaer Allianz zur Euro-Krise vom Juli 2012 unterzeichneten die folgenden Personen und Organisationen [1]: Michael Borchard (Konrad-Adenauer-Stiftung), Detmar Doering (Liberales Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung), Andreas Freytag (Friedrich Schiller Universität Jena), Gerd Habermann (Berlin), Albrecht von der Hagen (Die Familienunternehmer - ASU), Rolf Hasse (Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft), Karen Horn, Stefan Kolev (Wilhelm-Röpke-Institut), Thomas Köster (Düsseldorf), Steffen J. Roth (Institut für Wirtschaftspolitik), Jan Schnellenbach (Walter Eucken Institut), Joachim Starbatty (Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft), Martin Wilde (Bund Katholischer Unternehmer), Michael Wohlgemuth (Universität Bayreuth).

Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprecher der Jenaer Allianz sind (Stand: Januar 2019)

Quelle:[2]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder sind die folgenden Organisationen und Personen (Stand: Januar 2019)

Quelle: [3]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

jenaer allianz.de



Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus[Quelltext bearbeiten]

https://twitter.com/lobbycontrol https://www.facebook.com/lobbycontrol https://www.instagram.com/lobbycontrol https://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der "Die Familienunternehmer - ASU" vom 22. Juni 2012 Profil, wifa.uni-leipzig.de, abgerufen am 23.01.2019
  2. Impressum, jenaerallianz.de, abgerufen am 23.01.2019
  3. Mitglieder, jenaerallianz.de, abgerufen am 23.01.2019
==Kurzdarstellung und Geschichte==
            

            
Die »Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« ('''Jenaer Allianz''') ist ein Kooperationsnetzwerk von neoliberalen und wirtschaftsnahen Organisationen, Institutionen und Persönlichkeiten. Sie wurde anlässlich der Jubiläumskonferenz »60 Jahre Soziale Marktwirtschaft« 2008 in Jena gegründet. Im damals veröffentlichten »Jenaer Aufruf zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« sind die Überzeugungen und Ziele der Jenaer Allianz veröffentlicht. 
            Zu den Mitgliedern gehören auch die Lobbyorganisationen [[Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft]] (über ihren Geschäftsführer), [[Die Familienunternehmer - ASU]] und der [[Bund Katholischer Unternehmer]], die im Rahmen der Jenaer Allianz mit den beteiligten Stiftungen und Denkfabriken kooperieren.
            

            ==Aktivitäten==
            Alle zwei Jahre verleiht sie den die Jenaer Allianz den mit 10 Tsd. Euro dotierten »ORDO-Preis für ordnungspolitische Innovationen« gemeinsam mit dem [[Institut für Wirtschaftspolitik]]. Stifter des Preises sind der Rheinische Sparkassen- und Giroverband, die Sparkasse KölnBonn und die Kreissparkasse Köln. Die Festrede bei der Verleihung des Preises 2014 hielt Ingo Kramer, Präsident der [[Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände]] (BDA). Im jeweils anderen Jahr veranstaltet sie den »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft«. Der Walter Eucken Preis der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird alle zwei Jahre im Rahmen des  »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« verliehen.
        
==Personen und Organisationen==
            
Weiterhin werden Veranstaltungen und Konferenzen organisiert wie der INSM-Frühstücksdialog „Zukunft des Soli“, das ECONWATCH-Meeting und der Hayek Summer Workshop.
            

            ==Personen und Organisationen==
            
            ===Unterzeichner Gründungsaufruf===
            Den Gründungsaufruf der  [http://www.jenaerallianz.de/ Jenaer Allianz] unterzeichneten:
        *Michael Borchard ([[Konrad-Adenauer-Stiftung]]), 
            
            *Uwe Cantner, 
            
            *Andreas Freytag und Rupert Windisch (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena), 
            
            *[[Nils Goldschmidt]] und [[Michael Wohlgemuth]] ([[Walter Eucken Institut]]), 
            
            *[[Gerd Habermann]] ([[Die Familienunternehmer - ASU]]), 
            
            *[[Joachim Starbatty]] ([[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]), 
            
            *Martin Wilde ([[Bund Katholischer Unternehmer]]), 
            
            *Lars Vogel ([[Ludwig-Erhard-Stiftung]]) und 
            
            *Joachim Zweynert ([[Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut]]/[[Wilhelm-Röpke-Institut]]). 
            Zu den Initiatoren gehören weiterhin: [[Institut für Wirtschaftspolitik]] und [[Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft]].
        

