Anmelden Anmelden

Goldman Sachs

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldman Sachs
Branche Finanzen
Hauptsitz New York, In Deutschland: MesseTurm, Friedrich-Ebert-Anlage 49, 60308 Frankfurt/M
Lobbybüro Deutschland
Lobbybüro EU
Webadresse goldmansachs.com
ImageLink: default image page not specified

Goldman Sachs nimmt im internationalen Finanzsektor eine herausragende Stellung ein. Das Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmen mit Sitz in New York City und an allen weiteren wichtigen Finanzstandorten weltweit gilt als eines der mächtigsten und am besten vernetzten Unternehmen der Branche. Goldman Sachs ist hauptsächlich als Finanzdienstleister für Großunternehmen und institutionelle Investoren tätig. Zusammen mit Morgan Stanley war Goldman Sachs im Frühjahr 2010 die einzige von fünf reinen Investmentbanken an der Wall Street, die die Welt-Finanzkrise überlebten.

Der Wirtschaftsjournalist Wolfgang Münchau schrieb damals in der Financial Times:

„Goldman ist zunächst sehr groß und mächtig. Wo auch immer größere Geldsummen von einem Ort zum anderen geschoben werden, ist die amerikanische Investmentbank dabei. Als Griechenland sein Defizit mittels schwer zu durchschauender Währungs-Swap-Kontrakte reduzierte, spielte Goldman Sachs die Rolle des Animateurs. Die Bank ist omnipräsent. Sie verfügt über dermaßen viel legales Insiderwissen, dass sie als Investor einen natürlichen Vorteil hat, ohne irgendein Gesetz brechen zu müssen.“[1]

Negativ-Preis für Lobbying 2010

Goldman Sachs wurde am 2. Dezember 2010 mit dem Negativ-Preis Worst EU Lobby Award ausgezeichnet.[2] Dieser wird von einem Zusammenschluss lobbykritischer Organisationen vergeben. Goldman Sachs wurde ausgezeichnet, da das Unternehmen aggressives Lobbying gegen eine effiziente Regulierung der als „finanzielle Massenvernichtungswaffen"[3] bezeichneten Derivate betrieb. Unter anderem zählte dazu eine Unterwanderung bzw. schleichende Übernahme der zuständigen EU-Experten-Kommission mit eigenen oder dem Unternehmen nahe stehenden Personen. [4]

Brisante Geschäfte vor und in der Finanzkrise

Goldman Sachs-Chef Lloyd C. Blankfein soll in einer internen E-Mail an Mitarbeiter laut Kölner Stadt-Anzeiger geäußert haben, in der Welt-Finanzkrise „haben wir mehr verdient, als wir verloren haben“. [5]

Verkauf von Depfa und Conti

Nach Informationen von Werner Rügemer hat Goldman Sachs folgende Geschäfte vermittelt und über Provisionen davon profitiert:

  • Verkauf der Depfa an die Hypo Real Estate - woraus mit zeitlicher Verzögerung der (angebliche) Beinahe-Zusammenbruch des deutschen Bankensystem erfolgt sein soll
  • Der Reifen-Hersteller Schäffler übernimmt den Konkurrenten Conti (Provision: 15 Mio.Euro) - Schäffler geht an dem Deal beinahe bankrott.[6]

Davis Square VI - LBBW klagt wegen Betrug oder Fahrlässigkeit

Im Oktober 2010 musste sich Goldman Sachs gegen Anschuldigungen der Landesbank Baden-Württemberg wehren, die sich durch die Verbriefung Davis Square VI.[7] geschädigt sah. Goldman Sachs hatte diese Papiere strukturiert, verkauft und verwaltet. Sie waren mit einem Triple-A-Rating bewertet worden.[8] und von der Landesbank-Tochter LBBW Luxemburg im März 2006 erworben worden. Die Landesbank forderte von Goldman Sachs 37 Millionen US-Dollar für erlittene Verluste. "Goldman wusste auf höchster Organisationsebene, dass die Darstellung, die Papiere wären mit Triple-A bewertet und hochklassig, offensichtlich falsch waren. Goldman hat Betrug begangen, und, oder, handelte fahrlässig, indem es die Papiere an die LBBW Luxemburg vermarktete und verkaufte."

