Anmelden Anmelden

Bundesverband Alternative Investments

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesverband Alternative Investments (BAI)
[[Bild:<datei>|center]]
Rechtsform eingetragener Verein
Tätigkeitsbereich Interessenvertretung für Alternative Investments in Deutschland
Gründungsdatum 1977
Hauptsitz Poppelsdorfer Allee 106, 53115 Bonn
Lobbybüro
Lobbybüro EU <text>
Webadresse www.bvai.de


Kurzdarstellung und Geschichte

Der 1997 gegründete Bundesverband Alternative Investments e.V. (BAI) ist die Interessenvertretung für Alternative Investments in Deutschland. Unter Alternative Investments (AI) versteht der BAI die Investition in nicht traditionelle Anlageklassen (außerhalb von Aktien oder Anleihen) oder die Investition in diese Anlageklassen unter Zuhilfenahme nicht traditioneller Strategien. Als Beispiele werden genannt: Hedgefonds, Private Equity (von Privatanlegern beschafftes Beteiligungskapital), Infrastrukturinvestments, Real Estate (Immobilieninvestments) und Commodities (Rohstoffinvestments). Weitere Merkmale von Alternative Investments sind: Überdurchschnittliches Renditepotential, ggf. geringere Liquidität, ggf. geringere Transparenz, Einsatz von Hebeln und Derivaten, Renditen häufig nicht normalverteilt, komplexe Performance- und Risikobemessung.

Der BAI vertritt die Interessen der Branche sowie deutscher Investoren gegenüber Politik und Regulatoren. Er wirkt an zahlreichen Gesetzgebungsvorhaben mit, nimmt an Anhörungen als Sachverständiger teil und hat Kontakt mit den einschlägigen Aufsichtsgremien wie BaFin, Deutsche Bundesbank, Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen (EIOPA) und Internationale Organisation der Wertaufsichtsbehörden (IOSCO).

Ein Thema der Lobbyarbeit ist die Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Richtlinie) und deren Implementierung. Der BAI versuchte in diesem Zusammenhang im März 2013 zu verhindern, dass im AIFM-Umsetzungsgesetz Privatanleger aus Hedgefonds ausgesperrt werden, um sie vor Verlusten zu schützen. [1]

Die BAI Alternative Investor Conference (AIC) mit rund 350 Teilenehmer findet jährlich im Mai statt.

Organisationsstruktur und Personal

Geschäftsführer

Geschäftsführer ist

  • Frank Dornseifer
    • Sachverständiger im Finanzausschuss des Bundestags und im Europaparlament
    • ehem. stellv. Referatsleiter bei der BaFin und Repräsentant im Investment Management Committee der Internationalen Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO)

Vorstand

Der Vorstand ist hier abrufbar. Gründer und erster Vorsitzender ist

Investorenbeirat

Über den Investorenbeirat werden Investoren in die Verbandsarbeit einbezogen, auch als Fürsprecher für AI-Themen gegenüber Politik, Aufsicht und Medien

Mitglieder sind:

  • Andreas Binder, Abteilungsleiter Alternative Investments, WAVE Management AG
  • Stefan Hentschel, Head of Pension Asset Mangement, Evonik Industries AG
  • Dajana Brodman, Abteilungsleiterin Aternative Investments, Versorgungswerk der Wirtschaftsprüfer und der vereinigten Buchprüfer im Lande NRW
  • Rainer Müller, Senior Manager Asset Management & Capital Markets, Robert Bosch GmbH
  • Anselm Wagner, Abteilungsleiter Alternative Investmens und Aktien, Bayerische Versorgungskammer

Mitglieder

Die 137 Mitglieder sind hier abrufbar.

Kooperationspartner

Kooperationspartner sind u.a.:

  • 2n20 (Finanzdienstleister für die Hedgefonds-Industrie)
  • AIMF Federation Austria
  • Alternative Investment Management Association (AIMA) (weltweite Interessenvertretung der Hedgefonds-Industrie)
  • Swiss Fund & Asset Management Association (SFAMA)

Finanzen

Finanzierung, Ressourcen, Geldgeber, Kunden

Lobbystrategien und Einfluss

Fallstudien und Kritik

Weiterführende Informationen


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Abstimmung im Bundestag Fondslobby gegen stärkere Regulierung, Wirtschaftswoche vom 11. März 2013, abgerufen am 18. 05. 2015