            
            Die "Frankfurter Erklärung" ===Sprecher===
            
            Sprecher der Jenaer Allianz zur Euro-Krise vom Juli 2012 unterzeichneten die folgenden Personen und Organisationen <ref>[http://www.familienunternehmer.eu/presse/pressemitteilungen/detail/article/euro-krise-jenaer-allianz-fordert-staerkere-ordnungspolitische-orientierung-in-europa.html Pressemitteilung der "Die Familienunternehmer - ASU" vom 22. Juni 2012]</ref>: Michael Borchard ([[Konrad-Adenauer-Stiftung]]), [[Detmar Doering]] ([[Liberales Institut]] der Friedrich-Naumann-Stiftung), Andreas Freytag (Friedrich Schiller Universität Jena), [[Gerd Habermann]] (Berlin), Albrecht von der Hagen ([[Die Familienunternehmer - ASU]]), Rolf Hasse ([[Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft]]), [[Karen Horn]], Stefan Kolev ([[Wilhelm-Röpke-Institut]]), Thomas Köster (Düsseldorf), Steffen J. Roth ([[Institut für Wirtschaftspolitik]]), Jan Schnellenbach ([[Walter Eucken Institut]]), Joachim Starbatty ([[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]), Martin Wilde ([[Bund Katholischer Unternehmer]]), [[Michael Wohlgemuth]] (Universität Bayreuth).
            

            ==Einzelnachweise==
            <references/>sind (Stand: Januar 2019)
            
            *[[Nils Goldschmidt]], Vorsitzender der [[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]
            
            *Gunther Schnabl, Leiter des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität Leipzig, Mitglied der [[Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft]], Autor des [[INSM]]-ÖkonomenBlogs<ref>[https://www.wifa.uni-leipzig.de/iwp/team/schnabl.html Profil], wifa.uni-leipzig.de, abgerufen am 23.01.2019</ref>
            
            Quelle:<ref>[https://www.jenaerallianz.de/impressum.html Impressum], jenaerallianz.de, abgerufen am 23.01.2019</ref>
            

            ===Mitglieder===
            
            Mitglieder sind die folgenden Organisationen und Personen (Stand: Januar 2019)
            
            *[[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]
            
            *[[Bund Katholischer Unternehmer]] (BKU)
            
            *[[Die Familienunternehmer - ASU]]
            
            *[[ECONWATCH]]
            
            *[[Institut für Wirtschaftspolitik]]
            
            *[[Konrad-Adenauer-Stiftung]]
            
            *[[Ludwig-Erhard-Stiftung]]
            
            *[[Open Europe Berlin]]
            
            *[[Wilhelm-Röpke-Institut]]
            
            *Andreas Freytag, Professor für Wirtschaftspolitik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, vertritt die Friedrich-Schiller-Universität Jena
            
            *Gerd Habermann, Geschäftsführer und Initiator der [[Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft]] und Vorsitzender der [[Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung]]
            
            *Thomas Kösters, vertritt die Handwerkskammer Düsseldorf
            
            *Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der [[INSM]], vertritt die INSM
            
            *Gunther Schnabl, Sprecher der Jenaer Allianz, vertritt das Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Leipzig
            
            Quelle: <ref>[https://www.jenaerallianz.de/mitglieder-neu.html Mitglieder], jenaerallianz.de, abgerufen am 23.01.2019</ref>
            

            ==Weiterführende Informationen==
            
            [https://www.jenaerallianz.de/ueber-uns.html jenaer allianz.de]
            


            {{spendenbanner}}
            

            ==Einzelnachweise==
            <references/>
            

            [[Kategorie:Neoliberale Netzwerke]]
(16 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
==Kurzdarstellung und Geschichte==
 
   
Die »Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« ist ein Kooperationsnetzwerk von neoliberalen Organisationen, Institutionen und Persönlichkeiten. Sie wurde anlässlich der Jubiläumskonferenz »60 Jahre Soziale Marktwirtschaft« 2008 in Jena gegründet. Im damals veröffentlichten »Jenaer Aufruf zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« sind die Überzeugungen und Ziele der Jenaer Allianz veröffentlicht.
 