Darüberhinaus verklagte die LBBW den Investment-Ratgeber TCW Group. Bei deren Besitzer Societe Generale hatte Goldman Sachs, so der Vorwurf, sich mit Kreditausfallwetten gegen den Ausfall von Davis Square VI und anderen CDOs eingedeckt. TCW und Goldman Sachs wiesen diese Vorwürfe umgehend zurück[9] [10]

Die Fall Landesbank Baden-Württemberg vs. Goldman Sachs hat das Aktenzeichen 10-7549 und wird am U.S. District Court, Southern District of New York (Manhattan) verhandelt.[9]

2010: Finanzprodukt "Abacus 2007-AC1" Goldman Sachs zahlt Rekordsumme um Verfahren zu stoppen

Am 16.04.2010 reichte die US-Bankenaufsicht SEC eine Beschwerde gegen Goldman Sachs wegen Betrugs ein. Die Bank soll verschwiegen haben, dasss ein Hedge-Fonds an der Konstruktion eines "modernen Finanzprodukts" namens Abacus 2007-ACI beteiligt war, der zudem auf den Wertverfall des Derivats wettete. Die Abacus-Papiere, die ein komplexes Derivat aus US-Hypotheken waren, stellten sich als mutmaßliche Schrott-Produkte heraus.[11] Als eine der leidtragenden Banken galt die Düsseldorfer IKB.
Mitte Juli 2010 kamen die SEC und Goldman Sachs zu einem Vergleich: Die Ermittlungen wurden gegen die Zahlung von 550 Millionen Dollar eingestellt, einen Teil davon erhielt die Düsseldorfer IKB.[12]

John Paulsons Hedge-Fonds und Abacus

Das Abacus-Papier wurde von einem Hedge-Fonds zusammengestellt, den einer der bestverdienenden Männer der Wall-Street leitete: John Paulson. Die Zeit schrieb über das Geschäftsgebahren von Paulson & Co.:

„Der Logik der SEC-Anklage folgend hat Paulson das ganze Paket so zusammengeschnürt, dass es von Anfang besonders viele faule Hypotheken enthielt. Schließlich wettete er auf einen Wertverlust. Das ist ungefähr so, als würde bei der Nationalmannschaft der Trainer der gegnerischen Mannschaft die Aufstellung festlegen. Paulson hat Goldman Sachs 15 Millionen Dollar dafür gezahlt, dass sein Hedgefonds dieses Produkt konstruieren durfte.“
„Paulsons Wetten gegen Abacus funktionierte so: Paulson kaufte eine Art Ausfallversicherung für Kredite, die für den Kauf von Häusern aufgenommen waren. Platzte ein Kredit, kassierte Paulson die Prämie, ohne etwas mit dem eigentlichen Kredit zu tun zu haben. Ähnlich jemandem, der eine Brandschutzversicherung für das Haus seines Nachbarn aufnimmt – brennt es, kassiert er.“[13]

Strafen wegen Falschberatung in USA

Goldman Sachs soll auf Druck der New Yorker Staatsanwaltschaft seit 2003 mindestens 22,5 Millionen Dollar an Strafzahlungen geleistet haben, weil sie Kunden beim Verkauf von Finanzprodukten wie "Auktionsanleihen" falsch beraten haben soll. [14]

Goldman profitiert von Lehman-Pleite und AIG-Rettung

In den USA gab es vermehrte Skepsis, warum die US-Regierung den Goldman-Konkurrenten Lehman Brothers kollabieren ließ, während die American International Group (AIG) mit einer in der Geschichte des Kapitalismus einmaligen Summe gerettet wurde. Goldman Sachs war einer der größten Gläubiger des Versicherungskonzerns.

