Anmelden Anmelden

Marianne Tritz

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Tritz (*1964 in Dannenberg, Niedersachsen), Grüne, ist seit Mai 2013 Geschäftsführerin des Gesamtverband Dämmstoffindustrie (GDI). Von 2008 bis 2012 war Tritz Geschäftsführerin des Deutschen Zigarettenverbandes (DZV). Bis zu ihrem Seitenwechsel war sie Vorstandsreferentin des damaligen Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn.

Karriere

  • seit 05/2013 Geschäftsführerin Gesamtverband Dämmstoffindustrie (GDI)
  • 03/2008-10/2012 Geschäftsführerin Deutscher Zigarettenverband (DZV)
  • 2006-2008 Vorstandsreferentin des Grünen-Fraktionsvorsitzenden Fritz Kuhn
  • 2002-2005 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 2001-2002 Referentin für Fundraising und Unternehmenskontakte, Bundesvorstand der Grünen

Wirken

Zigaretten-Lobby

Marianne Tritz wechselte 2008 zum Deutschen Zigarettenverband (DZV) und erhielt dafür viel Kritik und Unverständnis. Tritz arbeitete vorher für Fritz Kuhn, der "in Deutschland den Kampf gegen das Rauchen voran"[1] treibt. Der Seitenwechsel zur Tabak-Lobby erfolgte ohne Karenzzeit. Damit konnte der DZV auf die guten Kontakte von Marianne Tritz in die Politik zurückgreifen. Tritz gilt als gut vernetzt und als eine gute "Einfädlerin".[2] Der Wechsel erfolgte im Rahmen einer neuen Strategie der Tabak-Industrie, die den bisherigen Verband, den Verband der Cigarettenindustrie (VdC)" nach einem Streit zwischen verschiedenen Konzernen aufgelöst hatte. Die Gründung des von Tritz geleiteten DZVs war eine Reaktion darauf.[3] Am 30. Oktober 2012 trennte sich der DZV von Tritz. Als Begründung gab der Verband an, er wolle sich "neu aufstellen" und sich "in den nächsten Monaten" verstärkt der "Überarbeitung der Europäischen Tabakproduktrichtlinie" zuwenden.[4] 2014 erläuterte Tritz im Tagesspiegel noch einmal ihre Sicht auf Seitenwechsel."In der Wirtschaft gebe es inzwischen eine andere Generation von Unternehmenslenkern, die mit den Grünen sozialisiert worden seien, erzählt Tritz." [5]

Dämmstoff-Lobby

Tritz wurde 2013 Geschäftsführerin Gesamtverband Dämmstoffindustrie (GDI)[6]. In dieser Funktion beteiligt Sie sich intensiv am Lobbyismus für laut Aussagen des Verbands klimafreundliche Wärmedämmung. Doch Kritiker werfen dem GDI und anderen Lobbyverbänden vor, mit einer sehr einseitigen Kampagne lediglich eine Form von Maßnahmen für Energieeinsparung in den Vordergrund zu stellen.[7]

Zitate

„Das ist die persönliche Entscheidung von Marianne Tritz, aber mit dem Programm von Bündnis 90/ Die Grünen passt das nicht zusammen. Denn wir machen eine diametral andere Politik als die Tabak-Lobby.“ - Politische Bundesgeschäftsführerin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Steffi Lemke[8]

Das ist natürlich erst einmal eine sehr interessante Herausfoderung. Mir geht es darum, dass ich einen gesellschaftlichen Dialog zwischen den Gruppen organisiere, das finde ich sehr spannend. Mir ist daran gelegen, dass alle, die zu dem Thema etwas zu sagen haben, gehört werden und zu ihrem Recht kommen." - Marianne Tritz über ihre Tätigkeit beim DZV [9]

Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/unterstutzen/newsletter/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Grüne Tabak-Lobbyistin verärgert die Öko-Partei, Welt-online vom 12.3.2008, abgerufen am 21.03.2011
  2. Grüne Tabak-Lobbyistin verärgert die Öko-Partei, Welt-online vom 12.3.2008, abgerufen am 21.03.2011
  3. PR für Zigaretten: Grüne Tabak-Lobbyistin bekommt Millionen, Die Welt, 15. März 2008, zuletzt aufgerufen am 12.6.2015
  4. Zigarettenverband stellt sich neu auf,www.verbaende.com vom 30.10.12 abgerufen am 12.11.12
  5. Die wahren Enkel von Joschka Fischer Wo die Grünen von gestern heute ihr Geld verdienen Der Tagesspiegel, 6. Oktober 2014, zuletzt aufgerufen 7.10.2014
  6. Geschäftsstelle, Webseite des GDI, zuletzt aufgerufen am 12.6.2015
  7. Das Milliardengeschäft der Dämmstoffindustrie, Die Welt, 1. Oktober 2014, zuletzt aufgerufen am 12.6.2015
  8. Grüne Tabak-Lobbyistin verärgert die Öko-Partei, Welt-online vom 12.3.2008, abgerufen am 21.03.2011
  9. Geld kann nie das entscheidende Kriterium sein, SZ-online vom 14.3.2008, abgerufen am 16.6.2010