   
Alle zwei Jahre verleiht sie den »ORDO-Preis für ordnungspolitische Innovationen« gemeinsam mit dem [[Institut für Wirtschaftspolitik]]. Im jeweils anderen Jahr veranstaltet sie den »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft«. Der Walter Eucken Preis der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird alle zwei Jahre im Rahmen des  »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« verliehen.
+
Die »Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« ('''Jenaer Allianz''') ist ein Kooperationsnetzwerk von neoliberalen und wirtschaftsnahen Organisationen, Institutionen und Persönlichkeiten. Sie wurde anlässlich der Jubiläumskonferenz »60 Jahre Soziale Marktwirtschaft« 2008 in Jena gegründet. Im damals veröffentlichten »Jenaer Aufruf zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« sind die Überzeugungen und Ziele der Jenaer Allianz veröffentlicht. Zu den Mitgliedern gehören auch die Lobbyorganisationen [[Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft]] (über ihren Geschäftsführer), [[Die Familienunternehmer - ASU]] und der [[Bund Katholischer Unternehmer]], die im Rahmen der Jenaer Allianz mit den beteiligten Stiftungen und Denkfabriken kooperieren.
  +
 
  +
==Aktivitäten==
  +
Alle zwei Jahre verleiht die Jenaer Allianz den mit 10 Tsd. Euro dotierten »ORDO-Preis für ordnungspolitische Innovationen« gemeinsam mit dem [[Institut für Wirtschaftspolitik]]. Stifter des Preises sind der Rheinische Sparkassen- und Giroverband, die Sparkasse KölnBonn und die Kreissparkasse Köln. Die Festrede bei der Verleihung des Preises 2014 hielt Ingo Kramer, Präsident der [[Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände]] (BDA). Im jeweils anderen Jahr veranstaltet sie den »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft«. Der Walter Eucken Preis der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird alle zwei Jahre im Rahmen des  »Jenaer Konvent zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft« verliehen.
  +
 
  +
Weiterhin werden Veranstaltungen und Konferenzen organisiert wie der INSM-Frühstücksdialog „Zukunft des Soli“, das ECONWATCH-Meeting und der Hayek Summer Workshop.
   
 
==Personen und Organisationen==
 
==Personen und Organisationen==
  +
===Unterzeichner Gründungsaufruf===
  +
Den Gründungsaufruf der  [http://www.jenaerallianz.de/ Jenaer Allianz] unterzeichneten:
  +
*Michael Borchard ([[Konrad-Adenauer-Stiftung]])
  +
*Uwe Cantner
  +
*Andreas Freytag und Rupert Windisch (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena)
  +
*[[Nils Goldschmidt]] und [[Michael Wohlgemuth]] ([[Walter Eucken Institut]])
  +
*[[Gerd Habermann]] ([[Die Familienunternehmer - ASU]])
  +
*[[Joachim Starbatty]] ([[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]])
  +
*Martin Wilde ([[Bund Katholischer Unternehmer]])
  +
*Lars Vogel ([[Ludwig-Erhard-Stiftung]])
  +
*Joachim Zweynert ([[Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut]]/[[Wilhelm-Röpke-Institut]]).
  +
Zu den Initiatoren gehören weiterhin: [[Institut für Wirtschaftspolitik]] und [[Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft]].
  +
  +
===Sprecher===
  +
Sprecher der Jenaer Allianz sind (Stand: Januar 2019)
  +
*[[Nils Goldschmidt]], Vorsitzender der [[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]
  +
*Gunther Schnabl, Leiter des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität Leipzig, Mitglied der [[Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft]], Autor des [[INSM]]-ÖkonomenBlogs<ref>[https://www.wifa.uni-leipzig.de/iwp/team/schnabl.html Profil], wifa.uni-leipzig.de, abgerufen am 23.01.2019</ref>
  +
Quelle:<ref>[https://www.jenaerallianz.de/impressum.html Impressum], jenaerallianz.de, abgerufen am 23.01.2019</ref>
   