Von den $182.5 Milliarden an Steuergeldern zur Rettung der AIG[15], flossen $12.9 Milliarden direkt an Goldman Sachs, bei denen AIG Verbindlichkeiten hatte. Insgesamt gingen $90 Milliarden der AIG-Rettungsgelder direkt an andere Banken, darunter neben Goldman auch die französische Societe Generale mit $11.9 Milliarden, die Deutsche Bank mit $11.8 Milliarden und die britische Barclays PLC mit $8.5 Mrd.. Die us-amerikanische Merrill Lynch erhielt $6.8 Mrd.[16]

Informationen der New York Times zufolge war der US-Finanzminister und ehemalige Goldman Sachs Aufsichtsratsvorsitzende Hank Paulson während des Höhepunktes der Welt-Finanzkrise "in sehr häufigem Kontakt" mit Lloyd C. Blankfein, Goldmans damaligem Aufsichtsratsvorsitzenden. In der Woche als der Versicherer AIG durch Regierungsgelder gerettet wurde, sprach Paulson laut seiner Kalender-Einträge zwei Dutzend Male mit Blankfein, weitaus öfter als mit anderen Wall Street Managern.[17]

Am 18. Oktober 2008 erhielt Goldman Sachs $10 Milliarden Rettungsgelder von der US-Regierung[18] [19][20] und gehörte somit zu den sechs großen US-Banken, die staatliche Stützungen aus dem TARP-Programm erhielten, das eine Kreditklemme verhindern sollte.

Goldman zahlte die $10 Milliarden TARP-Gelder im Juni 2009 zurück.[21] Rechnet man allein die AIG-Gelder dagegen, hätte Goldman netto $2,9 Milliarden an Staatsgeldern eingestrichen.

Lobbyarbeit: Struktur und Strategien

In den USA gab Goldman Sachs im Jahr 2014 3,46 Millionen Dollar für ihre Lobbyarbeit aus[22] . Seit 2014 hat die Bank auch einen Eintrag im EU-Transparenzregister über ihre Lobbyaktivitäten in Brüssel. Nach eigenen Angaben investiert das Unternehmen lediglich 799.000 Euro pro Jahr in die EU-Lobbyarbeit und es seien nur 1,8 Vollzeitäquivalente mit Lobbytätigkeiten beauftragt.[23]

Beste Verbindungen zu Kanzlerin Merkel

Der Deutschland-Chef von Goldman Sachs Alexander Dibelius nahm „schon früh Kontakt zu CDU-Parteichefin Angela Merkel auf, lange vor ihrer Nominierung als Kanzlerkandidatin. Für sie arrangierte er mehrere Dinner mit Unternehmens­chefs … Immer wieder steht er der Kanzlerin bei Fragen zur Verfügung“, berichtet das Wirtschaftsmagazin capital. [6]

Im Krisenjahr 2008 machte Angela Merkel den Goldman-Berater Otmar Issing zum Vorsitzenden der Kommission Expertengruppe Neue Finanzmarktarchitektur.[24]

Repräsentanz in der Group of Thirty

Mitarbeiter und Berater von Goldman Sachs sind Mitglieder der Group of Thirty, die einen erheblichen Einfluss auf die Regulierung der Finanzmärkte hat.

Phänomen Drehtür - Das Goldman Sachs Netzwerk

Goldman Sachs gilt als Paradebeispiel für das Seitenwechsler-Phänomen: das Unternehmen hat zahlreiche ehemalige Entscheidungsträger als Berater angeworben, zugleich wechseln immer wieder Mitarbeiter in Regierungs- oder Aufsichtsposten:

