Europäisches Institut für Klima und Energie

    • Keine Statusinformation
(Weitergeleitet von EIKE)

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Bestellen Sie jetzt den LobbyControl-Newsletter!

Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE)
Rechtsform
Tätigkeitsbereich Lobbyarbeit zur Leugnung des menschengemachten Klimawandels
Gründungsdatum Februar 2007
Hauptsitz Wiesenstr. 110, 07743 Jena
Lobbybüro
Lobbybüro EU
Webadresse eike-klima-energie.eu

Das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) ist ein Verein, dessen Haupttätigkeitsfeld es ist, den menschengemachten Klimawandel zu leugnen. EIKE gilt als die deutschsprachige Speerspitze der Lobby, die den menschengemachten Klimawandel leugnet.[1][2]

Im "Grundsatzpapier Klima" vertritt EIKE die Verschwörungserzählung, dass die Klimawissenschaft "politisch und ideologisch instrumentalisiert" worden sei mit dem Ziel, "nationalen Regierungen die propagandistische Grundlage für einschneidende Änderungen ihrer Energie- und Fiskalpolitik zu liefern".

Der Name "Europäisches Institut für Klima und Energie" suggeriert Wissenschaftlichkeit. Die wenigen Publikationen, die EIKE auf seiner Website benennt, stammen allerdings nicht von Klimawissenschaftler:innen oder Meteorolog:innen.

Die publizierenden Mitarbeiter:innen haben keinen wissenschaftlichen Hintergrund in der Klimaforschung und stammen höchstens aus anderen naturwissenschaftlichen Disziplinen.

EIKE ist sowohl im deutschsprachigen Raum in AfD, CDU und FDP sowie in rechtslibertären Organisationen und der Bundesinitative Vernunftkraft vernetzt, als auch international im einflussreichen Heartland Institute und CFACT.

Als Alternative zu den UN-Klimakonferenzen veranstaltet der Verein EIKE 'Internationale Klima- und Energiekonferenzen', die parallel zum UN-Klimagipfel stattfinden und Klimafaktenleugner zusammenbringt. Dort sprach in der Vergangenheit u.a. Steffen Hentrich, inzwischen Referent für Umweltpolitik bei der FDP und Fritz Vahrenholt, bekanntestes Vertreter der Szene in Deutschland.

http://www.lobbycontrol.de/spenden/?mtm_campaign=lbpd-button&mtm_kwd=spendenbannerspendenbanner-lobbypedia (2)


Aktivitäten

Das 2007 als gemeinnütziger Verein gegründete Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE) mit Sitz in Erfurt bietet eine Plattform für Diskussionen und Publikationen und organisiert Symposien und Kongresse.

Die wichtigste Veranstaltungsreihe sind die Internationalen Klima- und Energiekonferenzen, die parallel zu den UN-Klimakonferenzen veranstaltet werden und bei denen sich Klimafakten-Leugner aus aller Welt treffen. Bei den Klimakonferenzen 2009 und 2010 waren die folgenden Organisationen Mitveranstalter: Die FDP-nahe Friedrich-Naumann Stiftung (zuständiger Referent beim Liberalen Institut der Stiftung war damals Steffen Hentrich[3], aktuell Referent für Umweltpolitik der FDP-Bundestagsfraktion), CFACT Europe (von EIKE-Präsident Thuss gegründet und inzwischen aufgelöst) und das Institut für Unternehmerische Freiheit (zeitweise Bezeichnung: Berlin Manhattan Institut). [4][5] In den letzten Jahren veranstaltete EIKE die Internationalen Konferenzen gemeinsam mit dem CFACT mit Sitz in den USA und dem Heartland Institute.[6][7][8]

Auf den Internationalen Klima- und Energiekonferenzen halten viele Gremienmitglieder von EIKE sowie ähnlich ausgerichteter Organisationen Vorträge. Zu den weiteren deutschen Referenten der Konferenzen gehörten:

  • Lutz Peters (3. Konferenz 2010), Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Marktwirtschaft und Gastgeber der Expertengespräche der Stiftung Marktwirtschaft auf Gut Kaden[9], Autor des 2023 erschienen Buchs „Energiewende gescheitert. Und nun?“ mit einem Vorwort des Klimafakten-Leugners Fritz Vahrenholt.[10]
  • Fritz Vahrenholt (14. Konferenz 2021), Klimafaktenleugner[11][12], Kuratoriumsmitglied der Global Warming Policy Foundation[13][14], Mitglied des Aufsichtsrats der Aurubis AG und der ENCAVIS AG sowie Vorsitzender des Investitionskomitees der Innogy Venture Capital GmbH[15], Gastautor der Achse des Guten und von Tichys Einblick. Vahrenholt behauptet bei „Bild“: Der Komplett-Ausstieg aus Kohle, Gas und Atom bedeute für die Wirtschaftsmacht Deutschland den Todesstoß.[16] Beim Neujahrsempfang des Landesverbands Sachsen des Wirtschaftsrat der CDU, bei der Stiftung Marktwirtschaft und der AfD trat Vahrenholt als Referent auf.[17][18][19]
  • Markus C. Kerber (15. Konferenz 2022), Professor für öffentliche Finanzwirtschaft und Wirtschaftspolitik, Kläger beim Bundesverfassungsgericht gegen die Wertpapierkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB)[20], Mitglied der Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft[21], Gastautor der Achse des Guten und von Tichys Einblick[22]
  • Günter Ederer (15. Konferenz 2022, 14. Konferenz 2021), Klimfaktenleugner[23], Wirtschaftspublizist, Filmproduzent, Autor der Achse des Guten

Die Partner vom Heartland Institute veranstalten wie EIKE jährlich eine alternative Klimakonferenz unter der Bezeichnung International Conference on Climate Change.[24]

Positionen

EIKE leugnet den menschengemachten Kimawandel und lehnt jegliche Klimapolitik ab.[25] Nach Angaben des Bundesumweltamtes verbreitet EIKE Thesen, die dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen.[26] Nach Auffassung von Gabor Paal, einem Journalisten des SWR, hält kein Beweis und kaum eine Behauptung der Klimaskeptiker von EIKE einer Nachprüfung stand.[27] Zum großen Teil stützten sie sich auf Rest-Unsicherheiten in der Forschung, die es tatsächlich gibt oder arbeiteten mit Diffamierungen einzelner Wissenschaftler. Laut EIKE-Pressesprecher Hans-Joachim Lüdecke brauchen wir ohnehin keine Klimaforscher, schließlich gebe es keine wissenschaftlichen Beweise dafür dass CO2 die Atmosphäre aufheize.[28]

