Anmelden Anmelden

Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)
Rechtsform eingetragener Verein
Tätigkeitsbereich Wirtschaftsforschung und Politikberatung
Gründungsdatum
Hauptsitz 45128 Essen, Hohenzollernstraße 1 - 3
Lobbybüro
Lobbybüro EU
Webadresse rwi-essen.de

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) ist ein Forschungsinstitut, das Wirtschaftsforschung und Politikberatung betreibt.

Der Präsident Christoph M. Schmidt und der Vizepräsident Thomas K. Bauer sind/waren Mitglied des Aktionsrat Marktwirtschaft. Beide sind Research-Fellows des Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA).

Das RWI wird wiederholt von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) zur Erstellung von Studien beauftragt.


Kurzdarstellung und Geschichte

Als Leitmotiv hat sich das RWI die Analyse der „individuellen Prosperität und wirtschaftspolitischen Handlungsmöglichkeiten im demographischen und gesellschaftlichen Wandel“ gewählt.[1] Schwerpunkte der Forschung sind der Arbeitsmarkt, die Bildungsforschung, die Migration sowie die Energie- und Umweltökonomie.
Mitglieder des Vereins sind Vertreter von Unternehmen und Verbänden aus Nordrhein-Westfalen, die auch die Mehrheit im Verwaltungsrat stellen. An deren Interessen richten sich die Stellungnahmen des RWI bei Konfliktthemen in der Regel aus. So werden in der Arbeitsmarktpolitik die Positionen der Arbeitgeber vertreten (Lohnzurückhaltung, keine Mindestlöhne, Abbau des Kündigungsschutzes, Erhöhung des Rentenalters auf 70 Jahre).[2][3] In der Energiewende wird die sog. Quotenlösung propagiert, deren Praktizierung den wichtigen Förderer RWE als großen Stromanbieter begünstigen und die Anbieter von Ökostrom benachteiligen würde. Der Vorschlag wurde in einer Studie für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erarbeitet. (siehe Kampagne der INSM und des RWI gegen die Förderung des Ökostroms)

Struktur und Personal

Vorstand

Mitglieder des Vorstand sind:

  • Wim Kösters, Mitglied des Vorstands, emeritierter Professor für Theoretische Volkswirtschaftslehre

(Stand: Dezember 2014) Quelle: [6]

Verwaltungsrat

Mitglieder des Verwaltungsrat sind:

  • Eberhard Heinke (Vorsitzender)
  • Manfred Breuer (Stellv. Vorsitzender)
    • Vorsitzender der Geschäftsleitung der Commerzbank AG, Filiale Düsseldorf
    • Vorsitzender der Bankenvereinigung NRW
  • Reinhold Schulte (Stellv. Vorsitzender)
  • Hans Georg Fabritius
  • Justus Haucap (siehe Forschungsbeirat)
  • Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl
  • Thomas Köster, Leiter des Kompetenzzentrums Soziale Marktwirtschaft der Handelskammer Düsseldorf
  • Thomas A. Lange, Vorsitzender des Vorstands der National-Bank, Essen
  • Martin Lehmann-Stanislowski, Vertreter des Fachressorts der Bundesregierung
  • Herbert Lütkestratkötter, ehem. Vorstandsvorsitzender der Hochtief AG
  • Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB Bezirks NRW
  • Hermann Rappen, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des RWI
  • Reinhard Schulz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dortmund
  • Michael H. Wappelhorst, Vertreter des Fachressorts des Landes NRW

(Stand: Dezember 2014) Quelle: [7]

Forschungsbeirat

Die Mitglieder des Forschungsbeirat werden von der Mitgliederversammlung berufen.

Forschungsbeirat
Justus Haucap (Vorsitzender)
Michael C. Burda (Stellv. Vorsitzender)
Monika Büttler
  • Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen
  • Direktorin des Schweizerischen Instituts für Empirische Wirtschaftsforschung (SEW) in St. Gallen
  • Schindler Holding AG, Huber + Suhner AG und Suva, Mitglied des Verwaltungsrats
Lars P. Feld
Stefan Felder
  • Professor für Health Economics an der Universität Basel
Nicola Fuchs-Schündeln
  • Professorin für Makroökonomie und Entwicklung an der Uni Frankfurt
Timo Goeschl
  • Forschungszentrum für Umweltökonomik an der Uni Heidelberg, geschäftsführender Direktor
Kai A. Konrad
Wolfgang Leininger
  • Professor für Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie) an der TU Dortmund
Regina T. Riphahn

(Stand: Oktober 2013) Quelle: [8]

Gesellschaft der Freunde und Förderer des RWI

Aufgabe der Gesellschaft der Freunde und Förderer des RWI ist es, das RWI finanziell zu unterstützen. Darüber hinaus lädt die Fördergesellschaft regelmäßig zu ihren "Wirtschaftsgesprächen", bei denen aktuelle Forschungsthemen aus dem dem RWI vorgestellt werden.

