Anmelden Anmelden

Alternative Investment Management Association

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Alternative Investment Management Association
Rechtsform Ltd
Tätigkeitsbereich Lobbying für Hedgefonds und Private Equity
Gründungsdatum 1990
Hauptsitz 167 Fleet Street, London
Lobbybüro
Lobbybüro EU
Webadresse aima.org

Die Alternative Investment Management Association (AIMA) ist eine Lobbyorganisation, die die Interessen von Hedgefonds vertritt. Die über 1600 Mitglieder große Organisation[1] war 2012 für den Worst EU Lobbying Award in der Kategorie Finanzen nominiert.[2]

Lobbystrategien und Einfluss

Die AIMA betrieb intensive Lobbyarbeit, um die mit der Richtlinie zu Managern alternativer Investmentfonds von der EU-Kommission geplante Regulierung zur Stabilisierung des Finanzmarktes abzuschwächen.

Fallstudien und Kritik

AIMA wurde im Rahmen ihrer Äußerungen zur Richtlinie zu Managern alternativer Investmentfonds der gezielten Panikmache beschuldigt, da sie behauptete, die Richtlinie würde zu massivem Arbeitsplatzabbau führen und die Hedgefonds dazu zwingen, in die USA abzuwandern - was wiederum deutliche Einbußen für die Rentenkassen zur Folge hätte.[3] Der damals Vorsitzende der AIMA, Andrew Baker, ging sogar noch weiter, indem er behauptete, die Richtlinie würde nicht nur die Hedgefondsindustrie tangieren, sondern auch fatale Folgen haben für „Schulen, Krankenhäuser, Einkaufszentren und Dinge, die den gewöhnlichen EU-Bürger betreffen“.[4]

Auch bei der Umsetzung der Richtlinie in technische Vorschriften macht AIMA weiter Druck gegen strikte Regeln.[5]

Finanzen

AIMA hatte laut Lobbyregister der EU 2014 Lobbyausgaben von 800.000 € bis 900.000 €[6]

Organisationsstruktur und Personal

Neben dem Hauptquartier in London gibt es Büros in Kanada, Hongkong und Singapur sowie extra Ableger in Japan und auf der Steueroase Cayman Inseln.[7] Die Organisation wird durch ein Council geleitet, dessen Mitglieder sich auf der AIMA-Webseite finden. Die vollständige Liste der AIMA-Mitglieder ist dagegen nicht öffentlich und nur im passwort-geschützten Bereich zu finden (Stand: April 2014).[8]

Öffentlich sichtbar sind aber Firmen, die AIMA besonders unterstützen als Sponsoring Member[9] oder als Global Partners.[10] Sponsoring Members unterstützen AIMA finanziell über die normalen Mitgliedsgebühren hinaus. Dazu gehören u.a. die Deutsche Bank, Ernst & Young und die Anwaltskanzlei Simmons & Simmons. Global Partner sind u.a. die Unternehmensberatungen KPMG und PricewaterhouseCoopers (PwC), die Schweizer Bank UBS und die Anwaltskanzlei Clifford Chance. Man sieht also, dass die Lobbyarbeit der Hedge Fonds auch von anderen Firmen unterstützt wird, die mit den Hedge Fonds gute Geschäfte machen.

Weiterführende Informationen

Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/unterstutzen/newsletter/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. About AIMA, aima.org, abgerufen am 04.05.2016
  2. Hedge fund and private equity lobby groups AIMA and EVCA, worstlobby.eu, abgerufen am 05.04.2016
  3. NAPF, IMA and AIMA Letter to MEPs on AIFM Directive Homepage der AIMA, abgerufen am 20.10.2010
  4. AIMA Warns of Wider Impact of AIFM Directive Homepage der AIMA, abgerufen am 20.10.2010. Siehe zu der Lobby-Auseinandersetzung auch Die Schlacht der Hedge-Fonds, Financial Times Deutschland Online vom 20.05.2010, abrufbar über web.archivea.org, zuletzt aufgerufen am 15.07.2016
  5. Hedge-Fonds wettern gegen Brüssel Financial Times Deutschland Online vom 02. April 2012, brufbar über web.archive.org, zuletzt aufgerufen am 31.7.2016
  6. The Alternative Investment Management Association Limited, EU-Transparenzregister, abgerufen am 03.05.2016
  7. Global Network, AIMA-Webseite, abgerufen am 02.12.2010
  8. AIMA Members-Login, offizielle Website aima.org aufgerufen am 23.04.2014
  9. Sponsoring Members, aima.org, abgerufen am 03.12.2012
  10. Global Partners, aima.org, abgerufen am 03.12.2012