Im seinem "Grunsatzpapier Klima" vertritt EIKE die Verschwörungserzählung, dass die Klimawissenschaft "politisch und ideologisch instrumentalisiert" worden sei mit dem Ziel, "nationalen Regierungen die propagandistische Grundlage für einschneidende Änderungen ihrer Energie- und Fiskalpolitik zu liefern". Dabei würden "IPCC, Regierungen, Parteien, Klimainstitute, ideologische NGOs, aber auch profitierende Industrien wie Windrad-, Photovoltaik-, Dämmstoffindustrie sowie Energiemonopolisten, Versicherungen, Banken und Medienmonopole Hand in Hand [arbeiten] – zum Schaden der Armen in der dritten Welt, unserer Volkswirtschaft und jedes einzelnen deutschen Verbrauchers." [29]

In den Erläuterungen auf der eigenen Webseite zum Fachbeirat ist von einer engen Verbindung zwischen EIKE und "führenden Wissenschaftlern" die Rede. Zu den Mitgliedern der EIKE-Gremien (Leitung und Fachbeirat) gehört jedoch kein einziger Meteorologe oder Klimatologe, der aktuell an einer wissenschaftlichen Forschungseinrichtung oder Universität tätig ist (Stand: 10/2019).

Bewertung der Aktivitäten im Rahmen der Gemeinnützigkeits-Prüfung

Im Februar 2022 hat das Finanzamt Jena EIKE die Gemeinnützigkeit entzogen.[30] Der Bescheid beruht auf einem Gutachten von Sönke Zaehle, Professor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena und Mitautor des 6ten Sachstandberichts des Weltklimarats IPCC, zur Aktivität von EIKE im Jahr 2018. Das Gutachten kommt zu folgendem Ergebnis:

„Zuammengenommen lässt sich aus dem vorliegenden Täigkeitsbericht für das Jahr 2018 insbesondere mit Hinblick auf die Problematik der vom EIKE aufgeführten Publikationen, die keinen Zusammenhang mit dem EIKE e.V. kenntlich machen; den fachlichen Mängeln dieser Publikationen; den oben ausgeführten fachlichen Mängeln der Grundsatzpapiere des Eike e.V.; und der einseitigen Auswahl von Sprechern auf der durchgeführten Tagung nicht belegen, dass EIKE e.V. eigenständige Forschung durchführt oder unterstützt, und in seiner Darstellung und Kommunikation von Fragen zum Thema Klimawandel und Energie den eingangs aufgeführten Leitsätzen der guten wissenschaftlichen Praxis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in angemessener Weise Folge leistet“.

Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat stichprobenartig Publikationen von EIKE bewertet und ebenfalls bedeutende Mängel konstatiert.[31]

Verflechtungen mit der AfD, Klimaleugner-Organisationen, Denkfabriken und Foren

Über ihre Repräsentanz im Bundesfachausschuss Energie der Alternative für Deutschland (AfD) hat EIKE erheblichen Einfluss auf deren Umwelt- und Energiepolitik. Mitglieder im Bundesfachausschuss sind Michael Limburg, Vizepräsident von EIKE, Horst-Joachim Lüdecke, EIKE-Pressesprecher, sowie Autoren von EIKE. Vizepräsident Limburg hat sogar am Programm der AfD mitgewirkt und arbeitet auf einer Viertelstelle beim AfD-Bundestagsabgeordneten Karsten Hilse, dem klimapolitischen Sprecher der Fraktion.[32]

Kooperationspartner von EIKE ist das neoliberale Institut für Unternehmerische Freiheit, dessen Vorstandsmitglied und Geschäftsführer Wolfgang Müller Generalsekretär von EIKE ist. Enge Beziehungen gibt es auch zum Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT), einem wichtigen Koordinator der internationalen Klimaleugner. EIKE-Präsident Holger Thuß hat dessen inzwischen aufgelösten Ableger CFACT Europe mit gegründet und war dessen Geschäftsführer. Weiterhin arbeitet EIKE mit der Klimaleugner-Lobbyvereinigung Heartland Institute zusammen.

Verbindungen im Einzelnen

Alternative für Deutschland (AfD)

Folgende Mitglieder/Funktionsträger der AfD wirken bei EIKE mit:

  • Michael Limburg, Mitglied der AfD und Stellv. Vorsitzender des AfD-Bundesfachausschusses Energie, ist Vizepräsident von EIKE[33]
  • Horst-Joachim Lüdecke, Mitglied der AfD und Mitglied des AfD-Bundesfachausschusses Energie, ist Pressesprecher von EIKE[34]
  • Klaus-Peter Krause, Mitglied der AfD, Mitglied des AfD-Bundesfachausschusses Energie und Stellv. Vorsitzender der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung, veröffentlicht regelmäßig Artikel bei EIKE

Institut für Unternehmerische Freiheit

EIKE arbeitet eng mit dem Institut für Unternehmerische Freiheit (IUF) zusammen, das in Klima- und Energiefragen ähnliche Positionen vertritt.[35] Mit diesem neoliberalen Netzwerk organisiert EIKE seit 2009 regelmäßig gemeinsame Veranstaltungen, so die 7. Internationale Klima- und Energiekonferenz vom 10. April 2014[36] und die 9. Internationale Klima- und Energiekonferenz vom 11. Dezember 2015.[37]

Wolfgang Müller, Generalsekretär von EIKE, ist gleichzeitig Geschäftsführer und Vorstandsmitglied des Institut für Unternehmerische Freiheit (IUF). Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des IUF sind u.a. Thomas Straubhaar, ehem. Direktor des Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), Mitglied des Kuratoriums der Friedrich-Naumann-Stiftung und Botschafter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft sowie Tom G. Palmer Vizepräsident des Atlas Network, Direktor der Cato-Universität und Senior Fellow am Cato Institute sowie Mitglied der Mont Pelerin Society.[38]

