Anmelden Anmelden

Knowledge4Innovation

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Knowledge4Innovation (K4I)
Rechtsform Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht (VoG)
Tätigkeitsbereich Förderung der Lobbyarbeit ihrer Mitglieder
Gründungsdatum
Hauptsitz Square de Meeûs 35, Brüssel
Lobbybüro
Lobbybüro EU
Webadresse www.knowledge4innovation.eu

Knowledge4Innovation (K4I) ist eine beim Europäischen Parlament nicht registrierte Intergroup. Sie fördert die Lobbyarbeit ihrer Mitglieder aus der chemischen und agrochemischen Industrie, der Kunststoffindustrie und der Energiewirtschaft. Zu ihnen gehören u.a. die Bayer AG und der Europäische Verband der Chemieindustrie.

Lobbystrategie und Einfluss

K4I ist eine Organisation, in der EU-Parlamentarier Unternehmen und Verbänden ein Forum zur Kontaktpflege mit Vertretern der EU-Institutionen (Europäische Kommission, EU-Parlamentarier und Vertreter des Europäischen Rats) zur Verfügung stellen. Die Veranstaltungen werden jeweils von einem K4I-Parlamentarier als Gastgeber betreut und finden in den Räumlichkeiten des Europäischen Parlaments statt. Damit wird der Anschein einer interessenungebundenen Veranstaltung erweckt. Die inhaltliche Ausgestaltung liegt jedoch im Wesentlichen bei den Veranstaltungs-"Partnern" aus der Wirtschaft (meist K4I-Mitglieder), die die Themen festlegen und einen Großteil der ReferentInnen und TeilnehmerInnen stellen. In ihrer Broschüre[1] wirbt K4I für die Mitgliedschaft mit dem Argument, es könnten eigene "Events" im Parlament organisiert werden. Der Kontakt zwischen den EU-Entscheidungsträgern und der Wirtschaft sowie dieser nahestehenden Organisationen findet meist über das K4I Forum of the European Parliament statt. Nach fünf Veranstaltungen und Dutzenden von Gesprächsrunden sei das Forum im Europäischen Parlament gut etabliert und werde auch von den anderen EU-Institutionen anerkannt. Hinzu kommt die Information von Abgeordneten durch den sog. K4I Policy Brief. Als Nutzen einer Mitgliedschaft wird in der K4I-Broschüre weiterhin angeführt, dass über Arbeitsessen mit EU-Abgeordneten wertvolle Einblicke in die Agenda des EU-Parlaments gewonnen werden könnten.

Als Dienstleister für K4I arbeitet die Lobbyagentur Strauss & Partners mit dem Europäischen Parlament/STOA, der Europäischen Kommission, den Präsidentschaften des Europäischen Rats sowie Organisationen wie EUREKA, COST und European Investment Fund zusammen.[2] Der Firmeninhaber Roland Strauss ist Managing Director von K4I.

Knowledge4Innovation bezeichnet sich auf ihrer Webseite[3][4][5] als eine Innovationsplattform mit den folgenden Kategorien von Mitgliedern: Unternehmen, Wirtschafts- und Berufsverbände, Denkfabriken, Universitäten und Forschungseinrichtungen (Kooperationspartner der Wirtschaft) sowie Regionen und Städte, die sich um die Ansiedlung von Unternehmen bemühen. Sie bilde ein großes Netzwerk, das Akteure mit unterschiedlichem Hintergrund mit dem Ziel zusammenbringe, dass Themen, die für Europas Innovationsfähigkeit relevant sind, von der EU mit höchster Priorität behandelt werden. Die Beeinflussung der EU-Politik durch die Industrie und ihr nahestehende Organisationen wird von K4I als das Schließen einer Lücke zwischen der EU-Politik und den Anforderungen und Erwartungen der Praktiker umschrieben. Nach eigener Einschätzung ist K4I keine Lobbyorganisation, weil sie keine eigenen Stellungnahmen zu bestimmten politischen Themen erarbeitet. K4I sorgt jedoch über die parlamentarischen Veranstaltungen dafür, das LobbyistInnen auf eine privilegierte Weise Zugang zu EU-Entscheidungsträgern erhalten. Eine Organisation, in der Lobbyisten Mitglieder sind, und die den Lobbyismus von Mitgliedern aktiv fördert, ist jedoch selbst als Lobbygruppe zu qualifizieren.

Organisationsstruktur und Personal

Präsident des "K4I Management Board: Robbert Fisher: Managing Director von Joint Institute for Innovation Policy (JIIP)

Managing Director: Roland Strauss, Inhaber des Beratungsunternehmens Strauss & Partners sowie Geschäftsführer des Unternehmens IncubatorEurope, das u.a. maßgeschneiderte Lobbydienstleistungen anbietet[6]

Vorsitzende des "K4I Forum of the European Parliament Governing Board": Lambert van Nistelrooij (Vorsitzender), vgl. "Political Members" und Jerzy Buzek (Stellv. Vorsitzender), vgl. "Political Members"

"Associations Members" (Mitglieder aus der Wirtschaft): Die 25 Mitglieder aus der Wirtschaft und ihr nahestehender Organisationen (Stand: Januar 2017) sind hier abrufbar. Zu ihnen gehören u. a.:

