Anmelden Anmelden

Bund Katholischer Unternehmer

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bund Katholischer Unternehmer
[[Bild:<datei>|center]]
Rechtsform eingetragener Verein
Tätigkeitsbereich Interessenvertretung katholischer Unternehmer
Gründungsdatum 1949
Hauptsitz Georgenstr. 18, 50676 Köln
Lobbybüro
Lobbybüro EU <text>
Webadresse www.bku.de


Kurzdarstellung und Geschichte

Der 1949 gegründete Bund Katholischer Unternehmer (BKU) ist ein Zusammenschluss von katholischen Unternehmern und unternehmerisch Tätigen. Derzeit hat der BKU rund 1.300 Mitglieder.

Der BKU ist nach eigenen Angaben die katholische überparteiliche Plattform, um aus unternehmerischer Sicht Gesellschaft, Politik und Kirche zu gestalten. Seine Reformvorschläge führt er gezielt an die relevanten Entscheidungsträger und Institutionen heran und führt in diesem Zusammenhang direkte Gespräche mit Politikern, Medien und allen gesellschaftlichen Gruppen. Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz vertritt der BKU innerhalb der Kirche und der Katholischen Sozialverbände die Stimme der Unternehmer.

Die inhaltliche Arbeit findet in den folgenden Arbeitskreisen statt: Soziale Ordnung, Unternehmerische Entwicklungszusammenarbeit, Bildung, Zukunft der Arbeit, Nachhaltigkeit und Christliche Spiritualität.

Organisationsstruktur und Personal

Vorstand

  • Marie-Luise Dött (Vorsitzende)
  • Gerhard Lux, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Lux Personal und Kommunikation mit Sitz in München
  • Burkhard Leffers, ehemals Regionalvorstand der Commerzbank in Frankfurt
    • Partner des Institut für Wirtschaftsberatung Karl A. Niggemann & Partner Gmbh & Co.
    • Geschäftsführer der SFM Structured Finance Management (Deutschland) GmbH (dieses ist Partner von True Sale International)
  • Georg Freiherr von Boeselager (Schatzmeister), persönlich haftender Gesellschafter der Privatbankiers Merck Finck & Co.


Mitglieder

Verbindungen

Jenaer Allianz

Am 19. und 20. Juni 2008 veranstalteten neoliberale Netzwerke und Denkfabriken das Symposium "60 Jahre Soziale Marktwirtschaft in Deutschland" an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, bei dem die Jenaer Allianz präsentiert wurde. Autoren des "Jenaer Aufrufs" sind: Michael Borchard (Hauptabteilungsleiter Politik und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung), Uwe Cantner, Andreas Freytag und Rupert Windisch (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena), Nils Goldschmidt und Michael Wohlgemuth (Walter Eucken Institut), Gerd Habermann (Die Familienunternehmer - ASU), Joachim Starbatty (Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft), Martin Wilde (Bund Katholischer Unternehmer), Lars Vogel (Ludwig-Erhard-Stiftung) und Joachim Zweynert (Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut/Wilhelm-Röpke-Institut). Zu den Initiatoren gehören weiterhin: Institut für Wirtschaftspolitik und Leipziger Wirtschaftspolitische Gesellschaft


Finanzen

Finanzierung, Ressourcen, Geldgeber, Kunden

Lobbystrategien und Einfluss

Ziele, Interessen, Ausrichtung (national vs. europ/internat.), Politkfelder; erkennbare Konstanten, Einflussstrategien; Abschätzung des Einflusses; Wichtigkeit des Akteurs

Fallstudien und Kritik

genauere Recherchen zu einzelnen Lobbyprojekten, Kampagnen

Weiterführende Informationen


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://plus.google.com/+lobbycontrol/postshttps://www.lobbycontrol.de/unterstutzen/newsletter/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Private Webseite von D. Althaus abgerufen am 07.05.2013