Senior Fellow des IUF ist Steffen Hentrich, Referent für Umweltpolitik der FDP-Bundestagsfraktion, der am 16.06.2009 einen Vortrag bei der 1. Berliner Klimakonferenz von EIKE hielt und wiederholt bei EIKE gepostet hat.[39][40] Bis 2013 war er Blogger der Internet- und Blogzeitung Die Freie Welt, die ein Teil des Vereinsnetzwerks Zivile Koalition der AfD-Politiker Beatrix und Sven von Storch ist.[41] Hentrich ist (Mit-)Herausgeber des 2011 erschienen Buches „Realitätscheck für den Klimaschutz“. Die Hälfte des Buches hat der bekannte Klimawandelleugner Ross McKitrick verfasst. Hentrich bezweifelt eine relevante globale Erderwärmung. So schrieb er am 15. Juli 2021 auf Twitter: "...mich überzeugt der Artikel nicht. Es wird global wärmer, dadurch ändert sich das Wetter. Soweit, so gut. Aber um wieviel wärmer muss es werden, dass dieser Effekt wirkt? Global ist es in den letzten Jahren kaum wärmer geworden“.[42]

Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft

Folgende Mitglieder/Funktionsträger der Hayek-Gesellschaft wirken bei EIKE mit:

  • Holger Thuß, Mitglied der Hayek-Gesellschaft, ist Präsident von EIKE
  • Michael Limburg, Mitglied der Hayek-Gesellschaft, ist Vizepräsident von EIKE
  • Wolfgang Müller, Mitglied der Hayek-Gesellschaft, ist Generalsekretär von EIKE

Michael Limburg, Vizepräsident von EIKE sowie Mitglied der AfD und der Hayek-Gesellschaft, tritt bei regelmäßig bei Veranstaltungen der Hayek-Gesellschaft auf. Am 30. Oktober 2019 hielt er auf dem von der Hayek-Gesellschaft organisierten FORUM FREIHEIT 2019 einen Vortrag zum Thema „Klimasozialismus“.[43] Limburg war der einzige Referent zu diesem Thema; seriöse Klimawissenschafter waren nicht geladen. Die Moderation übernahm Carlos Gebauer, Vorstandsmitglied der Hayek-Gesellschaft, der bereits 2010 in einem bei family.fair gesendeten Interview mit Limburg als dessen Stichwortgeber fungierte.[44] Am 23. September 2019 referierte Limburg beim Hayek-Club Berlin zum Thema: „Kann unsere Energiewende das Klima retten?“[45], am 23. Juni 2022 zum Thema "Der Green Deal der EU und das Weltklima – Wie Brandenburg mit der EU das Klima rettet“.[46]

Vernunftkraft

EIKE macht Stimmung gegen die Windkraft als bedeutendster erneuerbarer Energiequelle, die im Wettbewerb mit fossilen Energieträgern und der Kernkraft steht.[47] In diesem Zusammenhang wirbt EIKE für das windkraftkritische Netzwerk Vernunftkraft.[48]

Vorsitzender von Vernunftkraft ist Nikolai Ziegler, der seit 2010 als Referent im Bundeswirtschaftsministerium (Referat „VI C 1 Grundsatzfragen der nationalen und internationalen Innovations- und Technologiepolitik“ in der Abteilung Digital- und Innovationspolitik) tätig ist.[49] In einem Beitrag des WDR-Politmagazins Monitor diskreditierte er die Energiewende, verdammte den Windenergieausbau und relativierte den menschengemachten Klimawandel. Christina Fröhlich, Kassenwartin von Vernunftkraft, war AfD-Kandidatin bei der Kommunalwahl 2019 für die Gemeinde Zossen[50][51]

Vernunftkraft gibt u.a. Anleitungen zu Leserbriefen und Buchempfehlungen heraus – u.a. AfD-Lektüre aus dem TvR-Verlag.[52][53] Es handelt sich um das Buch „Strom ist nicht gleich Strom - Warum die Energiewende nicht gelingen kann“ von Michael Limburg (EIKE-Vizepräsident und AfD-Mitglied) und Fred F. Mueller, herausgegeben von EIKE.[54] Fred F. Müller veröffentlicht regelmäßig Artikel bei EIKE und ist Autor der AfD-nahen Internetzeitung freiewelt.de. Auch bei Autoren weiterer empfohlener Bücher handelt es sich um bekannte Klimaleugner. Der am 27. Februar 2016 veröffentliche „Johannisberger Appell für eine vernünftige Energiepolitik“ (Impressum: Vernunftkraft) ist neben dem Vernunftkraft-Vorsitzenden Nikolai Ziegler von EIKE-Pressesprecher Horst-Joachim Lüdecke (AfD-Mitglied) und Helmut Alt, Mitglied des Fachbeirats von EIKE, unterzeichnet worden.[55]

EIKE ist - wie Vernunftkraft - Mitglied der Europäischen Plattform gegen Windkraftanlagen.[56]

Forum Wissenschaft und Politik

Das FPW Forum Wissenschaft & Politik Der Metropolregion Rhein-Neckar organisiert Vorträge, die von der IHK Ludwigshafen durch Bereitstellung von Räumlichkeiten und Getränken unterstützt werden. Zu den Referenten zu Energie- und Umweltfragen gehören die EIKE-Aktivisten Horst-Joachim Lüdecke, Helmut Alt und Michael Limburg.[57] Ein weiterer Referent ist Björn Peters, Autor von EIKE[58], Gründungsmitglied der Nuclear Pride Coalition, CFO beim Kernkraft-Unternehmen Dual Fluid, Bundesvorstandsmitglied und Ressortleiter Energiepolitik beim wirtschaftsliberalen Deutschen Arbeitgeberverband (DAV) und Inhaber der Unternehmens- und Politikberatung Peters Coll. Peters ist von der AfD als Experte zu Anhörungen eingeladen worden[59] und hält Vorträge bei der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag.[60] Auf der Webseite des DVA forderte er, das Pariser Klimaschutzabkommen zu kündigen und dann neu zu verhandeln.[61] Peters kommentiert und referiert regelmäßig bei der Anti-Windkraft-Initiative Vernunftkraft.[62]

Im Übrigen halten beim Forum auch prominente ehemalige CDU-Politiker Vorträge wie Roland Koch, Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung, und Günther Oettinger, Lobbyist und Ex-EU-Kommissar.

Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT)

Das 2004 von EIKE-Präsident Holger Thuß gegründete und inzwischen aufgelöste CFACT Europe gehörte zum CFACT-Netzwerk, das von CFACT mit Sitz in Washington D.C. initiiert worden ist.[63] Das von Chrysler, Exxonmobil und Chevron finanzierte US-amerikanische CFACT[64] [65] gilt als wichtiger Koordinator der internationalen Klimaleugnerszene. CFACT Europe war auch als Organisation Gründungsmitglied von EIKE.[66] Laut "Monitor" war CFACT Europe unter derselben Adresse in Jena eingetragen wie EIKE.[67] Artikel von CFACT werden bei EIKE veröffentlicht.[68] EIKE-Präsident Holger Thuß war einer der beiden Geschäftsführer von CFACT Europe. Wolfgang Müller, Generalsekretär von EIKE, ist für das CFACT Climate Change Programme verantwortlich. Das CFACT (bzw. früher dessen Ableger CFACT Europe) ist regelmäßig Mitveranstalter und Mitsponsor der von EIKE organisierten "Internationalen Klimakonferenzen".[69][70] EIKE, das Heartland Institute und CFACT veranstalteten am 3. Dezember 2019 eine Konferenz unter dem Thema „Rebutting the United Nations’ Climate Delusion“.[71]

Laut Eintrag im Vereinsregister des Amtsgerichts Jena (VR 230922) ist CFACT Europe am 21. Januar 2022 wegen unzulässiger Eintragung gemäß § 395 FamFG von Amts wegen gelöscht worden.

Heartland Institute

Holger Thuß, Präsident von EIKE, ist politischer Berater des Heartland Institute.[72] Heartland beteiligt sich seit Jahren an den von EIKE organisierten Internationalen Klima- und Energiekonferenzen über die Entsendung von Referenten. Beispiele sind die 12. und die 13. Klima - und Energiekonferenz jeweils mit James Taylor von Heartland als Referenten. Repräsentanten von EIKE waren ihrerseits Redner auf Konferenzen von Heartland. Am 03.12.2019 veranstalteten Heartland, EIKE und das Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT) in Madrid eine Konferenz zum Thema „Rebutting the United Nations’ Climate Delusion“.[73] Eine entsprechende Konferenz gab es am 04.12.2018 in Kattowice mit Heartland und EIKE als Veranstaltern.[74] Laut Heartland-Webseite arbeiten EIKE und Heartland seit mehr als einer Dekade zusammen und bringen Wissenschaftler aus der ganzen Welt zu einer zweitägigen Konferenz nach Europa, was einen enormen Niederschlag in den Medien findet.[75]

Verbindungen zu weiteren Parteien und parteinahen Organisationen

Landesverband Thüringen des Wirtschaftsrat der CDU

Die Thüringer Landesfachkommissionen „Energiepolitik“ sowie „Wirtschaft und Innovation“ des Wirtschaftsrat der CDU haben Referenten von EIKE eingeladen, um Mitglieder und Gäste am 29. April 2019 auf der Wirtschaftsrat-Fachkommissionsrunde zum Thema „Klima- und Energiepolitik“ zu informieren. Als Referent wird EIKE-Pressesprecher und AfD-Mitglied Horst-Joachim Lüdecke namentlich erwähnt. Auf der Webseite des Wirtschaftsrats wird als Fazit genannt, dass die Beeinflussung von Klima und Wetter durch die Menschheit bei Betrachtung größerer Zeiträume geringer sei als häufig öffentlich dargestellt. Greta und die Schülerproteste hätten weder in der überzeugenden Präsentation nachprüfbarer wissenschaftlicher Fakten von Hans-Joachim Lüdecke, noch in der Diskussion im Anschluss eine bedeutende Rolle gespielt. Die Fakten des Vortrags stammten aus recherchierbaren Quellen weltweit. Und so fänden sich darunter offizielle Regierungsseiten ebenso wie Publikationen und Forschungseinrichtungen. Die im EIKE engagierten Wissenschaftler sammelten diese und bereiteten sie für die Öffentlichkeit auf, wie EIKE-Präsident Holger Thuß eingangs vorstellt habe. Unerwähnt bleibt, dass es sich bei Prof. Lüdecke nicht um einen renommierten Klimatologen, sondern um einen Physiker für Strömungsmechanik und pensionierten Professor für Physik, Informatik und Operations Research der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) handelt. Auch wird nicht darauf hingewiesen, dass die von EIKE vertretenen Positionen dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen.

Quelle: [76]

WerteUnion in Bayern

Die „WerteUnion in Bayern - Konservativer Aufbruch" tritt für eine Erneuerung der CSU auf christlich-konservativer und marktwirtschaftlicher Basis ein. Ihr Klima-Manifest 2020 wird wie folgt zusammengefasst: „Die Sonne steuert unser Klima, nicht das CO2“[77]. In dem Manifest wird der menschengemachte Klimawandel geleugnet und die Berichte des Weltklimarats (IPPC) als „willkürliche Selektion von Ergebnissen, die der Untermauerung der Klimapanik dienen“, bezeichnet. Angela Merkel habe eine Richtung eingeschlagen, die sich als Deindustrialisierungsprogramm für westliche Staaten herausstellen werde. Das Manifest ist verfasst von Bohdan Kalwarowskyi (Steuerberater, davor Leiter Steuern der Thüga AG)[78], Christian Steidl (Dipl.-Chemiker), Thomas Jahn (Rechtsanwalt, Kreisvorsitzender der Mittelstands-Union) und Felix Schönherr (Freelance Sales & Marketing-Experte). In der Pressemeldung vom 30. Dezember 2019 zum Manifest, über die bei EIKE ausführlich berichtet worden ist[79], wird auch auf EIKE-Vizepräsident und AfD-Mitglied Michael Limburg verwiesen: „Sehr informativ ist auch ein Video des Gesprächs zwischen Dipl. Ing. Michael Limburg vom EIKE Institut für Klima & Energie mit Prof. Karl-Herrmann Steinberg, dem letzten Umweltminister der DDR“. [80] In dem Manifest werden exakt die Positionen von EIKE und der AfD zum Klimawandel und zur Klimapolitik wiedergegeben.

