Anmelden Anmelden

Institute of Economic Affairs

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Institute of Economic Affairs
Rechtsform gemeinnützige Stiftung
Tätigkeitsbereich marktliberale Denkfabrik
Gründungsdatum 1955
Hauptsitz London
Lobbybüro
Lobbybüro EU
Webadresse iea.org.uk


Das Institute of Economic Affairs (IEA) ist die älteste britische marktliberale Denkfabrik, die sich als „original free-market think-tank“ bezeichnet. In ihr haben sich euroskeptische Vertreter der Wirtschaft und ihnen nahestehende Professoren organisiert, die den Klimaschutz in Frage stellen. Die Ausrichtung des IEA orientiert sich an den Vorstellungen des neoliberalen Vordenkers Friedrich August von Hayek. Der IEA-Gründer Anthony Fisher hat später auch das "International Policy Network" (Tätigkeit 2011 eingestellt) und die Atlas Economic Research Foundation (umbenannt in: Atlas Network) initiiert, einem weltweiten Netzwerk von über 400 neoliberalen Partnerorganisationen.[1] Das IEA unterstützt das neoliberale Elitennetzwerk Mont Pelerin Society, mit dem es personell verflochten ist. Es gehört außerdem zu den Initiatoren des Netzwerks EPICENTER, das 2014 als Nachfolger des seit 2009 inaktiven Stockholm Network gegründet wurde.[2]. Während der Regierungszeit von Margaret Thatcher (1979-1990) war das IEA eine der inoffiziellen Denkfabriken der Regierung.[3]

Laut seiner Webseite („About Us“) setzt sich sich das IEA für eine freie Wirtschaft, niedrige Steuern, Freiheit in der Bildung, dem Gesundheitswesen und der Wohlfahrt sowie weniger Regulierung ein. Staatliche Eingriffe, ob über Steuern, Regulierungen oder Gesetze, sollten auf ein Minimum beschränkt werden.[4] Das IEA vertritt klimaskeptische Positionen und befürwortet den Brexit. Seit 2013 vergibt sie einen mit 100 Tsd. £ dotierten "Brexit Prize".[5] Kuratoren des IEA unterstützen die Global Warming Policy Foundation (GWPF), die bekannteste klimaskeptische Organisation in Großbritannien.[6]

Aktivitäten

Das IEA publiziert Berichte, Bücher und Abhandlungen zu allen Gebieten der Wirtschaftspolitik und gibt die Zeitschrift „Economic Affairs“ heraus. Weiterhin veranstaltet es Konferenzen, Seminare, Vorträge und Arbeitsessen, an denen Politiker, Studenten, Journalisten, Führungspersonen aus der Wirtschaft und Wissenschaftler teilnehmen. Die Arbeit des IEA wird von einem internationalen Netzwerk von Wissenschaftlern und Politikexperten unterstützt, die sich an der Forschung beteiligen. Dazu gehören die Mitglieder des „Academic Advisory Council“ und die „Honrary Fellows“. Weiterhin wurde ein „Shadow Monetary Policy Committee“ und ein „Public Sector Pensions Commission“ gegründet.

Das IEA ist in den folgenden Bereichen aktiv: Energy and Environment, Government and Institutions, Healthcare, Housing and Planning, Labour Market, Lifestyle Economics, Markets and Morality, Monterary Policy, Regulation, Society and Culture, Tax and Fiscal Policy, Trade, Development and Immigration, Transport, Welfare.

Das IEA kooperiert mit dem Atlas Network, zu dessen Partnern es gehört. Gemeinsam organisierten sie das „Europe Liberty Forum“ in London (8.-9. Juni 2016)[7] Über die „American Friends of the Institute of Economic Affairs“ unterstützt das Atlas Network das IEA auch finanziell.

Organisationsstruktur, Personal und Verbindungen

Generaldirektor

Generaldirektor ist Mark Littlewood, Kommentator bei einer Vielzahl von Zeitungen und Fernsehsendern

Kuratoren ("Trustees")

Kuratoren sind (Stand: 12/2016):

  • Neil Record (Vorsitzender), Präsident von Record Currency Management plc, 2014 als geheimer Spender der klimaskeptischen Global Warming Policy Foundation ermittelt[8], ist Mitglied des Board des "Global Warming Policy Forum"[9]
  • Kevin Bell, früher bei FleishmanHillard als Lobbyist und PR-Manager tätig, war Berater von Margaret Thatcher
  • Robet Boyd, privater Investor, war in den Gremien mehrerer öffentlicher und privater Unternehmen tätig
  • Michael Fisher, Sohn des Gründers Anthony Fisher, Gründer von Whale Tankers Ltd, Mitglied des Council of Aims for Industry
  • Michael Hintze, australischer Geschäftsmann, CEO des Hedgefonds CQS Management, Großspender der Conservative Party
  • Patrick Minford, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Cardiff University, Mitglied der Gruppe „Economists for Brexit“, Mitglied des Beirats der Denkfabrik Global Vision und ehem. Berater von Margaret Thatcher[10]
  • Mark Pennington, Professor für Politische Ökonomie am King’s College (University of London), Mitglied der Mont Pelerin Society, Mitglied des Beirats von: Institut für Unternehmerische Freiheit, Denkfabriken Global Vision und Reform
  • Bruno Prior, Direktor von Summerleaze Ltd.
  • Martin Ricketts, Professor für „Economic Organisation“ an der School of Humanities an der University of Buckingham
  • Linda Whetstone, Tochter des Gründers Antony Fisher, Vorsitzende des Network for a Free Society, Mitglied des Board der Atlas Economic Research Foundation, der Mont Pelerin Society und des Instanbul Network for Liberty and British Dressage
  • Nigel Vinson (Vizepräsident auf Lebenszeit), Politiker der Conservative Party und seit 1985 Mitglied des House of Lords, ehem. Mitglied der Gremien zahlreicher Unternehmen und Wirtschaftsverbände[11], ist 2014 als geheimer Spender der klimaskeptischen Global Warming Policy Foundation ermittelt worden[12]
  • D.R. Myddelton (Vizepräsident auf Lebenszeit), emeritierter Professor

