Basler Ausschuss für Bankenaufsicht

    • Keine Statusinformation
Basel Committee on Banking Supervision (BCBS)
Hauptsitz Basel
Gründung 1974
Tätigkeitsbereich Koordination, Beratung bei Regulierung der Finanzmärkte
Mitarbeiter
Etat
Webadresse bis.org

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS, engl. Basel Committee on Banking Supervision) ist ein Forum für die internationale Koordination der Bankenaufsicht.

Das Sekretariat des Ausschusses ist in der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) angesiedelt. Es besteht hauptsächlich aus Aufsichtsbeamten, die zeitlich befristet von Mitgliedsorganisationen entsandt werden. Neben Sekretariatsarbeit für den Ausschuss und eine Vielzahl von untergeordneten Fach-Ausschüssen, berät der Basler Ausschuss Regulierungsbehörden in verschiedenen Ländern.[1]

Der US-Ökonom Simon Johnson nannte den Basler Ausschuss: "eine einigermaßen obskure Versammlung von Bank-Regulierern aus verschiedenen Ländern, die eine schwache Erfolgsgeschichte aufweist, wenn es darum geht ausreichend vernünftige Standards zu setzen."[2]

Kurzdarstellung und Geschichte

Der Ausschuss wurde 1974 gegründet von den G10-Staaten gegründet (USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, die Niederlande, Schweden und Japan). Auslöser waren insbesondere die Pleite der deutschen Herstatt-Bank wegen Devisenspekulationen und der amerikanischen Franklin National Bank (u.a. Geldwäsche), die große Defizite bei der Kontrolle und Regulierung internationaler Finanzgeschäfte aufzeigten.[3] Durch den Ausschuss sollten die nationalen Aufsichtsbehörden ihre Arbeit besser abstimmen und gemeinsame Prinzipien der Bankenaufsicht entwickeln. Insbesondere für die Entwicklung neuer Eigenkapitalstandards (sog. Basel-Verträge) spielte und spielt der Ausschuss international eine zentrale Rolle. Dabei hat der Ausschuss keine gesetzgebende Kompetenz

Organisationsstruktur und Personal

Der Basler Ausschuss war zunächst eine Gründung der Industrienationen. Inzwischen ist die Mitgliedschaft breiter, um dem wachsenden Gewicht der Schwellenländer Rechnung zu tragen. Im März 2009 wurden Australien, Brasilien, China, Indien, Südkorea, Mexiko und Russland aufgenommen.[4]

Die aktuellen Mitglieder: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Hongkong SAR, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Korea, Luxembourg, Mexiko, Niederlande, Russland, Saudi-Arabien, Singapur, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, Türkei, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten.[5]

Deutschland ist durch Repräsentanten der Deutschen Bundesbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht vertreten.

Struktur

Der Basler Ausschuss ist in vier Fach-Ausschüsse aufgeteilt, die wiederum eine Anzahl von Unterausschüssen beinhalten.[1]

  • The Standards Implementation Group
  • The Policy Development Group
  • The Accounting Task Force
  • The Basel Consultative Group

Das offizielle Organigramm des Basler Ausschusss und seiner Unterausschüsse ist hier als pdf einsehbar (Stand 2009).

Einflussnahme und Lobbystrategien

Die Einflussnahme läuft auf verschiedenen Ebenen statt: zum einen auf internationaler Ebene im direkten Kontakt mit dem Ausschuss. Zum anderen auf nationaler Ebene über die einzelnen Regulierungsbehörden.

Fallstudien und Kritik

Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.instagram.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 About the BIS, Selbstdarstellung des Basler Ausschuss, abgerufen am 18.10.2016
  2. State Banking, Globally, Simon Johnson auf baselinescenario.com vom 8. Juli 2010, abgerufen am 18.10.2016
  3. Zur Herstatt-Krise siehe unter anderem Die Bruchlandung der "Raumstation Orion". Serie Finanzskandale (16): Herstatt-Bank. FAZ online vom 09.05.2009, abgerufen am 18.10.20160 oder Bankenkrach: Die Bilder sind bedrückend. Spiegel vom 01.07.1974, abgerufen am 18.10.2016
  4. Expansion of membership announced by the Basel Committee, Pressemitteilung vom 13.3.2009, abgerufen am 18.10.2016
  5. History of the Basel Committee and its Membership, Webseite des Basler Ausschuss, abgerufen am 18.10.2016

Anhänge

Diskussionen