  • Präsident: Manfred Breuer (siehe Verwaltungsrat)
  • Geschäftsführender Vorstand: Michael T. Krüger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Commerzbank Essen, und Mitglied des Wirtschaftsrat der CDU[9]
  • bis Juni 2012 war Rolf Pohlig, Finanzvorstand der RWE AG, Präsident[10]

Finanzen

Das RWi wird jeweils zu etwa einem Drittel durch den Bund, das Land NRW und Drittmittel finanziert.[11]

Institute for Health Care Business GmbH (HCB)

Die Institute for Health Care Business GmbH (HCB) wurde 2006 als Tochterunternehmen des RWI, der ADMED GmbH Unternehmensberatung Health Care und HPS Research gegründet.
Gesellschafter sind neben dem RWI Essen und der ADMED GmbH die folgenden Personen: Boris Augurzky (Leiter des Bereichs Gesundheit beim RWI, Geschäftsführer des HCB), Sebastian Krolop (ehemaliger Geschäftsführer ADMED GmbH) und Hartmut Schmidt (Geschäftsführer von HPS Research und HCB). Die HCB berät stationäre Einrichtungen, deren Geschäftspartner, Träger von Einrichtungen und Investoren, die sich im deutschen Gesundheitsmarkt engagieren wollen.

Geschäftsführer sind

  • Boris Augurzky (Gesellschafter und Leiter des Bereichs Gesundheit beim RWI)
  • Hartmut Schmidt (Geschäftsführer HPS Research)

Laut Jahresabschluss 2011 beschäftigte das Unternehmen am 3. Mai 2012 außer den Geschäftsführern einen Mitarbeiter.

Lobbyarbeit: Struktur und Strategien

Studien des RWI

(teils gemeinsam mit anderen Instituten)

Jahr Studien Im Auftrag von Inhalte Quelle
2013  »Demografie und Rente - Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung« Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Forderung nach Renteneintrittsalter mit 69 Jahren und weiterer kontinuierlicher Anstieg mit steigender Lebenserwartung, [12], [13]
2013  »Mehr Gerechtigkeit. Was steht zur Wahl?« Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)
2012  »Demografie und Wachstum« Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) [14]
2012  »Marktwirtschaftliche Energiewende: Ein Wettbewerbsrahmen für die Stromversorgung mit alternativen Technologien« Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) [14]
2012  »Dashboard - Ein Indikatorensystem zur erweiterten Wohlstandsmessung in der OECD (03/2012 - 9/2012)« Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) [15], [16]

Fallbeispiele und Kritik


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/unterstutzen/newsletter/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Über das RWI, Website RWI, abgerufen am 24. April 2013
  2. Wirtschaftskrise Haltet den Arbeitsmarkt flexibel, Spiegel online vom 5. 8. 2009 mit einer Kommentierung von Albrecht Müller in den NachDenkseiten
  3. Experten für Fortsetzung von Schröders Agenda-Politik, Welt online vom 10. März 2013, Website Welt, abgerufen am 25. April 2013
  4. Aktionsrat Marktwirtschaft, Website www.pw.bwl.uni-muenchen.de, abgerufen am 13. April 2013
  5. Aktionsrat Marktwirtschaft, Website www.pw.bwl.uni-muenchen.de, abgerufen am 13. April 2013
  6. Webseite RWI - Vorstand abgerufen am 03.12.2014
  7. Webseite RWI - Gremien des RWI abgerufem am 03.12.2014
  8. Forschungsbeirat des RWI Webseite RWI, abgerufen am 18.10.2013
  9. Michael T. Krüger, Website xing, abgerufen am 27.04.2013
  10. RWI-Pressemitteilung vom 12. Juni 2012
  11. Christoph M. Schmidt, RWI Handelsblatt online vom 18. april 2009, Website handelsblatt, abgerufen am 26. April 2013
  12. Von der Werkbank in die Gruft junge welt vom 19.06.2013, abgerufen am 23.06.2013
  13. [http://www.presseportal.de/pm/39474/2495471/studie-demografie-und-rente-arbeitsmarkt-fuer-aeltere-entscheidet-ueber-zukunft-der-gesetzlichen Studie "Demografie und Rente" Arbeitsmarkt für Ältere entscheidet über Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung] Pressemitteilung der INSM vom 18.06.2013, abgerufen am 23.06.2013
  14. 14,0 14,1 Suchergebnisse RWI, Website der INSM, abgerufen am 14. Mai 2013
  15. Projekte RWI, Website RWI, abgerufen am 14. April 2013
  16. INSM Wohlstand in Zahlen - Eine Bilanz