  • Steve Bannon, war für Goldman Sachs tätig und ist unter Präsident Donald Trump oberster Stratege und Berater im Weißen Haus („Counceler to the President“). Er ist der ehemalige Leiter des Trump-Wahlkampfteams und war bis 08/2016 Geschäftsführer des Breitbart News Networks.[25]
  • José Manuel Barroso: Nach zehn Jahren als EU-Kommissionspräsident schied Barroso zum 31. Oktober 2014 aus der EU-Kommission aus. Im Juli 2016 kündigte er seinen Wechsel zu Goldman Sachs International in London an.[26]
  • Gary Cohn, Präsident & Chief Operating Officer bei Goldman Sachs, soll unter Präsident Donald Trump Chef des Nationalen Wirtschaftsrats werden.[27]
  • Mario Draghi: Ist seit dem 1. November 2011 Präsident der Europäischen Zentralbank. Draghi war davor, seit Januar 2006, Gouverneur der italienischen Zentralbank Banca d´Italia. Von 2002-2005 war Mario Draghi stellvertretender Vorsitzender und Managing Director von Goldman Sachs International.
  • Steven Mnuchin, war für Goldman Sachs tätig und soll unter Präsident Donald Trump Finanzminster der USA werden [28]
  • Mario Monti, Regierungschef Italiens von 2011 bis 2013, EU-Kommissar von 1995-2004, wird als Berater von Goldman Sachs („Board of International Advisors“) in dessen Jahresbericht 2010 geführt[29]
  • Philip D. Murphy, ehemalige Goldman Sachs Senior Director, wurde 2009 zum Botschafter der USA in Deutschland ernannt.
  • Henry Paulson, US-Finanzminister unter George W. Bush. In Paulsons Amtszeit fielen einige wichtigsten Banken-Rettungmaßnahmen der USA, ehemaliger Aufsichtratschef (CEO) von Goldman Sachs.
  • Romano Prodi, ehem. italienischer Ministerpräsident und EU-Kommissionspräsident, war von 03/1990-05/1993 bei Goldman. Wenn Prodi kein öffentliches Amt bekleidet, arbeitet er als Berater für Goldman Sachs.[30]
  • Peter Sutherland, bis 1989 EU-Kommissar (u. a. für Wettbewerb) und bis 1995 GATT-Generaldirektor, ist seit 1995 Vorstandsmitglied von Goldman Sachs International.[31]
  • Robert Zoellick ist seit 2013 Vorsitzender des International Advisory Board von Goldman Sachs. Zuvor war er Präsident der Weltbank, United States Trade Representative (2001-2005), Deputy Secretary of State (2005-2006). Zoellick war in den 1990ern erst Goldman Sachs-Berater, später leitender Angestellter.[32][33]

Weitere US-amerikanische Beispiele listet eine Recherche des US-Fernsehsenders CBS auf.[30] Der Spiegel beschrieb das Netzwerk als "Gemeinschaft, die zusammenhält, auch wenn der eine geht, der andere kommt. Über Jahrzehnte trifft man sich irgendwann irgendwo immer wieder. Man verdient gutes Geld, hat beste Karrierechancen [...]" und gab einen Überblick über das System.[34]

Vorgehensweise gegen striktere Regulierung des Derivatemarktes

Im Rahmen seiner Mitgliedschaft im Derivateverband ISDA setzte sich Goldman Sachs aggressiv und mit Erfolg gegen geplante Regulierungen des risikoreichen Derivatemarktes ein. Regulierungen waren notwendig geworden, da Derivate bereits in der Finanzkrise 2008 weltweite wirtschaftliche Instabilität und Arbeitsplatzverluste verursachten sowie 2008 Mitverursacher der Lebensmittelkrise und der Eurokrise 2010 waren.

Als erfolgreichste Investmentbank im ISDA warnte Goldman Sachs davor, dass striktere Regulierungen die Bank dazu bringen würden, sich aus Europa zurückzuziehen.[35] Weiterhin setzte der ISDA die EU massiv unter Druck, um die Bildung einer Expertengruppe für Derivate zu bilden. Diese bestand dann fast ausschließlich aus Mitgliedern des ISDA - darunter auch Goldman Sachs.[36]. Die Bank platzierte sich außerdem in nahezu allen Beratergruppen der Kommission, die sich mit der Finanzmarktregulierung nach der Weltwirtschaftskrise befassten.[37]

Geschichte

Im Jahr 1975 erließ die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) die Regel, dass Investment-Banken einen Fremdfinanzierungsgrad (leverage ratio) von nicht weniger als 1 zu 15 aufweisen dürfe. D.h. mit 100 $ Eigenkapital durfte man 1.500 $ Fremdkapital aufnehmen. Im Jahr 2004 autorisierte die SEC unter dem Vorsitz von Christopher Cox fünf Investmentbanken, ihre eigenen Eigenkapitalregeln zu entwickeln. Voran gegangen war intensives Lobbying von Goldman Sachs. Besagte fünf Banken waren Goldman Sachs, Morgan Stanley, Lehman Brothers, Bear Stearns und Merrill Lynch. Durch die Lockerung der Regulierung konnten die fünf ihre Eigenkapitalquote z.T. auf 1 zu 40 senken. [38] Das geringe Eigenkapital im Verhälnis zu aufgenommenen Krediten beschleunigte den Weg in die Welt-Finanzkrise, da die Institute kaum Möglichkeiten hatten, jene Verluste auszugleichen, die aus geplatzten Risiko-Wetten wie CDO und CDS resulierten. [39][40]