Berliner Kreis der CDU

Philipp Lengsfeld, CDU MdB bis 2017, Experte für Klima und Energie des Berliner Kreises der CDU[81], kooptiertes Mitglied des Bundesvorstands der WerteUnion und Mitgründer des re:look climate-Institut, würdigte 2016 auf der 10. Internationalen Klima- und Energiekonferenz das Engagement von EIKE als „Dienst an Wissenschaft und Demokratie“.[82]

Verbindungen zu Lobbyorganisationen

Kerntechnische Gesellschaft

Die 28. Tagung der Fachgruppe „Nutzen der Kerntechnik“ der Kerntechnischen Gesellschaft (KTG) fand gemeinsam mit dem Astroturfing-Verein „Bürger für Technik e.V.“ vom 3. - 5. Oktober 2014 in Karlsruhe statt.[83] Die drei Vorstandsmitglieder des Vereins (Ludwig Lindner, Lutz Niemann und Eckehard Göring) sind gleichzeitig Vorstandsmitglieder der genannten Fachgruppe der KTG. An der Tagung nahmen auch Mitglieder von naeb (Nationale Anti-EEG-Bewegung) und EIKE teil. Michael Limburg, Vizepräsident von EIKE, sowie Helmut Alt, Mitglied des EIKE-Fachbeirats, traten als Referenten auf. Der RWE-Manager im Ruhestand Helmut Alt ist 2010 zum Ehrenmitglied der KTG ernannt worden und hält weiterhin Vorträge bei dieser Interessenvertretung der Atomwirtschaft.[84][85]

Verbindungen zu Medien

Rechtslibertäres Magazin "eigentümlich frei"

Das Magazin "eigentümlich frei" erscheint im Verlag Lichtschlag Medien und Werbung KG, dessen persönlich haftender Gesellschafter André F. Lichtschlag Mitglied der Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft und der Property and Freedom Society ist. Zu den 40 Kommanditisten des Verlags gehört lt. Eintrag im Handelsregister auch Hans-Ulrich Kopp, der als rechtsextremer Aktivist gilt.[86] Im Börseninformationsdienst Smart Investor (2/2018), dessen Chefredakteur und Geschäftsführer Ralf Flierl ist, gab es einen ausführlichen Bericht von der vierten „eigentümlich-frei-Konferenz“ in Zinnowitz.[87] Fazit: „Erneut ist es André Lichtschlag und seinen Mitstreitern gelungen, ein durch und durch inspirierendes Wochenende zu einem aktuellen Großthema – diesmal der Mediendebatte – auf die Beine zu stellen.“ Hervorgehoben wird eine Podiumsdiskussion der Konferenz, an der Holger Thuß, Präsident und Gründer von EIKE, teilgenommen hat. Thuß äußert sich auch regelmäßig in „eigentümlich frei“ zu Klima- Energie-und Umweltfragen.[88] Weitere Teilnehmer der Diskussionsrunde waren Roland Pimpl, Redakteur bei HORIZONT, Mitgründer von „eigentümlich frei“[89] und Referent bei Veranstaltungen der Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft, sowie Florian Müller. Moderiert wurde die Veranstaltung von Carlos Gebauer, Vorstandsmitglied der Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft und Referent bei Veranstaltungen der Property and Freedom Society. Der "Smart Investor" propagiert die Positionen der „Österreichischen Schule“ der Volkswirtschaftslehre, die maßgeblich von Friedrich August von Hayek und Ludwig von Mises geprägt worden sind.[90] Chefredakteur Flierl schreibt u.a. für „eigentümlich frei“ und das rechtsextreme Magazin „Compact“[91][92] und moderierte beim FORUM FREIHEIT 2021

Debattenmagazin "The European"

Beim Magazin "The European", das im Verlag Weimer Media Group erscheint, werden regelmäßig Gastbeiträge von EIKE oder Beiträge, die bei EIKE veröffentlicht wurden, präsentiert. Beispiele für solche Artikel sind:

EIKE-Präsident Holger Thuß ist Autor von "The European"[93], EIKE-Vizepräsident Michael Limburg ist Interviewpartner des Magazins[94]

European-Verleger Wolfram Weimer äußerte sich 2018 zum Thema "Klimaleugner" wie folgt:

"Mit dem Begriff „Klimaleugner“ werden von Rot-grünen seit Jahren Personen stigmatisiert, die es wagen, die Theorie vom rein menschengemachten Klimawandel in ihrem Absolutheitsanspruch zu bezweifeln. Das Wort „Klimaleugner“ soll jede offene Debatte töten, denn es weckt gezielt die Assoziation zum „Holocaustleugner"

Quelle: [95]

Kooperationspartner des Magazins sind u.a. die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung und die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung.[96]

Vergleichbare europäische Klimaleugner-Organisationen

In den folgenden weiteren europäischen Ländern gibt es neoliberale Think Tanks, die - wie EIKE - den Klimawandel leugnen: Großbritannien (Centre for Policy Studies, The Global Warming Policy Foundation und das Institute of Economic Affairs), Frankreich (Institut Economique Molinari), Österreich (Austrian Economics Center), Schweiz (Liberales Institut Zürich) und Spanien (Instituto Juan de Mariana).[97]

Climate Reality Forum

Das Climate Reality Forum wird jährlich von den Klimaleuger-Organisationen EIKE, Heartland Institute, Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT) und Climate Intelligence (CLINTEL) veranstaltet.

Organisationsstruktur und Personal

Leitung

Fachbeirat

Nach eigenen Angaben trägt die enge Verbindung zwischen EIKE und führenden Wissenschaftlern entscheidend dazu bei, dass sich die Bildungsinhalte von EIKE stets an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren. Der Fachbereich von EIKE setze sich deshalb aus führenden Vertretern relevanter Fachbeiräte aus aller Welt zusammen.[117] Die nachstehende Aufstellung zeigt jedoch, dass einige Mitglieder nicht einmal einen akademischen Abschluss im Bereich Naturwissenschaften haben. Die Professoren aus dem Bereich Naturwissenschaften sind alle emeritiert. Unter den Mitgliedern befindet sich kein einziger Metereologe oder Klimatologe, der zur Zeit an einer wissenschaftlichen Forschungseinrichtung oder Universität aktiv ist (Stand: 02/2021). Einige Mitglieder haben Verbindungen zu wirtschaftsnahen Netzwerken. Mehrere Fachbereichsmitglieder sind auch in den Gremien weiterer Klimaleugner-Organisationen aktiv und werden deshalb von EIKE als "führende Vertreter relevanter Fachbeiräte aus aller Welt" bezeichnet, was den Eindruck von Internationalität und Seriosität vermitteln soll. Die betreffenden Organisationen werden jedoch fast ausnahmslos von der Industrie und/oder libertären Millionären/Milliardären sowie deren Stiftungen finanziert oder machen - wie EIKE - keinerlei Angaben zu ihrer Finanzierung.

