Anmelden Anmelden

ECE Projektmanagement

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Branche Immobilien
Hauptsitz Heegbarg 30, 22391 Hamburg
Lobbybüro Deutschland
Lobbybüro EU
Webadresse http://www.ece.de

Das Unternehmen ECE Projektmanagement (kurz ECE) ist europäischer Marktführer für Entwicklung und Betrieb von Shoppingcentern.[1] Viele der ECE-Projekte sind gesellschaftlich umstritten, ebenso die ECE-nahe Stiftung Lebendige Stadt als Plattform zur Image- und Netzwerkpflege für ECE.

Lobbystrategien und Einfluss

Eine wichtige Rolle für die Image- und Kontaktpflege der ECE spielt die Stiftung Lebendige Stadt.

Mitgliedschaften in Verbänden und Instituten

ECE Projektmanagement ist nach eigener Angabe Mitglied in folgenden Verbänden und Organisationen:[2]

Fallbeispiele und Kritik

Mit der zu ECE gehörenden Stiftung Lebendige Stadt versucht ECE, zur Imagepflege als Förderer von Städten aufzutreten und Kontakte zu politischen Entscheidungsträgern zu fördern. ECE stellt sich zudem gerne als Experte zum Beheben von Schwächen der Städte dar. Dazu werden Prognosen verwendet, mit denen Einkaufzentren als Faktor der Stärke dargestellt werden. Mit diesen Informationen werden Bürgermeister strategisch angesprochen.[3] Dabei sind viele der ECE-Projekte gesellschaftlich umstritten und laut Kritikern eine Gefahr für die Innenstädte.[1][4][3]

Struktur, Geschäftsfelder und Finanzen

  • Geschäftsfelder: Shoppingcenter (196 in Betrieb, 14 in Bau oder Planung), Verkehrsimmobilien (u.a. Hauptbahnhöfe Leipzig, Köln, Hannover, Wien; Flughafen FraPort), Büro- und Spezialimmobilien, Hotels.[5]
  • Umsatz nach eigenen Angaben: 14,5 Mrd. Euro, ständiges Planungsvolumen 3,5 Mrd. Euro[6]

Geschichte des Unternehmens

Die ECE wurde 1965 von Versandhaus-Unternehmer Werner Otto gegründet und befindet sich im Besitz der Familie Otto. Seit 2000 wird das Unternehmen von Alexander Otto geführt. Der Firmenname stand ursprünglich für Einkaufs-Center Entwicklungsgesellschaft.

Zitate

Für die meisten Städte ist der Bau einer Shoppingmall ein schlechtes Geschäft. Die Ökonomin hat festgestellt, "... dass über kurz oder lang die zugkräftigen Mieter aus der Fußgängerzone in das Shoppingcenter umziehen und dadurch das Angebot in der Fußgängerzone oder in den Geschäftsstraßen immer schlechter wird." Monika Walther[1]

Weiterführende Informationen

Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Große Shoppingcenter in der Kritik, deutschlandfunk.de vom 30.07.2015, abgerufen am 31.07.2015
  2. Mitgliedschaften, ece.de, abgerufen am 31.07.2015
  3. 3,0 3,1 Kampf um die Einkaufsstraßen, taz vom 14.07.2012, abgerufen am 31.07.2015
  4. Shopping-Gigant erobert Innenstädte, deutschlandradiokkultur.de vom 02.08.2013, abgerufen am 31.07.2015
  5. Geschäftsfelder, ece.de, abgerufen am 31.07.2015
  6. Daten und Fakten, ece.de, abgerufen am 31.07.2015