Lee A. Pickard, 1975 Direktor der SEC-Abteilung für Markt-Regulierung während die 1-zu-15-Regel erlassen wurde, sagte zu dem Umschwung von 2004, „Die SEC Änderung von 2004 ist der Hauptgrund für alle aufgetretenen Verluste.“[41]

Im Jahr 2008 hatte Goldman Sachs sich in eine Bank-Holding umgewandelt und sich der Kontrolle der Federal Reserve Bank (die US-amerikanische Notenbank) unterworfen. Ihr Anlagevermögen wurde damals auf 150 Mrd. US-Dollar geschätzt. [42]

Geschäftsfelder

Übernahmen und Fusionen

Goldman Sachs ist als eine weltweit führende Investmentbank an vorderster Stelle mit der Einfädelung von Übernahmen und Fusionen befasst. Das Unternehmen soll u.a. folgende Deals begleitet haben:

Quellen:[6] [43]

Immobilien

Über die Tochtergesellschaften Whithall und Highstreet kaufte Goldman Sachs in Nordrhein-Westfalen 950 000 Wohnungen der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG). In Berlin erwarb die Bank 75 000 Wohnungen der Wohnungsgesellschaft GSW.[6]

Organisationsstruktur und Personal

Unternehmensleitung

Quelle: [44]

Partner

Aktuell gibt es weltweit 467 Goldman-Partner.[45] Deutsche Partner sind[46]

  • Alexander Dibelius (bis 2014 Deutschland-Chef)
  • Wolfgang Fink (seit 2014 Deutschland-Chef)
  • Jörg Kukies (seit 2014 Deutschland-Chef)

International Advisory Board

Mitglieder sind [47] (Stand: März 2015)

  • Robert B. Zoellick (Vorsitzender), ehemaliger Präsident der Weltbank[48]
  • Claudio Aguirre
  • José Luis Arnaut, portugiesischer Politiker und Gründungspartner der Anwaltssoicietät CMS-Rui Pena, Arnaut & Associados[49]
  • Christof Brand
  • Efthymios Christodoulou
  • Juan Claro González
  • Charles de Croisset
  • Charles Curran, A.C.
  • Guillermo de la Dehesa, Third vice-chairman und non-executive director der Banco Santander, Chairman of the Trustees des Centre of Economic Policy Research (CEPR), Mitglied der Euro 50 Group[50]
  • Vladimir Dlouhy, Präsident der tschechischen Handelskammer und Stellv. Vorsitzender Trilaterale Kommission [51]
  • Walter W. Driver, Jr.
  • Orit Freedman Weissman
  • Lord Griffiths of Fforestfach, Mitglied des britischen Oberhauses und Mitglied des Verwaltungsrats von Times Newspapers Holding, Ltd., ehemaliger Berater von Margaret Thatcher[52]
  • Victor Halberstadt, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Leiden Universität/Niederlande, ehemaliger Vorsitzender des International Advisory Board von DaimlerChrysler und Berater des Generalsekretärs der OECD[53]
  • Otmar Issing, Präsident des Center for Financial Studies (CFS), ehemaliges Mitglied des Zentralbankrats Europäische Zentralbank (EZB)[54]
  • Roberto Junguito

  • Mario Laborín Gómez
  • 
Ian Macfarlane, A.C.
  • 
Axel May

  • Tito T. Mboweni

Weitere Informationen


Aktuelle Informationen aus der Welt des Lobbyismus

https://twitter.com/lobbycontrolhttps://www.facebook.com/lobbycontrolhttps://plus.google.com/+lobbycontrol/postsNewsletterVernetzen