Den Gründungsaufruf der  [http://www.jenaerallianz.de/ Jenaer Allianz] unterzeichneten: Michael Borchard ([[Konrad-Adenauer-Stiftung]]), Uwe Cantner, Andreas Freytag und Rupert Windisch (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena), Nils Goldschmidt und [[Michael Wohlgemuth]] ([[Walter Eucken Institut]]), Gerd Habermann ([[Die Familienunternehmer - ASU]]), Joachim Starbatty ([[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]), Martin Wilde ([[Bund Katholischer Unternehmer]]), Lars Vogel ([[Ludwig-Erhard-Stiftung]]) und Joachim Zweynert ([[Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut]]/[[Wilhelm-Röpke-Institut]]). Zu den Initiatoren gehören weiterhin: [[Institut für Wirtschaftspolitik]] und [[Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft]].
+
===Mitglieder===
  +
Mitglieder sind die folgenden Organisationen und Personen (Stand: Januar 2019)
  +
*[[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]
  +
*[[Bund Katholischer Unternehmer]] (BKU)
  +
*[[Die Familienunternehmer - ASU]]
  +
*[[ECONWATCH]]
  +
*[[Institut für Wirtschaftspolitik]]
  +
*[[Konrad-Adenauer-Stiftung]]
  +
*[[Ludwig-Erhard-Stiftung]]
  +
*[[Open Europe Berlin]]
  +
*[[Wilhelm-Röpke-Institut]]
  +
*Andreas Freytag, Professor für Wirtschaftspolitik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, vertritt die Friedrich-Schiller-Universität Jena
  +
*Gerd Habermann, Geschäftsführer und Initiator der [[Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft]] und Vorsitzender der [[Friedrich-August-von-Hayek-Stiftung]]
  +
*Thomas Kösters, vertritt die Handwerkskammer Düsseldorf
  +
*Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der [[INSM]], vertritt die INSM
  +
*Gunther Schnabl, Sprecher der Jenaer Allianz, vertritt das Institut für Wirtschaftspolitik der Universität Leipzig
  +
Quelle: <ref>[https://www.jenaerallianz.de/mitglieder-neu.html Mitglieder], jenaerallianz.de, abgerufen am 23.01.2019</ref>
   
  +
==Weiterführende Informationen==
  +
[https://www.jenaerallianz.de/ueber-uns.html jenaer allianz.de]
   
Die "Frankfurter Erklärung" der Jenaer Allianz zur Euro-Krise vom Juli 2012 unterzeichneten die folgenden Personen und Organisationen <ref>[http://www.familienunternehmer.eu/presse/pressemitteilungen/detail/article/euro-krise-jenaer-allianz-fordert-staerkere-ordnungspolitische-orientierung-in-europa.html Pressemitteilung der "Die Familienunternehmer - ASU" vom 22. Juni 2012]</ref>: Michael Borchard ([[Konrad-Adenauer-Stiftung]]), [[Detmar Doering]] ([[Liberales Institut]] der Friedrich-Naumann-Stiftung), Andreas Freytag (Friedrich Schiller Universität Jena), [[Gerd Habermann]] (Berlin), Albrecht von der Hagen ([[Die Familienunternehmer - ASU]]), Rolf Hasse ([[Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft]]), [[Karen Horn]], Stefan Kolev ([[Wilhelm-Röpke-Institut]]), Thomas Köster (Düsseldorf), Steffen J. Roth ([[Institut für Wirtschaftspolitik]]), Jan Schnellenbach ([[Walter Eucken Institut]]), Joachim Starbatty ([[Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft]]), Martin Wilde ([[Bund Katholischer Unternehmer]]), [[Michael Wohlgemuth]] (Universität Bayreuth).
+
 
  +
 
  +
 
  +
{{spendenbanner}}
   
 
==Einzelnachweise==
 
==Einzelnachweise==
 
<references/>
 
<references/>
  +
  +
[[Kategorie:Neoliberale Netzwerke]]

Anhänge

Diskussionen