Anmelden Anmelden

World Sugar Research Organisation

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
World Sugar Research Organisation (WSRO)
Rechtsform in England registrierte non-profit making Limited Company
Tätigkeitsbereich weltweit tätige Lobbyorganisation der Zuckerindustrie
Gründungsdatum 1968
Hauptsitz Cambridge, Großbritannien
Lobbybüro
Lobbybüro EU
Webadresse www.wsro.org

Die World Sugar Research Organisation (WSRO) ist 1968 aus der Forschungsabteilung der Sugar Association, dem Verband der US-Zuckerindustrie, hervorgegangen.[1] Sie bezeichnet sich als eine von der Zuckerindustrie unterstützte Forschungsorganisation, die sich für eine größere Anerkennung von Zucker als Beitrag für die Ernährung, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Weltbevölkerung einsetzt.[2] Die Gefahren, die von einem hohen Zuckerkonsum ausgehen, werden relativiert.[3][4] Die WSRO ist nicht im EU-Transparenzregister eingetragen.

Lobbystrategien und Einfluss

Nach einer Untersuchung der University of California hat die US-Zuckerindustrie in den Sechziger Jahren ein Projekt in Auftrag gegeben, das nur ein Ziel hatte: Den Zusammenhang zwischen Zuckerkonsum und tödlichen Herzerkrankungen herunterzuspielen.[5]

Die WSRO vertritt Ihre Mitglieder bei internationalen Organisationen wie der World Health Organization (WHO), der UN Food and Agriculture Organization (FAO) und der Codex Alimentarius Commission. Außerdem kooperiert sie mit dem International Life Sciences Institute (ILSI).[6] Weiterhin organisiert die WSRO Veranstaltungen zum Thema Zucker mit PolitikerInnen, WissenschaftlerInnen und Vertretern der Industrie. Die Generalsekretärin Roberta Re ist Mitglied mehrerer europäischer und britischer Expertengruppen und Steuerungskomitees.[7]

Organisationsstruktur, Personal und Verbindungen

Generalsekretärin

Roberta Re, zuvor Research Managerin bei Leatherhood Food Research, einer Tochtergesellschaft der Science Group plc[8]

Direktoren

Das Direktorium setzt sich aus Vertretern der einzelnen Mitgliedsorganisationen zusammen.[9]

Mitglieder

Mitglieder können Zuckerhersteller und sie repräsentierende Organisationen werden.[10] Es gibt 3 Kategorien von Mitgliedern, abhängig vom Umfang des repräsentierten Zuckergeschäfts, dem Anteil am weltweiten Zuckergeschäft und der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes, in dem das Unternehmen tätig ist. Die Mitglieder sind hier abrufbar. Deutsche Organisationen sind: Pfeifer & Langen, Südzucker und Nordzucker.

Weiterführende Informationen

Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Archivierte Website von sugar.org auf archive.org in der Fassung von Juli 2016, abgerufen am 26.04.2017
  2. About WSRO, wsro.org, abgerufen am 06.08.2016
  3. Facts about Sugar, wsro.org, abgerufen am 12.08.2016
  4. WHO „Guideline: Sugars Intake for Adults and Children“ 2015, who.int, abgerufen am 26.04.2017
  5. Zuckerindustrie hat jahrzehntelang Forschung beeinflusst, sueddeutsche.de 13.09.2016, abgerufen am 27.09.2016
  6. Sugar industry criticism of our paper on how they influenced NIH contradicts industry’s own internal documents, tobacco.ucsf.edu 04.04.2015, abgerufen am 06.08.2016
  7. Profil bei NutrEvent, nutrevent.com, abgerufen am 13.08.2016
  8. Profil Roberta Re, linkedin.com, abgerufen am 06.08.2016
  9. World Sugar Research Organisation Limited, companieshouse.gov.uk, abgerufen am 26.04.2017
  10. Membership of WSRO, wsro.org, abgerufen am 12.08.2016