Anmelden Anmelden

Axel Börsch-Supan

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Axel Börsch-Supan (*28. Dezember 1954 in Darmstadt) ist Direktor des Munich Center for the Economics of Aging (MEA), das 2001 auf Initiative des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gegründet wurde. Der GDV beteiligte sich an der Finanzierung und Steuerung des Instituts. Seit 2011 ist das MEA eine Abteilung des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik. Börsch-Supan war auch Studien-Hauptlieferant für das Deutsche Institut für Altersvorsorge der Deutschen Bank[1].

Börsch-Supan gehört dem Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie an und ist Mitglied einer Vielzahl einflussreicher nationaler und internationaler Beratungsgremien, die sich mit der privaten Altersvorsorge beschäftigen. Gleichzeitig ist er Stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrats der Amundi Deutschland GmbH, einer Tochtergesellschaft der Amundi Asset Management S.A.S.[2], dem führenden Vermögensverwalter Europas[3], und ist auf Veranstaltungen der Vermögensverwalter aktiv. So hält er eine der beiden Eröffnungsreden beim „Institutionellen Altersvorsorge- und Investorengipfel“ am 5. Und 6. Juni 2019 in Wien.[4]


Karriere

  • seit 2011 Professor, Economics of Aging, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität München
  • seit 2011 Direktor des Munich Center for the Economics of Aging (MEA)
  • 2001 - 2011 Direktor des Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und Demographischer Wandel (MEA)
  • 1991 - 2011 Professor (C4) für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik und Wirtschaftspolitik, Fakultät für Volkswirtschaftslehre und Statistik, Universität Mannheim,
  • 1989 -1991 Professor (C3) für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik, Fakultät für Volkswirtschaftslehre und Statistik, Universität Mannheim,
  • 1988 - 1989 Lehrstuhlvertretung (C4), Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie, insbesondere Stadtökonomie, Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Dortmund,
  • 1987 - 1988 Professor (C2) am Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie, Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Dortmund
  • 1984 - 1987 Assistant Professor of Public Policy an der J.F. Kennedy School of Government, Harvard University
  • 1984 Dissertation in Volkswirtschaftslehre am Massachusetts Institute fo Technology
  • 1976 - 1980 Studium der Mathematik mit Nebenfach Ökonometrie in München (Diplom)
  • 1974 - 1976 Studium der Volkswirtschaftslehre mit Zwischenprüfung in München

Quelle: [5]

Verbindungen / Netzwerke

Mitgliedschaften

Börsch-Supan ist Mitglied der folgenden Organisationen: Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der Amundi Deutschland GmbH.[6]

Beratertätigkeiten

Börsch-Supan ist/war in den folgenden Organisationen/Institutionen beratend aktiv (Auswahl): Rentenkommission "Verlässlicher Generationenvertrag" (seit 2018)[7], Europäische Kommission (seit 2006), Expertenkommission "Demographischer Wandel" der Bundesregierung (seit 2014), Deutsche Bundesbank (seit 2006), OECD (seit 1996), Weltbank (seit 1993), "Rürup-Kommission" (2002- 2003), Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (1998-1999), Verband der privaten Bausparkassen (1989)

Sonstiges

Börsch-Supan ist Autor des ÖkonomenBlogs der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Quelle: [8]

Kritik

Nach Auffassung von Gerd Bosbach, Professors für Statistik und Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung, nutzen die Vorschläge von Börsch-Supan den Arbeitgebern und belasten Rentner und Beschäftigte.[9] Wissenschaftlich neutral seien sie jedenfalls nicht. Auch der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring geht davon aus, dass Börsch-Supan Propaganda für die Interessen privater Unternehmen macht.[10]

Fallbeispiel

Zitate

Weiterführende Informationen


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Holger Balodis/Dagmar Hühne: Die Vorsorgelüge - Wie Politik und private Rentenversicherungen uns in die Altersarmut treiben, Berlin 2012, S. 75
  2. Jahresbericht 31. Januar 2019 Amundi Aktien Rohstoffe Investmentfond nach deutschem Recht, amundi.de, abgerufen am 02.06.2019
  3. Über Amundi, amundi.de, abgerufen an 03.06.2019
  4. DAS Jahres-Highlight für Institutionelle Investoren, e-fundresearch.com vom 10.04.2019, abgerufen am 03.06.2019
  5. Profil, mea.mpisoc.mpg.de, abgerufen am 03.06.2019
  6. Jahresbericht 31. Januar 2019 Amundi Aktien Rohstoffe Investmentfond nach deutschem Recht, amundi.de, abgerufen am 02.06.2019
  7. Rentenkommission „Verlässlicher Generationenvertrag“, bmas.de, abgerufen am 04.06.2019
  8. Profil, mea.mpisoc.mpg.de, abgerufen am 03.06.2019
  9. Trickreiche Rentenprognosen, Gegenblende vom 14.05.2019, abgerufen am 03.06.2019
  10. Wirtschaftsprofessoren als heimliche Lobbyisten, Artikel vom 26.07.2016, norberthaering.de, abgerufen am 03.06.2019