Anmelden Anmelden

Mont Pelerin Society

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Mont Pelerin Society
Rechtsform eingetragener Verein
Tätigkeitsbereich
Gründungsdatum 10. April 1947
Hauptsitz Genf
Lobbybüro
Lobbybüro EU
Webadresse www.montpelerin.org

Die Mont Pelerin Society (MPS) ist ein weltweit aktives neoliberales Elitenetzwerk.

Kurzdarstellung und Geschichte

Die MPS wurde am 10. April 1947 im Schweizer Dorf Mont Pelerin gegründet. Dort diskutierten auf Einladung Friedrich August von Hayeks 36 liberale Intellektuelle, darunter Karl Popper, Walter Eucken und Ludwig von Mises, über die Zukunft des Liberalismus und der Marktwirtschaft. Sie erörterten das Konzept des Neoliberalismus und einigten sich auf diesen Namen.

Die MPS, die als Verein in den USA (Ilinois) eingetragen ist, entwickelte sich in der Folge zum bedeutendsten neoliberalen Netzwerk der Welt mit über 500 Mitgliedern.[1] In der MPS finden sich unterschiedliche neoliberale und neokonservative Positionen: Vertreter des Anarchokapitalismus, der Chicago Law School, der Chicago School of Economics, der Entwicklungstheorie, der Freiburger Schule, der Humankapitaltheorie, der Libertarians, der London School of Economics, der Österreichischen Schule für Nationalökonomie, der Public Choice School, der Transaktionskostentheorie und anderer Schulen oder Theorien.[2] Gemeinsamkeiten sind der möglichst freie Markt, freies Unternehmertum, weniger Staatsausgaben (insbesondere im sozialen Bereich) sowie weniger Einfluss für die Gewerkschaften. Das Staatsverständnis reicht von der Forderung nach Abschaffung des Staates bis zur Billigung marktkonformer Staatseingriffe. Gegner ist alles, was sozialistisch bzw. kollektivistisch verstanden wird, worunter u. a. der Keynesianismus, Feminismus, ökologische und soziale Bewegungen sowie die Theologie der Befreiung fallen[3] Einige Mitglieder gehören zu den Leugnern des Klimawandels und unterstützen klimaskeptische Organisationen.

Insbesondere auf den Treffen, die mindestens einmal jährlich stattfinden, werden Meinungen ausgetauscht, Konzepte erörtert, "Seilschaften" gepflegt und neoliberale Denkfabriken vernetzt.

Das Mitglied mit dem größten politischen Einfluss in Deutschland ist Lars P. Feld, Mitglied des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, des Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen, des Präsidiums der Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik und des Wissenschaftlichen Beirats des Wirtschaftsrat der CDU.

Internationale Vernetzung

Nach Angaben von DeSmogBlog hatte die Gesellschaft im Jahr 2010 fast 500 Mitglieder aus 52 Ländern mit dem Schwerpunkt USA und Großbritannien.[4] Zu den einflussreichsten Mitgliedern gehört Charles G. Koch, der US-Milliardär, der gemeinsam mit seinem Bruder David Millionen Dollar an Denkfabriken spendet, die den Umweltschutz bekämpfen und den Klimawandel leugnen. Ein Großteil der Mitglieder ist in Denkfabriken aktiv, bei denen es sich in Wirklichkeit vielfach schlicht um finanzstarke Lobby-Gruppen handelt. Eine davon ist die Heritage Foundation in Washington, die für niedrige Steuern kämpft, eine andere das von Charles G. Koch gegründete Cato Institute, das im Auftrag seiner Finanziers gegen jede Klima-Politik ficht.[5] Weitere Mitglieder sind führende Repräsentanten der folgenden Organisationen:

Einfluss der deutschen Mitglieder auf lobbyrelevante Organisationen

Vernetzung der Mitglieder

Die Mont Pelerin Society veröffentlicht auf ihrer Webseite kein Verzeichnis ihrer Mitglieder. Ein Verzeichnis der Mitglieder im Jahre 2010 findet sich auf DeSmogBlog[6] Von den dort aufgeführten deutschen Mitglieder sind verstorben: Roland Baader, Ernst Heuss, Erich Hoppmann, Hermann May, Otto von Habsburg und Hans Willgerodt. Nach allgemein zugänglichen Informationen sind seit 2010 neu hinzugekommen: Peter Jungen[7], Marc Oliver Hartwich[8] und Jan Schnellenbach[9] (diese Ergänzung ist möglicherweise nicht vollständig). Danach gab es 2015 die folgenden deutschen Mitglieder, deren Vernetzung mit lobbyrelevanten Organisationen angegeben ist:

Erheblicher Einfluss der Mitglieder

Es ist davon auszugehen, dass Mitglieder einen erheblichen Einfluss auf lobbyrelevante Organisationen (Denkfabriken, Stiftungen, Verbände, Beratungsgremien) haben, wenn sie Leiter einer Organisation sind oder mindestens drei Mitglieder in Gremien einer Organisation (Vorstand, Präsidium, Kuratorium, Stiftungsrat, Beirat) vertreten sind. Nach dieser Definition verfügten im Herbst 2015 Mitglieder der Mont Pelerin Society in folgenden Organisationen über einen erheblichen Einfluss:

Organisationsstruktur und Personal

Die MPS ist eine lose assoziierte Vereinigung von einflussreichen Personen ähnlicher ideologischer Ausrichtung, in der sämtliche Ämter ehrenamtlich ausgeführt werden. Sie verfügt über keine eigenen Büros oder Angestellte. Ihre Tätigkeit beschränkt sich auf die Veranstaltung von Seminaren und Kolloquien. Der Antrag auf eine Mitgliedschaft muss von zwei Mitgliedern unterstützt werden.

Das Leitungsgremium ist der "Board of Directors", der sich im Zeitraum 2014 - 2016 wie folgt zusammensetzt :

  • Präsident: Pedro Schwartz Giron, Spanien
  • Generalsekretär: Eamannon Butler, Großbritannien
  • Schatzmeister: J.R- Clark (Jeff), USA

Vizepräsident

Direktoren

  • Yuko Arayama, Japan
  • Jeff Bennett, Australia
  • Gabriel Calzada, Guatemala
  • Allen Meltzer, USA
  • Kevin Murphy, USA
  • Johan Norberg, Schweden
  • Jiri Schwarz, Tschechische Republik
  • John Taylor, USA
  • Margaret Tse, Brasilien
  • Linda Whetstone, Großbritannien
  • Richard Wong, Hong Kong

Die von Wikipedia erfassten Mitglieder sind hier abrufbar. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ein großer Teil der dort genannten Mitglieder - einige sogar seit Jahrzehnten - verstorben sind.

Einzelnachweise

  1. Plehwe und Walpen geben eine Liste von 93 Denkfabriken in direkter Beziehung zu MPS-Mitgliedern an, wobei unter "direkter Beziehung" verstanden wird, dass mindestens ein MPS-Mitglied in einer offiziellen Funktion tätig ist oder/und den Think-Tank (mit) gegründet haben, vgl. Dieter Plehwe und Bernhard Walpen: Wissenschaftliche und wissenschaftspolitische Produktionsweisen im Neoliberalismus, in: PROKLA, 115, 1999, S. 203 - 235, zitiert nach der MPS-Darstellung in Wikipedia, abgerufen am 5. Mai 2012
  2. Bernhard Walpen: Mont Pèlerin Society, in: ABC zum Neoliberalismus, Hrsg. H.-J. Urban, Hamburg 2006, S. 159
  3. Walpen, Mont Pelerin Society, S. 159
  4. Graham Readfearn Exclusive: Mont Pelerin Society Revealed As Home To Leading Pushers of Climate Change Denial, DeSmogBlog vom 14. Januar 2014, abgerufen am 07. 10. 2015
  5. Kapitalismus in der Krise Erinnerungen an alten Glanz, Süddeutsche Zeitung vom 24. November 2008 Website SZ, abgerufen am 5. Mai 2012
  6. MONT PELERIN SOCIETY DIRECTORY -2010, Webseite abgerufen am 08. 10. 2010
  7. Profil unter Experts bei Institute for New Economic Thinkings, abgerufen am 14. 10. 2015
  8. About me, Homepage, abgerufen am 08. 11. 2015
  9. Homepage, abgerufen am 23.05.2016
  10. Our People, Webseite Atlas Network, abgerufen am 08. 11. 2015