  • Bayer
  • European Chemical Industry Council (CEFIC), (Europäischer Verband der Chemieindustrie)
  • European Crop Protection Association (EPCA) (Europäischer Verband der Hersteller von Planzenschutzmitteln)
  • EuropaBio (Europäischer Verband der Biotechnologie-Unternehmen)
  • European Gas Research Group (GERG) (Europäischer Verband der Gasunternehmen)
  • Photonics21 (Vereinigung von Unternehmen/Forschungsinstituten der Photonik)
  • Novitech (slowakisches IT-Unternehmen)
  • PlasticsEurope (Europäischer Verband der Kunststoffindustrie)
  • Joint Institute for Nuclear Research (JINR) (zu Zeiten der Sowjetunion gegründetes Nuklearforschungsinstitut mit Sitz in Dubna/Russland)
  • die Universitäten Hanze University, Groningen/Niederlande; Universidad de Vigo/Spanien; Wroclaw University of Technology, Breslau/Polen

"30 Political Members" (EU-Parlamentarier)
Zu ihnen gehören u. a.:

Mitglieder Partei Land
Christian Ehler EPP (CDU) Deutschland Security & Defence Agenda, Beiratsmitglied; Atlantik-Brücke, Cyber-Sicherheitsrat Deutschland, Sky and Space und United Europe, Mitglied
Lambert van Nistelrooij EPP Niederlande European Internet Foundation, Governor; European Energy Forum, Direktor
Jerzy Buzek EPP Polen European Energy Forum, Präsident
Alexander Alvaro ALDE (FDP) Deutschland European Energy Forum, Governor; Transatlantic Policy Network und German European Security Association Mitglied

Quelle: [7]

Management Board Die Mitglieder des Management Board, der aus Vertretern der Mitgliedsorganisationen bestehet, sind hier abrufbar.

K4I Forum Governing Board Der Governing Board besteht aus Mitgliedern des Europäischen Parlaments ("Political Members") und Mitgliedern des Management Board. Er tagt alle 6 Wochen im Rahmen eines Arbeitsfrühstücks im Europäischen Parlament.

Veranstaltungen

“Europe’s Energy Future: Efficiency and competitiveness through innovation and smart integration” mit EU-Kommissar Günther Oettinger

Ein besonderes Highlight war der "K4I Forum High-Level Round Table" mit Günther Oettinger, EU-Kommissar für Engergie, vom 19. März 2014. Als Gastgeber der Veranstaltung mit Oettinger fungierte der EU-Parlamentarier Jerzy Buzek, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments, "Political Member" von K4I und Vizepräsident des European Energy Forum (EEF). Die Veranstaltung wurde von den folgenden "Association Members" als Partnern unterstützt:

  • European Chemical Industry Council (CEFIC) (Europäischer Verband der Chemieindustrie)
  • EUREKA (ein europäisches zwischenstaatliches Netzwerk, das sich mit marktoriientierter Forschung und Entwicklung beschäftigt) und deren Cluster eurogia2020
  • European Gas Research Group (GERG) (Europäischer Verband der Gasunternehmen)
  • "Institute of Electrical and Electronics Engineers" (IEEE) (Berufsverband von Ingenieuren aus den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnik)

Ein weiterer Unterstützer ist:

  • New Energy World Industry Grouping (Europäischer Verband der Neue Energien produzierenden Unternehmen)

Das Hauptreferat hielt Kommissar Oettinger. In den Arbeitsgruppen diskutierten hochrangige Vertreter der Generaldirektion Energie und der Generaldirektion Forschung & Innovation sowie der Referatsleiter Energieforschung des Bundeswirtschaftsministeriums mit dem Präsidenten der European Gas Research Group (GERG), der Geschäftsführerin der Organisation eurogia2020/EUREKA, einer Repräsentantin des "Institute of Electrical and Electronics Engineers" (IEEE), dem Geschäftsführer von EUREKA, der Präsidentin von Klimate-KIC, dem Leiter der Abteilung "Forschung und Innovation" des European Chemical Industry Council (CEFIC) sowie Vorstandsmitglied von SPIRE, dem Geschäftsführer von FCH JU und dem Geschäftsführer von Global Smart Transformation Ltd.[8]

K4I Forum Dinner Debate

Kooperationspartner der Gesprächsrunde vom 26. Juni 2013 war die European Crop Protection Association (EPCA) (Europäischer Verband der Hersteller von Pflanzenschutzmitteln). Als Gastgeberin war die EU-Parlamentarierin Julie Girling tätig. Zu den Themen gehörten vor allem der Nutzen und die Risiken von Innovationen und die Erarbeitung von Empfehlungen zur Verbesserung der EU-Politik auf diesem Feld. Referent war u. a. Friedhelm Schmider, der Geschäftsführer von EPCA.[9]

Finanzen

Die Veranstaltungen werden von den jeweiligen Kooperationspartnern unterstützt. Weitere Hinweise sind der Webseite von K4I nicht zu entnehmen.

Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://www.lobbycontrol.dehttps://www.lobbycontrol.de/newsletter-lobbypedia/Vernetzen

Einzelnachweise

  1. Brochure,knowledge4innovation.eu, abgerufen am 27.01.2017
  2. Clients, strausspartners.eu, abgerufen am 28.01.2017
  3. About us, knowledge4innovation.eu, abgerufen am 27.01.2017
  4. What K4I stands for, knowledge4innovation.eu, abgerufen am 27.01.2017
  5. Become a K4I Member, knowledge4innovation.eu, abgerufen am 27.01.2017
  6. Trojan Horse in the European Parliament - Strauss & Partners facilitating access to unregistered business lobbyists, 29.06.2015, corporateeurope.org, abgerufen am 27.01.2017
  7. Political Members, knowledge4innovation.eu, abgerufen am 27.01.2017
  8. K4I Form High-Level Round Table, knowledge4innovation.eu, abgerufen am 27.01.2017
  9. Fostering innovation - Integrating benefits and risks K4I Forum Dinner Debate in cooperation with ECPA, knowledge4innovation.eu, abgerufen am 27.01.2017