Anmelden Anmelden

Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA)
158px-FMSA-Logo.png
Hauptsitz Frankfurt am Main
Gründung 20.10.2008
Tätigkeitsbereich Bewältigung der Finanzkrise
Mitarbeiter <text>
Etat <text>
Webadresse www.fmsa.de


Die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) wurde im Herbst 2008 zusammen mit dem Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) zum Zweck der Bewältigung der Finanzmarktkrise ins Leben gerufen.
Die FMSA verwaltet den Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) und die "Bad Banks" der WestLB und der Hypo Real Estate (HRE).


Kurzdarstellung und Geschichte

Quelle: [1]


Historischer Überblick
08.07.2010 FMSA errichtet die FMS Wertmanagement auf Antrag der Hypo Real Estate-Gruppe
11.12.2009 FMSA errichtet die Erste Abwicklungsanstalt (EAA) auf Antrag der WestLB
22.07.2009 FMSA wird rechtlich selbständige Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung im Geschäftsbereich des Bundesfinanzministerium
17.10.2008 Errichtung des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) und der FMSA als unselbständige Anstalt bei der Deutschen Bundesbank

Quelle: [2]

Organisationsstruktur und Personal

Geleitet wird die FMSA von einem Leitungsausschuss und dem Lenkungsausschuss des Soffin.[1]

Mitglieder des Leitungsausschusses

Herbert Walter (Vorsitzender)
Günter Borgel
Jutta Dönges
  • bis 12/2013 Geschäftsführerin für den Bereich Corporate Finance Deutschland bei der schwedischen Bank SEB AG,
  • davor beschäftigt bei Goldman Sachs Deutschland[3]

(Stand: Januar 2015) Quelle: [2]


Mitglieder des Lenkungsausschusses des SoFFin

Folgende Personen sind Mitglied im Lenkungsausschuss des SoFFin:

Beratende Mitglieder:

(Stand: Mai 2013) Quelle:[5]


  • In der Anfangsphase waren 21 Mitarbeiter für die FMSA tätig, die vornehmlich aus der Bundesbank kamen.


Parlamentarische Kontrolle der FMSA und des SoFFin

Die Mitglieder des sogenannten Gremiums zum Finanzmarktstabilisierungsfonds (Finanzmarktgremium) üben die parlamentarische Kontrolle über die FMSA, den SoFFin sowie den Restrukturierungsfonds aus. In das Finanzmarktgremium sind 9 Mitglieder des Bundestages gewählt:[1]

  • Klaus-Peter Flosbach (CDU/CSU, Vorsitzender)
  • Roland Claus (Die Linke, stellv. Vorsitzender)
  • Metin Hakverdi (SPD)
  • Bartholomäus Kalb (CDU/CSU)
  • Volkmar Klein (CDU/CSU)
  • Hans-Ulrich Krüger (SPD)
  • Gerhard Schick (Bündnis90/Die Grünen)
  • Carsten Sieling (SPD)
  • Antje Tillmann (CDU/CSU)

(Stand: Januar 2015) Quelle: [2]

Das parlamentarische Kontrollgremium tagt geheim. Nur die 9 Abgeordnete erhalten wöchentlich Auskunft über Entscheidungen des Sonderfonds, fast immer von der Spitze des SoFFin persönlich. Die Politiker dürfen aber über das, was sie hören, in der Öffentlichkeit nicht reden.[6]

Einflussnahme und Lobbystrategien

Welche Ansatzpunkte haben Interessengruppen, um das Verhalten der Institution zu beeinflussen?


Schnittstellen

Wo treffen sich Mitarbeiter der Institution mit Lobbyisten und Wirtschaftsvertretern

Fallstudien und Kritik

genauere Recherchen zu einzelnen Projekten, Gesetzen etc.

Weiterführende Informationen


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Webseite FMSA - Struktur abgerufen am 28.03.2013
  2. 2,0 2,1 2,2 Webseite FMSA - Hintergrund FMSA abgerufen am 16.01.2015
  3. 3,0 3,1 Pressemitteilung der FMSA vom 17. Dezember 2014, abgerufen am 16.01.2014
  4. Lebenslauf Günter Borgel im PDF-Format (pdf, 24,04 KB) abgerufen am 28.03.2013
  5. E-Mail-Antwort der FMSA vom 08.05.2013 auf Anfrage von Autor Hendrik Lenk
  6. Happy Birthday, Soffin ftd.de vom 15.10.2009, abgerufen am 10.04.2013