Einzelnachweise

  1. Münchau - Das Ende von Goldman Sachs, ftd.de vom 20. April 2010 - gespeichert in web.archieve.org, abgerufen am 19. August 2015
  2. Homepage der Worst EU Lobbying Awards 2010, abgerufen am 26. Oktober
  3. Buffett warns on investment 'time bomb', BBC News vom 4.März 2003, abgerufen am 26. Oktober 2010
  4. Klimakiller RWE und die Derivatelobby mit Goldman Sachs gewinnen die Worst EU Lobby Awards 2010, website lobbycontrol.de vom 2. Dezember 2010, abgerufen am selben Tag
  5. Vorwürfe gegen US-Bank erhärtet, Kölner Stadt-Anzeiger vom 24. April 2010, abgerufen am 27. April 2010
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Alexander und Angela, Werner Rügemer in jungewelt.de vom 26. April 2010, abgerufen am 21. Juli 2010 (kostenpflichtig)
  7. Davis Square VI CDO Portfolio Pre‐September 2008, Tavakoli structured Finance, INC, abgerufen am 27. Oktober 2010
  8. Goldman sieht für Klage der LBBW "keinerlei Grundlage" Börsen-Zeitung vom 6. Oktober 2010, abgerufen am 27. Oktober 2010
  9. 9,0 9,1 Goldman Sachs Sued Over German Bank's $37 Million Loss on CDO, Bloomberg.com vom 5. Oktober 2010, abgerufen am 27. Oktober 2010
  10. Sachs Sued by German Bank Over Davis Square VI, an AIG CDO Bailed Out by Taxpayers (Updated), Jenet Tavakoli in huffingtonpost.com vom 5. Oktober 2010, abgerufen am 27. Oktober 2010
  11. Goldman Sachs Group Inc.-Overview, Nytimes.com vom 20. April 2010, abgerufen am 27. April 2010
  12. Derivat „Abacus“: Goldman Sachs droht erneut Millionenstrafe, Handelsblatt vom 9. September 2010, abgerufen am 27. Oktober 2010.
  13. Goldman Sachs Die gewonnene Wette des John Paulson, Die Zeit vom 17. April 2010, abgerufen am 27. Oktober 2010
  14. Banken: Brandstifter als Feuerwehr, Website Werner-Rügemer.de, abgerufen am 21. Juli 2010
  15. AIG shares bounce as CEO hopes to repay bailout funds, USAtoday.de vom 20. August 2009, abgerufen am 26. April 2010
  16. $90B Of AIG's Federal Rescue Went To Banks, CBSNews.com vom 16. März 2009, abgerufen am 26. April 2010
  17. Paulson’s Calls to Goldman Tested Ethics, Gretchen Morgenson and Don Van Natta Jr. in NYTimes.de vom 8. August 2009, abgerufen am 26. April 2010
  18. Goldman reports $1.8 billion profit, CNN.com vom 14. April 2009, abgerufen am 27. 2010
  19. Paulson's $250 Billion Bank Buy, Jane Sasseen and Theo Francis in BusinessWeek.com vom 14. October 2008, abgerufen am 27. April 2010
  20. Blankfein's $70 Million Would Survive Paulson's Rules, Ian Katz and Rebecca Christie in Bloomberg.com vom 15. Oktober 2008, abgerufen am 27. April 2010
  21. Goldman Sachs repays about $10 bln in TARP funds, Marketwatch.com vom 17. Juni 2009, abgerufen 27. April 2010
  22. [ http://soprweb.senate.gov/index.cfm?event=processSearchCriteria US-Lobbyregister Goldman Sachs], abgerufen am 28. August 2015
  23. EU-Transparenzregister Goldman Sachs, abgerufen am 28. August 2015
  24. Kanzlerin beruft Issings Expertengruppe Spiegel.de vom 28. Oktober 2008, abgerufen am 14. Mai 2010
  25. Steve Bannon’s Vision for the Trump Coalition after Election Day,16.10.2016, newyorker, abgerufen am 14.01.2017
  26. Goldman Sachs hires former EU chief José Manuel Barroso ft.com vom 08.07.16, abgerufen am 09.07.2016
