Anmelden Anmelden

Charles G. Koch

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles G. Koch (1. November 1935 in Wichita, Kansas), ist Verwaltungsratsvorsitzender und CEO des Mischkonzerns Koch Industries, dessen weltweiter Umsatz im Jahr 2014 bei 115 Mrd. Dollar lag.[1] Sein Bruder David H. Koch ist Vizepräsident ("Executive Vice President"). Charles G. Koch ist seit 1970 Mitglied der Mont Pelerin Society.

Charles G. Koch und sein Bruder David gründen und fördern seit 50 Jahren libertär-konservative Denkfabriken, die nach marktorientierten Problemlösungen suchen.[2] Nach Auffassung von Koch sollten staatliche Aktivitäten klein gehalten werden und sich darauf beschränken, zum sozialen Wohlbefinden beizutragen.[3] Laut Heike Buchler von der ZEIT sind die Koch-Brüder zum Synonym für politische Einflussnahme durch Konzerne und Milliardäre geworden.[4] Ihre politischen Ziele seien ein radikal libertäres Amerika, weitgehend frei von staatlichem Einfluss und Regulierung. Das Netzwerk der Koch-Brüder wird als "Kochtopus" bezeichnet.

Karriere

  • seit 1967 Verwaltungsratsvorsitzender und CEO von Koch Industries
  • 1966 - 1974 Präsident von Koch Industries
  • 1963 - 1971 Präsident der Koch Engineering Company
  • 1961 - 1963 Vizepräsident der Koch Engineering Company
  • 1959 - 1961 Ingenieurstätigkeit bei Arthur D. Little
  • 1958 und 1959 Masters in nuclear and chemical engineering am Massachusetts Institute of Technology
  • 1957 Bachelor in general engineering

Quelle: [5]

Politische Einflussnahme über Stiftungen, Denkfabriken und Universitäten

Koch gründete - wie sein Bruder - Stiftungen, über die Organisationen unterstützt werden, die sich für die politischen Ziele der Koch-Familien einsetzen. 1980 hat Koch die Charles G. Koch Charity Foundation gegründet, die sich 2013 in die Charles Koch Foundation und das Charles Koch Institute aufgespalten hat. Die von ihm 1981 gegründete Claude R. Lambe Charitable Foundation ist 2013 aufgelöst worden. Die Stiftungen der Koch-Brüder sind in der Koch Family Foundations and Philanthropy zusammengefasst.

Zu den weiteren Organisationen, die Koch gegründet oder initiiert hat, gehören nach eigenen Angaben[6]:

Die Claude R. Lambe Charitable Foundation hat 2009 u. a. die folgenden Organisationen gefördert[7]:

Die Charles Koch Foundation unterstützt laut ihrer Webseite ("Our Giving") die folgenden Organisationen[8]:

Von Koch gefördert werden außerdem u.a.:

Aktivitäten

Lobbying

2015 hat Koch Industries 7,6 Mio. Dollar für Lobbying ausgegeben.[10]

Leugnung des Klimawandels

Nach Angaben von Greenpeace USA haben die Kochs von 1997 - 2011 über 67 Mio. Dollar an Organisationen gespendet, die den Klimawandel leugnen.[11] Zu den Hauptempfängern gehören u.a.

Unterstützung der Tea-Party

Die Kochs haben der Tea Party Hilfe beim Aufbau ihrer Organisation gewährt.[12] Sie sponsorten die Organisationen "Americans for Prosperity" und "Freedom Works", die ihrerseits die Tea-Party logistisch und organisatorisch unterstützen. [13]

Einmischung in den US-amerikanischen Wahlkampf

Die Gebrüder Koch finanzieren die Organisation "Americans for Prosperity", die die Umwelt- und Gesundheitspolitik von Obama bekämpft und Kandidaten der Republikanischen Partei mit marktradikalen Positionen unterstützt.[14] David H. Koch ist Mitglied des Verwaltungsrats der Americans for Prosperity Foundation.

Deutsche Partner des Netzwerks

Das Atlas Network, das vom Koch-Netzwerk gefördert wird und mit seinen Organisationen vernetzt ist, nennt als Partner die folgenden Organisationen:


Zitate

Weiterführende Informationen

Matea Gold: An amazing map of the Koch brothers massive political network, The Washington Post, 6. Januar 2014


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://plus.google.com/+lobbycontrol/postshttps://www.lobbycontrol.de/unterstutzen/newsletter/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Koch Industries on Forbes List, Webseite abgerufen am 22. 11. 2015
  2. Profil Charles G. Koch auf der Webseite von Koch Industries, abgerufen am 22. 11. 2015
  3. What Is Economic Freedom?, Webseite Koch Industries, abgerufen am 22. 11. 2015
  4. Heike Buchler: Die Reue der Koch-Brüder, Zeit online vom 10. November 2015, abgerufen am 23. 11. 2015
  5. Profil Charles G. Koch auf der Webseite von Koch Industries, abgerufen am 22. 11. 2015
  6. What Is Economic Freedom?, Webseite Koch Industries, abgerufen am 22. 11. 2015
  7. Claude R. Lambe Charitable Foundation, Extension Granted Return of Private Foundation 2009, Webseite guidestar, abgerufen am 22. 11. 2015
  8. Our Giving, Webseite Charles Koch Foundation, abgerufen am 23. 11. 2015
  9. Atlas Economic Research Foundation, Webseite Greenpeace USA, abgerufen am 11. 11. 2015
  10. Koch Industries, OpenSecrets.org, Webseite abgerufen am 23. 11. 2015
  11. Climate Denial Front Groups, Webseite Greenpeace USA, abgerufen am 22. 11. 2015
  12. Heike Buchler: Die Reue der Koch-Brüder, Zeit online vom 10. November 2015, abgerufen am 23. 11. 2015
  13. Jane Mayer: Covert Operations, The New Yorker, 30. August 2010, Webseite abgerufen am 22. 11. 2015
  14. The Koch Network Spent $100 Million This Election Cycle, 5. November 2014, National Journal, abgerufen am 24. 11. 2015