Mitglieder des Fachbeirats sind:

  • Helmut Alt[118][119], Studium der Allgemeinen Elektrotechnik und Reaktortechnik an der RWTH Aachen und anschließende Promotion zum Dr.-Ing., Honorarprofessor an der RWTH Aachen, bis zum Ruhestand 2006 in leitender Stellung bei RWE tätig, Ehrenmitglied der Kerntechnischen Gesellschaft, die die Interessen der Atomwirtschaft vertritt, Mitglied des Wirtschaftsrat der CDU
  • Richard C. Courtney, verweigert nachprüfbare Angaben zu seiner akademischen Ausbildung[120], Energieberater, Technischer Redakteur bei CoalTrans International (einer Zeitschrift der internationalen Kohleindustrie), Mitglied des „Energy and Environment Editorial Board“ der Zeitschrift "Energy and Environment"[121] und Beiratsmitglied des Committee for a Constructive Tomorrow (CFACT).[122]
  • Friedrich-Karl Ewert, em. Professor für Geotechnik an der Universität Paderborn, berät die befreundete Umweltpolitische Sprecherin der CDU, Marie-Luise Dött[123][124]
  • Edgar Ludwig Gärtner[125], Studium der Hydrobiologie und Politikwissenschaften mit dem Abschluss „Diplome d’Etudes Approfondies (D.E.A.) en Ecologie appliquée", Lehr- und Forschungsaufträge an der Uni Münster und der Gesamthochschule Kassel, seit 1993 selbständiger Redakteur/Berater, Autor von „Öko-Nihilismus: Eine Kritik der Politischen Ökologie“, Mitglied der Friedrich A. von Hayek - Gesellschaft und Blogger auf dem libertären Magazin „eigentümlich frei“
  • Hans Jelbring, Stockholm University, ehem. Leiter des Department of Physical Geography and Quaternary Geology[126], „Special Advisor“ des Independent Committee on Geoethics[127]
  • Hans H.J. Labohm, Ökonom und Publizist (1987-1992 OECD-Vertreter der Niederlande) IPCC Expert Reviewer AR4 (2007), Regionaldirektor Niederlande des Climate Exit (Clexit) Committee[106]
  • Richard Lindzen, Atmosphärenphysiker, em. Professor für Meteorologie in der Abteilung für Erd-, Atmosphären- und Planetenwissenschaft am Massachusetts Institute of Technology (MIT), Mitglied des Verwaltungsrats der CO2-Coalition, Politik-Experte des Heartland Institute, Mitglied des Akademischen Beirats der Global Warming Policy Foundation, ehem. Senior Fellow des Cato Institute
  • Horst-Joachim Lüdecke (vgl. Leitung)
  • Horst Malberg, em. Professor für Meteorologie und Klimatologie an der FU Berlin, ehem. Direktor des Meteorologischen Instituts der FU
  • Leszek Marks, Ordinarius, Forschungs- und Lehrbeauftragter, Institut für Klimageologie, Fakultät für Geologie, Universität Warschau

Quelle: [128]

Finanzen

Laut seiner Webseite finanziert sich das Institut über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Die Namen der Spender werden nicht bekannt gegeben. James Taylor, Präsident des Heartland Institute, behauptete 2019, EIKE verfüge über ein Budget von 200 Tsd. Euro.[129] Auf Nachfrage nach dem Budget erklärte EIKE, dass ihr Spendenaufkommen pro Jahr deutlich unter der genannten Summe liege.

Weiterführende Informationen

  • Susanne Götze/Annika Joeres: Die Klimaschmutzlobby - Wie Politiker und Wirtschaftslenker die Zukunft unseres Planeten verkaufen, München 2020

