Werner Müller

    • Keine Statusinformation

Werner Müller (*1. Juni 1946 in Essen), ehem. Bundeswirtschaftsminister, ist seit Ende 2012 Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung, die Alleinaktionärin der RAG AG und Mehrheitsaktionärin der Evonik Industries AG ist.
Kritik erntete Müller für seine mehrfachen Seitenwechsel zwischen Politik und Wirtschaft.

Karriere

  • seit 12/2012 Vorsitzender des Vorstands der RAG-Stiftung
  • 2007-12/2008 erster Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG
    • 2007 Die RAG AG wird umbenannt in Evonik Industries AG. STEAG, Degussa und RAG Immobilien bleiben im Konzern, die RAG-Steinkohle-Sparte wird abgetrennt[1]
  • 2003-2007 Vorstandsvorsitzender der RAG AG
  • 1998-2002 Bundeswirtschaftsminister in der Regierung Schröder
  • 1997-1998 selbstständiger Industrieberater
  • 1992-1997 bei der VEBA-Tochter Kraftwerke Ruhr AG als Vorstand für Energieeinkauf, Energieverkauf, Fernwärme und Entsorgungswirtschaft/Müllverbrennung zuständig
  • 1979 Wechsel zur VEBA AG (Leiter Energiestab und später Generalbevollmächtigter)
  • 1973-1979 tätig bei der RWE AG, zuletzt als Referatsleiter Marktforschung
  • Diplom-Volkswirt und promovierte Sprachwissenschaftler Werner Müller

Quelle: [2]

Verbindungen

Werner Müller
Evonik Industries AG Vorsitzender des Aufsichtsrates
RAG AG Vorsitzender des Aufsichtsrates
RAG Deutsche Steinkohle AG Vorsitzender des Aufsichtsrates
2005-2010 Deutsche Bahn AG Vorsitzender des Aufsichtsrats

(Stand: Januar 2014) Quelle: [2]


  • Im Februar 2006 gewann Müller Gerhard Schröder als Rechtsberater für RAG AG. Schröder hatte zuvor in seiner Funktion als Bundeskanzler Werner Müller zum Bundeswirtschaftsminister berufen. Schröder beriet den RAG-Konzern bei den Verhandlungen mit der Bundesregierung über den geplanten Börsengang des Chemie- und Energieunternehmens.

Kritik

Trotz eines ausdrücklichen Verbots des Bundeskartellamtes erlaubte Müller 2002 die Fusion von E.ON und Ruhrgas. Hierfür wurde er scharf kritisiert.[3] Der ausführende Staatssekretär Alfred Tacke erhielt anschließend im Jahr 2005 einen Chefposten beim Konzern Steag - ein Tochterunternehmen der RAG, die Müller bis 2008 selbst leitete.


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.instagram.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Die RAG heißt jetzt Evonik Welt-Online vom 12.09.2007, abgerufen am 08.07.2011
  2. 2,0 2,1 Dr. Werner Müller Webseite RAG-Stiftung, abgerufen am 03.01.2014
  3. Herbe Kritik an der Ministererlaubnis, Spiegel-Online, 04.07.2002, abgerufen am 22.09.2010

Anhänge

Diskussionen