Fellows and Advisors

Die Fellows und Advisors sind hier abrufbar.

Finanzen

Das IEA finanziert sich über Spenden von Personen, Unternehmen und Stiftungen sowie Einnahmen aus Verkäufen von Publikationen und Konferenzen.[13] Auf der Webseite gibt es keine Hinweise auf einzelne Spender und die Höhe der Spenden. Auch die aktuelle Budgethöhe wird nicht erwähnt. 1996 überstieg das Budget 1 Mio. £.[14]

Nach Recherchen des DeSmogBlog Project erhält das IEA Spenden unmittelbar oder über die „American Friends of the Institute of Economic Affairs“ beim Atlas Network.[15] Größte Spender sind danach die Earhart Foundation, der Donors Trust und die Pierre F. and Enid Goodrich Foundation. Zu den weiteren Spendern gehören u.a. Exxon Mobil und die Atlas Economic Research Foundation.

Geschichte

Das IEA ist 1955 von Anthony Fisher zur Verbreitung der Ideen des neoliberalen Vordenkers von Friedrich August von Hayek gründet worden. Fisher gründete später auch das "International Policy Network" und die Atlas Economic Research Foundation, die weltweit eine Vielzahl wirtschaftsliberaler Denkfabriken initiiert hat. Erster Präsident des IEA wurde der Wirtschaftswissenschaftler Ralph Harris, laut „The Guardian“ der Hohepriester der libertären Rechten, der sich für die Entfesselung des Marktes, die Kastration der Gewerkschaften und die Abschaffung des Mindestlohns einsetzte.[16] Vizepräsident wurde der Ökonom Arthur Seldon. Unterstützt wurde das Institut von Oliver Smedley, Inhaber der Investment and General Management Services (IGMS). 1959 organisierte das IEA die Oxford Konferenz der u.a. von Hayek gegründeten Mont Pelerin Society (MPS), dem weltweit bedeutendsten neoliberalen Elitennetzwerk. 1967 wurde Ralph Harris ehrenamtlicher Generalsekretär und 1982 Präsident der MPS.[17] Oliver Seldon wurde 1980 zum Mitglied des Board der MPs ernannt, 1982 zum Vizepräsidenten, 1996 zum „Honorary Fellow“.

Quelle: [18]

Weiterführende Informationen

Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://plus.google.com/+lobbycontrol/postshttps://www.lobbycontrol.de/unterstutzen/newsletter/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Global Directory, atlasnetwork.org, abgerufen am 01.01.2017
  2. EPICENTER, iea.org.uk, abgerufen am 30.12.2016
  3. Lord Harris of High Cross, 20.10.2006, theguardian.com, abgerufen am 30.12.2016
  4. What We Do, iea.org.uk, abgerufen am 30.12.2016
  5. Announcement of the IEA Brexit Prize, 16.07.2013, iea.org, abgerufen am 31.12.2016
  6. Two secret funders of Nigel Lawson’s climate sceptic organisation revealed, 02.09.2014, theguardian.com, abgerufen am 31.12.2016
  7. Europe Liberty Forum, co-hosted by the Institute of Economic Affairs, atlasnetwork.org, abgerufen am 01.01.2016
  8. Two secret funders of Nigel Lawson’s climate sceptic organisation revealed, 02.09.2014, theguradian.com, abgerufen am 31.12.2016
  9. Board Members, thegwpf.com, abgerufen am 31.12.2016
  10. „Economists for Brexit“ back campain to leave EU, 28.04.2016, bbc.com, abgerufen am 31.12.2016
  11. Lord Vinson, parliament.uk, abgerufen am 31.12.2016
  12. Two secret funders of Nigel Lawson’s climate sceptic organisation revealed, 02.09.2016, theguradian.com, abgerufen am 31.12.2016
  13. About Us, iea.org.uk, abgerufen am 30.12.2016
  14. Chronology, iea.org, abgerufen am 29.12.2016
  15. Institute of Economic Affairs (IEA), desmogblog.com, abgerufen am 31.12.2016
  16. Lord Harris of High Cross, 20.10.2006, theguardian.com, abgerufen am 30.12.2016
  17. Presidents of the Mont Pelerin Society, montpelerin.org, abgerufen am 30.12.2016
  18. Chronology, iea.org, abgerufen am 29.12.2016