Einzelnachweise

  1. Andreas Kraft: Klares Ziel: Keine Kompromisse, Frankfurter Rundschau online vom 29. 11.2010, fronline, abgerufen am 30.01.2020
  2. Cordula Meyer: Lobbyisten: Wie einige US-Wissenschaftler Zweifel am Klimawandel säen, Spiegel online, 4.10.2010
  3. 1. Berliner Klimakonferenz, eike-klima-energie.de vom 21.06.2009, abgerufen am 27.04.2023
  4. EIKE-Konferenz-in-Berlin-Das-Treffen-der-Dinosaurier-3387828.html EIKE-Konferenz in Berlin: Das Treffen der Dinosaurier, telepolis.de vom 05.12.2010
  5. Klimakonferenz, archivierte Fassung von iuf-berlin.org, abgerufen am 27.04.2023
  6. CFACs experts, Climate Hustle 2 film make a big impact at Heartland Climate Institute, cfact.org vom 18.10.2021, abgerufen am 27.04.2023
  7. CFACT co-sponsors climate and energy conference with EIKE, cfact.org vom 09.11.2017, abgerufen am 27.04.2023
  8. Unleash the Beast! Heartland Climate Conferences Return with a Vengeance, heartland.org vom 14.07.2021, abgerufen am 27.04.2023
  9. Tagungsbericht des Expertengesprächs vom 32. Februar 2018, stiftung-marktwirtschaft.de, abgerufen am 17.08.2023
  10. Falsches und Verdrehtes zum Klima, tagesschau.de vom 27.09.2019, abgerufen am 18.08.2021
  11. Klimafaktenleugner, deutschlandfunk.de vom 11.10.2020
  12. Vahrenholt im Faktencheck, energiewende.de vom 15.10.2023, abgerufen am 20.02.2024
  13. Board of Trustees, thegwpf.org, abgerufen am 07.07.2023
  14. Exclusive: Influential UK net-zero sceptics funded by US oil ‚dark money‘, opendemocracy.net vom 04.05.2022, abgerufen am 07.07.2023
  15. Einladung zur Hauptversammlung 11.04.2022 ENCAVIS AG, eqs-news.com, abgerufen am 01.05.2023
  16. Experte rechnet mit Energiepolitik ab, bild.de vom 19.02.2023, abgerufen am 24.05.2023
  17. Neujahresempfang, wirtschaftsrat.de vom 01.02.2023
  18. Sorgenfall Energieende: Fallen Kosteneffizienz und Umweltschutz der Energiepolitik zum Opfer? Expertengespräch am 08.02.2019, stiftung-marktwirtschaft.de, abgerufen am 19.08.2023
  19. AfD Kreisverband Vulkaneifel, facebook.com vom 21.10.202, abgerufen am 18.08.2023
  20. Banken, finanzbusiness.de vom 29.07.2022, abgerufen am 30.04.2023
  21. Maaßen-Mitgliedschaft spaltet Hayek - Gesellschaft, spiegel.de vom 23.12.2020, abgerufen am 30.04.2023
  22. Frankreich und Italien machen Deutschland dienstbar, tichyseinblick.de vom 01.12.2021, abgerufen am 01.05.2023
  23. Umweltbundesamt - Sie erwärmt sich doch, umweltbundesamt.de, abgerufen am 01.05.2023
  24. 14. Internationale Konferenz zum Klimawandel, eike-klima-energie.eu vom 18.10.2021, abgerufen am 01.05.2023
  25. EIKE, Webseite EIKE, abgerufen am 23.10.2015
  26. Und sie erwärmt sich doch Was steckt hinter der Debatte um den Klimawandel, Hrsg. Umweltbundesamt, 1. Aufl. 2013, S. 110
  27. Kommentar von Gabor Paal im SWR2 Journal am Morgen vom 29. 11. 2010, Webseite SWR, abgerufen am 22.10.2015
  28. Jeanne Rubner: Wir brauchen keine Klimaforscher, Süddeutsche Zeitung online vom 31.03.2010, Webseite abgerufen am 22.10.2015
  29. Grundsatzpapier Klima www.eike-klima-energie.eu, abgerufen am 02.08.2023
  30. Wichtige Mitteilung an unsere Unterstützer, eike-klima-energie.eu vom 02.03.2022, abgerufen am 15.10.2022
  31. Dokumentation Zu ausgewählten klimawandelskeptischen Publikationen 2019, bundestag.de, abgerufen am 17.10.2022
  32. Das Netzwerk der Klimaleugner, Tagesspiegel.de vom 26.02.2019, abgerufen am 13.10.2019
  33. AfD Klimapolitik „Auch hier bitte klare Kante“, eike-klima-energie.eu vom 27.01.2014, abgerufen am 06.12.2018
  34. Keine Spur von Antifa bei AfD-Vortrag, swp.de vom 20.04.2017, abgerufen am 06.12.2018
  35. Dr. Michael von Prollius, iuf-berlin.com vom 05.07.2019, abgerufen am 08.10.2019
  36. Programm der 7. Internationalen Klima- und Energiekonferenz auf der Webseite des EIKE, abgerufen am 30.01.2020
  37. Programm der 9. Internationalen Klima- und Energiekonferenz auf der Webseite des EIKE, abgerufen am 30.01.2020
  38. Academic Advisors, iuf-berlin.com, abgerufen am 14.10.2017
  39. 1. Berliner Klimakonferenz - gegen den Mainstream - erfolgreich abgeschlossen!, eike-klima-energie.eu, abgerufen am 26.04.2023
  40. Steffen Hentrich, eike-klima-energie.eu, abgerufen am 26.04.2023
  41. Steffen Hentrich, freiewelt.net, abgerufen am 26.04.2023
  42. ZDF-Sendung "Die Anstalt – Der Faktencheck zur Sendung vom 25. April 2023"
  43. FORUM FREIHEIT 2019, hayek.de, abgerufen am 08.10.2019
  44. Michael Limburg im Gespräch mit Carlos A. Gebauer über das Weltklima, Gloria.tv vom 224.04.2010, abgerufen am 08.10.2019
  45. Vergangene Veranstaltung, hayek-berlin.de, abgerufen am 09.10.2019
  46. Hayek-Club Berlin, hayek.de vom 23.06.2022, abgerufen am 09.08.2022
  47. Fakten und Quellen zu Windrädern, eike-klima-energie.eu, abgerufen am 15.10.2019
  48. Vernunftkraft, eike-klima-energie.eu, abgerufen am 15.10.2019
  49. Windkraft-Opponent im eigenen Haus, energie- und management.de vom 02.09.2019, kostenpflichtig abgerufen am 13.11.2019
  50. Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2019, afd-tf.de, abgerufen am 20.10.2019
  51. Eintrag der Bundesinitiative Vernunftkraftwerk e.V. beim Vereinsregister des Amtsgerichts Charlottenburg, Abruf vom 20.10.2019
  52. Der Geist der Trump-Milliardäre im Ländle Blog der Freitag Community, freitag.de vom 26.08.2018, abgerufen am 15.10.2019
  53. Erfolgreiche Proteste gegen die Windkraft, Tagesspiegel.de, abgerufen am 15.10.2019
  54. Lesen bildet, Vernunftkraft.de, abgerufen am 15.10.2019.
  55. Johannisberges Appell, Vernunftkraft.de, abgerufen am 20.10.2019
  56. European Platform Against Windfarms, epaw.org, abgerufen am 01.01.2020
  57. [Veranstaltungen, f-w-p.eu, abgerufen am 06.10.2022
  58. [Stromausfall nach Dunkelflaute?, eike-klima-energie.eu vom 26.02.2017, abgerufen am 07.10.2022
  59. Die Renaissance der Atomlobby, SPIEGEL 23/1/2020, susannegoetze.de, abgerufen am 06.10.2022
  60. Naturschutz als Staatsziel und die Kosequenzen für den Gesetzgeber, afdbundestag.de, abgerufen am 06.10.2022
  61. Gekündigte Klimaabkommen, deutscherarbeitgeberverband.de vom 05.06.2017, abgerufen am 06.10.2022