  27. Profil bei OpenSecrets.org, opensecrets.org, abgerufen am 14.01.2017
  28. Mnuchin und Ross Trump beruft Investmentbanker zu Ministern, Der Tagesspiegel, 1. Dezember 2016, zuletzt aufgerufen am 1.12.2016
  29. Italien: Monti ist im Nebenjob Berater bei Goldman Sachs deutsche-mittelstands-nachrichten.de vom 14.11.11, abgerufen am 16.11.2011
  30. 30,0 30,1 Goldman Sachs' Revolving Door, CBSnews.com vom 7. April 2010, abgerufen am 18. Juli 2010
  31. Executive Profile Peter Dennis Sutherand, Website businessweek, abgerufen am 31. März 2013
  32. „Zoellick Wins German Support to Be World Bank Head“, Bloomberg.com vom 29. Mai 2007, abgerufen am 27. April 2010
  33. Presseerklärung Goldman Sachs vom 7. Oktober 2013, Webseite abgerufen am 08. 03. 2015
  34. Goldman Sachs' Verflechtung mit der Politik: Alles zum Wohl des Geldes, Der Spiegel, 13. Juli 2016, zuletzt aufgerufen am 14.7.2016
  35. Goldman warns Europe on regulation, Financial Times.com vom 29. September 2010, abgerufen am 26.Oktober 2010
  36. Homepage der Europäischen Kommission, abgerufen am 26.Oktober 2010
  37. The People versus Goldman Sachs , Corporate Europe Observatory vom 1.Juni 2010, abgerufen am 26.Oktober 2010
  38. Agency’s ’04 Rule Let Banks Pile Up New Debt, Stephen Labaton in NYTimes.com vom 8. Oktober 2008, abgerufen am 27. April 2010
  39. Ex-SEC Official Blames Agency for Blow-Up of Broker-Dealers, Julie Satow, NYSun.com vom 18. September 2008, abgerufen am 27. April 2010
  40. ‘Flawed’ SEC Program Failed to Rein in Investment Banks, Ben Protess in ProPublica.org vom 1. Oktober 2008, abgerufen am 27. April 2010
  41. Ex-SEC Official Blames Agency for Blow-Up of Broker-Dealers, Julie Satow in NYSun.com vom 18. September 2008, abgerufen am 27. April 2010
  42. Goldman Sachs to be regulated by Fed, reuters-Meldung vom 21. September 2008, abgerufen am 26. April 2010
  43. Bayer und Monsanto: Dutzende Banken teilen sich Finanzierung der Übernahme, Handelsblatt, 12. Okotber 2016, zuletzt aufgerufen am 19.10.2016
  44. Webseite Goldman Sachs, Leadership, abgerufen am 07. 03. 2015
  45. Julia Laroche: These 78 Goldman Sachs Employees are the happiest people on Wall Street right now, Business Insider UK online vom 12. November 2014, abgerufen am 07. 03. 2015
  46. Goldman Sachs Warten auf den goldenen Anruf, Handelsblatt online vom 12. November 2014, abgerufen am 07. 03. 2015
  47. Annual Report 2015 Directors, Advisors and Offices March 5, 2015, Webseite, abgerufen am 26.05.2016
  48. Presseerklärung Goldman Sachs vom 7. Oktober 2013, Webseite abgerufen am 08. 03. 2015
  49. Presserklärung Goldman Sachs vom 10. Januar 2014, Webseite abgerufen am 08. 03. 2015
  50. Economic and Financial Affairs, Speakers, Guillermo de la Dehesa, Webseite EU-Kommission, abgerufen am 10. 04. 2015
  51. Trilateral Commission Leadership European Group, Webseite abgerufen am 13. 03. 2015
  52. Andrew Gavin Marshall: Global Power Project, Part 5: Banking on influence with Goldman Sachs, Occupy.com, abgerufen am 08. 03. 2015
  53. Andrew Gavin Marshall: Global Power Project, Part 5: Banking on influence with Goldman Sachs, Occupy.com, abgerufen am 08. 03. 2015
  54. Former World Bank president rejoins Goldman Sachs, Reuters vom 8. Oktober 2013, Webseite abgerufen am 08. 03. 2015