  62. Info-Blog, vernunftkraft-hessen.de, abgerufen am 08.10.2022
  63. CFACT EUROPE, cfact.eu, abgerufen am 16.10.2022
  64. Anita Blasberg und Kerstin Kohlenberg: Die Klimakrieger, ZEIT online vom 22. November 2012, Webseite abgerufen am 14. 10. 2015
  65. Jeanne Rubner: Wir brauchen keine Klimaforscher, Süddeutsche Zeitung online vom 31. März 2010, Webseite abgerufen am 22. 10. 2015
  66. The Solar Cycle, Climate, Carbon and Crop Yields: EIKE Berlin,cfact.org vom 19.04.2009, abgerufen am 16.10.2022
  67. Die Öl-Industrie und das Institut Eike, erneuerbareenergien.de, abgerufen am 08.12.2018
  68. Artikel von Cfact, eike-klima-energie.eu, abgerufen am 08.12.2018
  69. 2. Internationale Klimakonferenz, Webseite EIKE, abgerufen am 23. 10. 2015
  70. CFACT cosponsors international climate conference, 10. November 2010, Webseite CFACT, abgerufen am 24. 10. 2015
  71. Watch the Program from Start to Finish, climaterealityforum.com, abgerufen am 09.01.2020
  72. About Us Policy Experts, heartland.org, abgerufen am 20.01.2020
  73. Watch the Program from Start to Finish, climaterealityforum.com, abgerufen am 09.01.2020
  74. Presseerklärung vom 15.11.2018, abgerufen am 23.01.2020
  75. With a Vengeance, heartland.org vom 14.07.2021, abgerufen am 16.10.2022
  76. Zur Klimadiskussion breite Faktenbasis heranziehen, wirtschaftsrat.de vom 30.04.2019
  77. Klima-Manifest 2020, konservativer-aufbruch.bayern, abgerufen am 08.02.2020
  78. Profil, de.linkedin.com, abgerufen am 08.02.2020
  79. Pressemeldung Werteunion in Bayern, eike-klima-energie.eu vom 02.01.2020, abgerufen am 08.02.2020
  80. Pressemeldung vom 30. Dezember 2019, konservativer-aufbruch.bayern, abgerufen vom 08.02.2020
  81. Klima und Energie, berliner-kreis.info, abgerufen am 19.02.2021
  82. Philipp Lengsfeld MdB (CDU) würdigt Engagement des Europäischen Instituts für Klima und Energie, eike-klima-energie.eu, abgerufen am 19.02.2021
  83. Berichte der Fachgruppen Tätigkeitsbericht 2014, ktg.org, abgerufen am 04.02.2020
  84. Ehrenmitglieder der KTG, ktg.org, abgerufen am 05.01.2010
  85. 7. Energietechnisches Kolloquium VDI-KTG 21.05.2019, ktg.org, abgerufen am 05.02.2020
  86. Heimattreue Netzwerke im tiefbraunen Sumpf, fr.de vom 09.12.2019, abgerufen am 08.08.2022
  87. Smart Investor 2/2018, abgerufen am 06.08.2022
  88. Autoren, ef-magazin.de, abgerufen am 07.08.2022
  89. Der Marsch zum rechten Rand, medienkorrespondenz.de vom 01.10.2019, abgerufen am 07.08.2020
  90. Netzwerk mit Beiwerk, tagesspiegel.de vom 03.11.2020, abgerufen am 06.08.2021
  91. COMPACT-SPEZIAL 26: WELT WIRTSCHAFT. KRISEN, lesejury.de, abgerufen am 07.08.2022
  92. Gesichert extremistisch, tagessschau.de vom 10.12.2021, abgerufen am 09.08.2022
  93. Holger Thuss, theeuropean.de, abgerufen am 14.10.2022
  94. Interview mit Michael Limburg, theuropeean.de vom 10.03.2019, abgerufen am 29.04.2023
  95. Das „Speech Mainstreaming“ der Linken, theeuropean.de vom 22.07.2018, abgerufen am 10.10.2022
  96. https://www.theeuropean.de Home, theeuropean.de, abgerufen am 29.04.2023
  97. European climate contrarian Think Tanks share neoliberal ideology and US rhetoric, thinktanknetworkresearch.net vom 14.10.2020, abgerufen am 12.04.2020
  98. Foreword Annual Report 2003 SME Union, kloeckler.at, abgerufen am 09.01.2020
  99. CEFACT Europe President in the Media, cfact.org vom 19.08.2010, abgerufen über archive.org am 30.01.2020
  100. About Us Policy Experts, heartland.org, abgerufen am 15.12.208
  101. Unterzeichner der Erklärung zur Hayek-Gesellschaft vom 24. Juli 2015
  102. Malte Kreuzfeld: Energieausschuss der AfD, taz.de vom 27. 9. 2013, abgerufen am 23. 10. 2015
  103. Energiepolitisches Manifest, 30.01.2014, Webseite EIKE, abgerufen am 24.10.2015
  104. Unterzeichner der Erklärung zur Hayek-Gesellschaft vom 24. Juli 2015
  105. ISC Political Advisory Board, climatesciendeinternational.org, abgerufen am 10.12.2018
  106. 106,0 106,1 Clexit Members, clexit.net, abgerufen am 14.12.2018
  107. Wir können uns auf diese Stromerzeuger überhaupt nicht verlassen, theeuropean.de vom 10.03.2019
  108. Profil, horstjoachimluedecke.de, abgerufen am 15.10.2019
  109. Keine Spur von Antifa bei AfD-Vortrag, swp.de vom 20.04.2017, abgerufen am 06.12.2018
  110. Press Release vom 15.11.2018, Heartland.org, abgerufen am 12.10.2019
  111. Gutachterliche Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20.02.2019, bundestag.de, abgerufen am 06.10.2022
  112. Press Release: Heartland Institute to present lates climate Science in Poland, heartland.org vom 15.11.2018, abgerufen am 08.12.2018
  113. Meet the skeptics at CFACT`s COP16 press conference Monckon, Spencer & Rothbard on Climate Science & Policy December 9, 2010, Website cfact, abgerufen über archive.org am 30.01.2020
  114. Advisory Board, ffundacjawip.org, abgerufen am 09.12.2018
  115. Heartland Institute, CFACT announce Energy Panel Speakers for „Day of Examining Data“ at COP-21, heartland.org vom 24.11. 2015, abgerufen am 12.10.2017
  116. Profil, acton.org, abgerufen am 27.01.2020
  117. Fachbeirat, eike-klima-energie.eu, abgerufen am 11.10.2019
  118. Professor Alt im EIFELON-Gespräch, eifelon.de vom 25.01.2019, abgerufen am 16.10.2019
  119. 7. Energietechnisches Kolloquium VDI-KTG 21. Mai 2019, ktg.org, abgerufen am 15.10.2019
  120. On the astounding DipPhil Courtney, rabett.blogsot.com vom 03.02.2008, abgerufen am 16.10.2019
  121. Energy and Environment, multi-science,co, abgerufen am 11.10.2019
  122. Profil, CFACT.org, abgerufen am 19.02.2021
  123. Die Gehilfen des Zweifels, zeit.de vom 25.11.2010, abgerufen am 14.10.2019
  124. Unionsfraktion distanziert sich von Sprecherin, tagesspiegel.de vom 18.09.2010, abgerufen am 14.10.2019
  125. Profil, Gärtner-online.de, abgerufen am 12.10.2019
  126. Profil, researchgate.net, abgerufen am 11.10.2019
  127. Membership, geotehic.com, abgerufen am 11.10.2019
  128. Webseite EIKE - Fachbeirat abgerufen am 07.10.2022
  129. die Heartland Lobby, correctiv.org vom 04.02.2020, abgerufen am 10.10.2022<nowiki>

Anhänge

Diskussionen